Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zwischen Grundlagenforschung und Klinischer Anwendung

04.10.2002


Jahrestagung der Gesellschaft für Neuropsychologie an der RUB Vier Tage lang im Blickpunkt: Gedächtnisstörungen

Vom 10. bis 13. Oktober 2002 findet an der Ruhr-Uni die 17. Jahrestagung der Gesellschaft für Neuropsychologie statt. Sie wird von der Arbeitseinheit Neuropsychologie der RUB (Leiterin: Prof. Dr. Irene Daum) organisiert. Erwartet werden rund 600 Teilnehmer sowie namhafte nationale und internationale Wissenschaftler, die sich vier Tage lang intensiv mit Gedächtnisstörungen beschäftigen werden. Zur offiziellen Eröffnungsveranstaltung am Freitag (11. Oktober, 9.00 Uhr, Audimax) sind die Medien herzlich eingeladen.

Traditioneller Schwerpunkt

Gedächtnisstörungen bilden traditionell einen Schwerpunkt sowohl der neuropsychologischen Grundlagenforschung als auch der klinischen Anwendung. Wissenschaftler aus dem In- und Ausland werden auf der Jahrestagung neue Erkenntnisse zu neuronalen Grundlagen und zur Neuroanatomie des Gedächtnisses präsentieren. Kliniker äußern sich außerdem zur Diagnostik und Behandlung von Veränderungen der Merkfähigkeit bei unterschiedlichen klinischen Störungen. Konkret geht es beispielsweise um Persönlichkeit und Wesensänderung, um Gedächtnisstörungen bei Kindern und Jugendlichen, um den Wiederaufbau des Gedächtnisses, um Gedächtnis-Management, um das Kurzzeitgedächtnis oder um Demenzerkrankungen.

Konzept

Das Konzept der 17. Jahrestagung der Gesellschaft für Neuropsychologie (die erstmals zusammen mit der Deutschen Gesellschaft für Neurotraumatologie und Klinische Neuropsychologie veranstaltet wird) verbindet wissenschaftliche Vorträge, Symposien, Fortbildungsveranstaltungen, Mitgliederversammlungen und Ausstellungen. Als Veranstaltungsorte dienen neben den zentralen Gebäuden der RUB (Hörsaalzentrum Ost, Audimax) die Seminarräume der Bochumer Fakultät für Psychologie im Flachbau Ost des Gebäudes GA (GAFO).

Neurowissenschaften an der RUB

Auf dem Gebiet der Neurowissenschaften zählt die RUB zu den führenden Institutionen in Europa. Biologen, Chemiker, Psychologen, Mediziner und Neuroinformatiker arbeiten - häufig im Verbund - an ganz unterschiedlichen neurowissenschaftlichen Projekten. Reparaturstrategien des Gehirns werden ebenso unter die Lupe genommen wie die Sinnesorgane. Ein weiteres Ziel ist die technische Anwendung neurowissenschaftlicher Erkenntnisse, z. B. bei der Gesichtserkennung per Computer oder beim Konzipieren von Robotern. Mit der "International Graduate School for Neuroscience", dem Institut für Neuroinformatik sowie zahlreichen Lehrstühlen bietet die RUB insgesamt vielfältige Studien- und Forschungsmöglichkeiten in den Neurowissenschaften.

Weitere Informationen

Dr. Jennifer Uekermann, Arbeitseinheit Neuropsychologie, Fakultät für Psychologie, GAFO 05/607, 44780 Bochum, Tel. 0234/32-23119, Fax: 0234/32-14622, E-Mail: Jennifer.Uekermann@ruhr-uni-bochum.de

Dr. Josef König | idw

Weitere Berichte zu: Grundlagenforschung Neuropsychologie RUB

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht In Hochleistungs-Mais sind mehr Gene aktiv
19.01.2018 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Warum es für Pflanzen gut sein kann auf Sex zu verzichten
19.01.2018 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie