Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rotschimmelreis: ein natürlicher Farbstoff im Zwielicht

31.10.2000


Rotschimmelreis wird in Ostasien traditionell zum Färben von Lebensmitteln benutzt. Auch in europäischen Ländern taucht dieses Produkt in letzter Zeit häufiger auf. Neueste Untersuchungen der Bundesanstalt für
Fleischforschung (BAFF) in Kulmbach belegen aber, dass die Verwendung von Rotschimmelreis im Lebensmittelbereich nicht unproblematisch ist.

Rotschimmelreis, auch Rotreis, Angkak oder red koji genannt, wird durch Schimmelpilze der Gattung Monascus erzeugt. Diese Pilze bilden auf Reis oder anderen stärkereichen Substraten attraktive rote, orange und gelbe Farbstoffe. Da dem Rotschimmelreis auch konservierende Eigenschaften zugeschrieben werden, ist er in Deutschland als Alternative zum Nitrit in gepökelten Fleischwaren wie auch allgemein zum Färben von Lebensmitteln im Gespräch. Obwohl er juristisch gesehen als nicht zugelassener Lebensmittelzusatzstoff gilt, kann Rotschimmelreis in bestimmten Lebensmitteln bereits gefunden werden. Am Institut für Mikrobiologie und Toxikologie der BAFF konnte Dr. Dieter Wild ihn zum Beispiel in vegetarischen Sojawürstchen, in deren Zutatenliste "fermentiertes Reismehl" aufgeführt war, nachweisen.

Problematisch wird der Zusatz von Rotschimmelreis dadurch, dass Monascus-Pilze neben den schönen Farbstoffen auch eine Reihe anderer Stoffwechselprodukte, unter anderem das Mykotoxin (Pilzgift) Citrinin bilden können. Dieser Stoff, der im Tierversuch bei chronischer Verabreichung Nierenschäden hervorruft, ist auch von Schimmelpilzen der Gattungen Penicillium und Aspergillus bekannt. In Laborversuchen mit selbst hergestelltem Rotschimmelreis ermittelte Wild Citrinin-Konzentrationen im Bereich von 600-800 mg/kg Trockenmasse. Zusätzlich stellte der Chemiker auch noch zahlreiche andere, bisher nicht identifizierte Substanzen fest, die von dem Pilz gebildet werden. Zwar wurde Citrinin beim Kochen weitgehend abgebaut, dafür traten aber neue, noch nicht weiter untersuchte Folgeprodukte mit unbekannter toxikologischer Aktivität auf.

In vier von 16 untersuchten kommerziellen Rotschimmelreisproben verschiedener Herkunft (unter anderem aus Japan und China) fand der Wissenschaftler Citrinin in Konzentrationen bis 50 mg/kg. Auffallend große Unterschiede zwischen den Proben zeigten sich bei den Gehalten der Farbstoffe und der übrigen Inhaltsstoffe. So enthielt eine der Proben in beträchtlicher Menge eine noch nicht genau identifizierte Substanz, die im UV-Absorptionsspektrum nach Angaben Wilds Ähnlichkeit mit Citrinin aufweist.

Die Sicherheit von Rotschimmelreis als Lebensmittelzusatzstoff erscheint nach den Kulmbacher Untersuchungen angesichts des potenziellen Citriningehalts, der variablen Zusammensetzung und der mangelhaften Kenntnisse der Inhaltsstoffe als zweifelhaft. Offensichtlich ist die natürliche Herkunft des roten Reises kein zuverlässiges Gütesiegel und die lange Tradition seiner Anwendung in Ostasien kein Ersatz für die chemische und toxikologische Untersuchung und Bewertung.


Die Untersuchung "Rotschimmelreis: Inhaltsstoffe und Anwendung in Fleischerzeugnissen" ist veröffentlicht im Mitteilungsblatt der BAFF Kulmbach, Nr. 148 (39. Jahrg.), S. 701-706.

Um Belegexemplar wird gebeten

Dr. Michael Welling | idw

Weitere Berichte zu: Citrinin Farbstoff Rotschimmelreis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Forscher finden neue Ansätze gegen Wirkstoffresistenzen in der Tumortherapie
15.12.2017 | Universität Leipzig

nachricht Moos verdoppelte mehrmals sein Genom
15.12.2017 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik