Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das frühe Kaninchenembryo entspricht der "Architektur" des menschlichen Embryos

29.10.2002


Sagt uns das Kaninchen mehr als die Maus?



Als Modell für die Entwicklung des menschlichen Embryos wird am häufigsten die Maus untersucht. Prof. Dr. Martin Blum vom Institut für Zoologie der Universität Hohenheim hat in seinen Arbeiten zur Entwicklung der Links-Rechts-Achse jetzt herausgefunden, dass das Kaninchen ein geeigneteres Modellsystem für die sehr frühen Entwicklungsstadien sein könnte. Die Links-Rechts-Achse legt die asymmetrische Lage der inneren Organe fest.



In einem Aufsatz, der am Dienstag, 29. Oktober 2002 in der Zeitschrift "Current Biology" veröffentlicht wird, berichtet Prof. Blum mit Anja Fischer vom Institut für Toxikologie und Genetik des Forschungszentrums Karlsruhe und Christoph Viebahn vom Institut für Anatomie und Zellbiologie der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg über die Untersuchungen am Kaninchenembryo.

Beim Vergleich von Maus und Huhn haben die Forscher festgestellt, dass der Fibroblastenwachstumsfaktor FGF8 in beiden Organismen unterschiedliche Funktionen hat. Das FGF8-Gen ist wichtig für den Transfer eines Asymmetriesignals von der Mittellinie in die Peripherie des Embryos. In der Maus ist das Gen erforderlich, damit Gene auf der linken Seite asymmetrisch aktiv werden; beim Huhn dagegen verhindert es solche Aktivitäten auf der rechten Seite. In der Embryonalentwicklung gibt es auch noch einen anderen Unterschied zwischen beiden Organismen: Der frühe Mausembryo wird zylinderförmig ausgebildet während der Hühnerembryo sich aus einer flachen Keimscheibe entwickelt - das ist beim Menschen auch so.

Ein Säugetier, dessen Embryo sich ebenfalls über eine flache Keimscheibe entwickelt, ist das Kaninchen. Prof. Blum und seine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter haben deshalb das Kaninchen zur Unter-suchung der Links-Rechts-Asymmetrie herangezogen. Dabei stellte sich heraus, dass für die Funktion des Gens FGF8 die evolutionären Unterschiede zwischen Vögeln und Säugern und die asymmetrischen Aktivitätsmuster nicht von Bedeutung sind; die anatomischen Unterschiede zwischen Keimscheibe und Eizylinder des frühen Embryos scheinen dagegen eine wichtige Rolle zu spielen.

Das Kaninchen könnte sich also neben der Maus als zweites Modellsystem für die frühe Entwicklung des menschlichen Embryos etablieren, weil die "Architektur" des frühen Kaninchenembryos der des menschlichen Embryos entspricht. Diese Arbeiten haben auch Bedeutung, weil Störungen bei der genetischen Steuerung der asymmetrischen Ausbildung der inneren Organe zu schwerwiegenden Defekten dieser Organfunktionen führen, besonders des Herzens. Daher ist es wichtig, zu erfahren, wodurch diese Entwicklung beeinflusst wird.

Klaus H. Grabowski | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-hohenheim.de

Weitere Berichte zu: Embryo Gen Kaninchen Kaninchenembryo Keimscheibe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Forscher finden neue Ansätze gegen Wirkstoffresistenzen in der Tumortherapie
15.12.2017 | Universität Leipzig

nachricht Moos verdoppelte mehrmals sein Genom
15.12.2017 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik