Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Polymere erstrahlen in neuem Licht

27.09.2002


Deutsch-österreichisches Forscherteam demonstriert elektrisch induzierte Phosphoreszenz in Kunststoff Leuchtdioden auf Polymerbasis


Chemische Struktur des neuartigen Polymers, dessen Rückgrat in Form einer Leiter aufgebaut ist und das an den Seiten jeweils mit Phenylringen substituiert ist.


Emissionsspektren des Polymers unter optischer und elektrischer Anregung. Während die Fluoreszenz des Materials im blauen spektralen Bereich liegt, erscheint die Phosphoreszenz rosa.



Eine neuartige Methode, elektrischen Strom mit Hilfe konjugierter Polymere in Licht zu verwandeln, wurde von einem deutsch-österreichischen Forscherteam entdeckt (Physical Review Letters, 14. Oktober 2002). Leuchtdioden aus Kunststoff, die Strom in Licht verwandeln können, werden schon seit über einem Jahrzehnt intensiv erforscht. Dabei hat sich herausgestellt, daß über die Hälfte der elektrisch generierten Anregungen in dunklen Zuständen verschwinden, die kein Licht ausstrahlen können und statt dessen Wärme generieren. Dies führt im allgemeinen zu einer Reduktion der Lebensdauer solcher Bauelemente sowie zu einer Beschränkung des Wirkungsgrades. Nun haben Forscher vom Max-Planck-Institut für Polymerforschung in Mainz, dem Institut für Chemie an der Universität Potsdam, dem Christian Doppler Laboratory of Advanced Functional Materials am Institut für Festkörperphysik der TU Graz sowie dem Institut für nanostrukturierte Materialien und Photonik in Weiz, Österreich, entdeckt, daß eine kleine Zahl chemisch gebundener Metallatome ausreicht, diese dunklen Zustände zum Strahlen zu bringen. Die überraschende Entdeckung ist nicht nur technologisch hoch relevant, sondern zeigt auch die große Wirkung auf, die kleinste Verunreinigungen in organischen optoelektronischen Systemen bewirken können. Im allgemeinen unterscheidet man zwischen zwei grundlegenden Emissionsprozessen, der Fluoreszenz und der Phosphoreszenz. Die Phosphoreszenz spielt im Alltag eine wichtige Rolle, wie etwa bei Bildschirmröhren. Sie unterscheidet sich im wesentlichen von der Fluoreszenz durch um Größenordnungen längere Lebensdauern des angeregten Zustandes. Während der Übergang des Angeregten Zustandes zum Grundzustand in der Phosphoreszenz als verboten bezeichnet wird (der sogenannte Tripletzustand), ist er in der Fluoreszenz erlaubt (der Singulettzustand). Daher weisen die meisten Materialien, insbesondere organische Verbindungen wie Farbstoffmoleküle und konjugierte Polymere, überwiegend Fluoreszenz und keine Phosphoreszenz auf. Nun ist das Problem, daß in organischen Leuchtdioden bis zu 75 % der Anregungen im Tripletzustand entstehen und somit im allgemeinen nicht-strahlend, also durch die Erzeugung von Wärme, zerfallen.



Jetzt hat das Forscherteam entdeckt, daß eine verschwindend kleine chemische Verunreinigung eines Polymers mit Metallatomen ausreicht, um effiziente Phosphoreszenz unter elektrischer Anregung zu ermöglichen. Die chemische Struktur des Polymers ist in Abbildung 1 gezeigt. Durch einen speziellen Syntheseweg, der in der Gruppe von Prof. U. Scherf in Potsdam benutzt wird, gelingt es, die auf Kohlenstoff und Wasserstoff basierende Struktur mit einer Konzentration von rund 80 millionstel Palladiumatomen zu versehen. Dies entspricht in etwa einem Palladiumatom auf 1700 Wiederholeinheiten des Polymers, von denen in der Abbildung nur zwei gezeigt werden.

