Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

1 Mio. Euro für Pilotprojekt der CUTEC, Clausthal: Erzeugung synthetischer Kraftstoffe aus Biomasse

13.01.2003


Die Niedersächsische Landesregierung fördert das Pilotprojekt der CUTEC mit einer Million Euro: "Aus Klärschlamm, Altholz, Bioabfällen oder auch aus speziell angebauten schnell wachsenden Pflanzen sollen hochwertige Kraftstoffe werden, Kraftstoffe mit deutlich reduzierten Schadstoffemissionen" berichtete jetzt der Umweltminister Wolfgang Jüttner.

... mehr zu:
»Biokraftstoff »Biomasse »CUTEC »Kraftstoff

Mit einem neuartigen Reaktortyp soll Biomasse in Synthesegas umwandelt werden, Ergebnisse des Pilotprojektes werden in etwa zwei Jahren erwartet. Bei dieser neuen Technologie kann - anders als bei Rapsöl und Bio-Äthanol - die gesamte Pflanze oder Biomasse genutzt werden. Der synthetische Kraftstoff soll auf spezielle Bedürfnisse zukünftiger Motorentechnik ’designt’ werden, die Automobilindustrie spricht daher von ’Designerkraftstoff’. Für den Verkehrssektor soll dieses Pilotprojekt wegweisend sein - sowohl für den Klimaschutz als auch auf Grund der begrenzten Ressourcen von Erdöl und Erdgas. Auch die Automobilindustrie setzte hohe Erwartungen in die Ergebnisse. Und mit der entsprechenden Rohstofferzeugung würden neue Arbeitsplätze geschaffen, die
Technologie biete außerdem erhebliche Exportchancen. "Ich rechne damit, dass spätestens ab 2010 diese synthetischen Kraftstoffe an den Tankstellen angeboten werden." sagt Jüttner.

Langfristig habe Deutschland das Potenzial, damit einen großen Teil des eigenen Kraftstoffbedarfs zu decken. Die CUTEC verfügt bereits über umfangreiche Versuchseinrichtungen für thermische Prozesse. Im Anschluss an das Pilotprojekt kann die neue Technologie in einem zweiten Schritt dann durch eine große Demonstrationsanlage in der Praxis erprobt werden: Die Erzeugung von Synthesegas aus Biomasse mit anschließender Verflüssigung nach dem so genannten ’Fischer-Tropsch-Verfahren’ und der weiteren Aufbereitung im Raffinerieprozess erscheint als der Erfolg versprechendste Weg der Biomassekonvertierung. Begleitet wird das Pilotprojekt durch einen sachverständigen Beirat aus Vertretern der zuständigen Ministerien, der Wissenschaft, der Industrie und der Rohstofferzeuger. Biokraftstoffe sind in Deutschland bis 2008 steuerfrei. Mit den EU-Richtlinienentwürfen zur Förderung von Biokraftstoffen sind die Mitgliedstaaten aufgefordert, bis 2005 den Einsatz von Biokraftstoffen bis zu einem Marktanteil von zwei Prozent zu steigern und bis 2010 auf 5,75 Prozent zu erhöhen.

Neben den bekannten Technologien zur Nutzung von Pflanzenölen in Motoren, Rapsölmethylester, Zumischung von Bio-Äthanol und -Methanol zu Kraftstoffen bietet synthetischer Kraftstoff aus Biomasse besondere Vorteile bei der Energieausnutzung und Reduzierung von Emissionen.

Weitere Informationen:

CUTEC-Institut GmbH
Leibnizstraße 21+23
D-38678 Clausthal-Zellerfeld
Dr.-Ing. Britta Kragert
Telefon: 05323-933-208
Telefax: 05323-933-100
E-Mail: britta.kragert@cutec.de

Dr. Britta Kragert | idw
Weitere Informationen:
http://www.cutec.de

Weitere Berichte zu: Biokraftstoff Biomasse CUTEC Kraftstoff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht
18.01.2017 | Forschungszentrum Jülich GmbH

nachricht Wie Darmbakterien krank machen
18.01.2017 | Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

ALMA beginnt Beobachtung der Sonne

18.01.2017 | Physik Astronomie

Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

18.01.2017 | Architektur Bauwesen

Neues Forschungsspecial zu Meeren, Ozeanen und Gewässern

18.01.2017 | Geowissenschaften