Da die Stärke der Phosphoreszenz mit der Größe der Atome zusammenhängt, erlaubt ein mit Palladium komplexiertes Kohlenwasserstoffmolekül eine um viele Größenordnungen stärkere Phosphoreszenz als ein reines Kohlenwasserstoffmolekül. Die Konsequenz ist, daß im vorliegenden Fall die Phosphoreszenz unter elektrischer Anregung ermöglicht wird, wie im Labor von Dr. E. List an der TU Graz erstmalig beobachtet wurde. Abbildung 2 vergleicht Emissionsspektren des Polymers unter optischer (Photolumineszenz) und elektrischer (Elektrolumineszenz) Anregung. Beide Spektren sind im Wellenlängenbereich um 450 nm identisch. Im Fall der Elektrolumineszenz wird eine weitere schmale Emissionsbande im Bereich von 600 nm detektiert, die charakteristisch für die Phosphoreszenz ist. Die Forscher konnten nun mittels zeitaufgelöster Elektrolumineszenz und Photolumineszenzspektroskopie eindeutig nachweisen, daß es sich bei der Emission um 600 nm um Phosphoreszenz handelt, die erstmalig in konjugierten Polymeren unter elektrischer Anregung gemessen werden konnte.

Da unter elektrischer Anregung viel mehr dunkle Zustände, d.h. Triplets, erzeugt werden als unter optischer Anregung, ist die Phosphoreszenz in der Elektrolumineszenz auch viel stärker ausgeprägt als in der Photolumineszenz. Die Beobachtungen lassen sich damit erklären, daß die langlebigen Tripletanregungen durch den Polymerfilm hindurch diffundieren, bis sie auf ein Polymersegment treffen, an dem ein Metallatom eingebunden ist. Durch die quantenmechanische Wirkung des Schweratoms kann es dann zu einem strahlenden Zerfall des Triplets in Form von Phosphoreszenz kommen.

Neben den technologischen Aspekten zeigt die Studie auch in sehr eindrucksvoller Weise den Einfluß, den selbst allerkleinste chemische Verunreinigungen auf die Wirkungsweise organischer Halbleiter haben können, da typischerweise die in der Studie relevanten Konzentrationen von Verunreinigungen von rund 0,008 % mit konventionellen Verfahren in der organischen Synthese sehr schwer zu detektieren sind.

John Lupton, Erstautor der Studie in dem führenden Fachblatt Physical Review Letters, ist der Ansicht, daß der Effekt auch weit über Anwendungen in Leuchtdioden hinaus relevant sein wird: "Die Ansammlung von langlebigen Tripletzuständen ist ein altbekanntes Problem bei organischen Farbstofflasern, die in der Industrie und in der Forschung vielseitige Anwendung finden. Mit konjugierten Polymeren lassen sich kleinste Festkörperlaser konstruieren, die nun auch von den schadhaften Tripletanregungen befreit werden können. Dies ist mit Sicherheit ein wichtiger Schritt in die Richtung organischer Laserdioden, die bisher noch nicht realisiert werden konnten." Zudem sind auch spannende Anwendungen in der Quantenoptik denkbar. Moleküle sind an und für sich hervorragende Einzelphotonenquellen, doch werden sie in regelmäßigen Abständen von dunklen Tripletzuständen blockiert, was Anwendungen in der Quantenkryptographie erschwert. Durch die strahlende und schnelle Deaktivierung von Tripletzuständen sollten diese Komplikationen beseitigt werden können.


Originalpublikation:

J. M. Lupton, A. Pogantsch, T. Piok, E. J. W. List, S. Patil, und U. Scherf, "Intrinsic Room-Temperature Electrophosphorescence from a p-Conjugated Polymer", Physical Review Letters 89, 167401 (2002).

Weitere Informationen erhalten Sie von:
Dr. John Lupton
Sektion Physik
Ludwigs-Maximilians-Universität München
Amalienstr. 54
80799 München
Germany

Tel: +49-89-2180-3356
Fax: +49-89-2180-3441
E-Mail: john.lupton@physik.uni-muenchen.de

Kerstin Schwiesow | idw

Weitere Berichte zu: Anregung Elektrolumineszenz Fluoreszenz Leuchtdiode Phosphoreszenz Polymer

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Klimakiller Kuh: Methan-Ausstoß von Vieh könnte bis 2050 um über 70 Prozent steigen
27.03.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

nachricht Zirkuläre RNA wird in Proteine übersetzt
27.03.2017 | Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Clevere Folien voller Quantenpunkte

27.03.2017 | Materialwissenschaften

In einem Quantenrennen ist jeder Gewinner und Verlierer zugleich

27.03.2017 | Physik Astronomie

Klimakiller Kuh: Methan-Ausstoß von Vieh könnte bis 2050 um über 70 Prozent steigen

27.03.2017 | Biowissenschaften Chemie