Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Eigenes Revier macht Barsche erst sexuell aktiv

09.08.2002


Sozialer Aufstieg verändert Verhalten, Farbe und Fruchtbarkeit von Cichliden

Nicht nur menschliche Teenager leben unter sozialem Druck, sondern auch afrikanische Buntbarsche (Cichliden). Nach neuen Erkenntnissen des Wissenschaftlers Russell Fernald verändern die Fische im ostafrikanischen Tanganyika-See ihr gesamtes Aussehen und Verhalten, wenn sie ihr eigenes Revier erhalten. Der Grund für die plötzliche Änderung ist die Ausschüttung eines Sexualhormons, das offensichtlich nicht nur das Aussehen, sondern auch den Habitus des Fisches verändert. Das berichtet das Wissenschaftsmagazin "Journal of Experimental Biology" in seiner jüngsten Ausgabe.

In den Uferbecken des ostafrikanischen Sees leben die bunten und bei Aquarianern beliebten Buntbarsche. Nur die bunt und auffällig gefärbten Fische sind fruchtbar, alle anderen Männchen sind unauffällig und unfruchtbar. Wenn ein Männchen ein neues Territorium gefunden hat, wird es in der Regel auch von anderen unauffälligen und nicht aggressiven Männchen begleitet. Sobald ein Männchen unter lauter Weibchen war und von anderen nicht-aggressiven Männchen umgeben war, entwickelte sich der Fisch zu einem wahren Casanova, der nicht nur sein Verhalten, sondern auch seine Farbe änderte. Verantwortlich dafür ist ein gonadotropin-ausscheidendes Sexualhormon (GnRH), das den ganzen Habitus und das Aussehen des Tieres verändert.

In einem Versuch konnten die Forscher auch feststellen, dass die männlichen Fische, wenn sie in weiblicher Umgebung waren, sofort aggressives Verhalten an den Tag legten. Nach einigen Tagen wurden die Männchen dann sexuell reif. Die Realität in den Ufergebieten des Tanganyika-Sees sehen allerdings anders aus: in der Regel bleiben viele Männchen unauffällig und daher sexuell inaktiv. Wenn ein dominantes Männchen wieder in sein früheres Revier gebracht wird, verliert es seine auffällige Färbung wieder und ordnet sich erneut unter.

Wolfgang Weitlaner | pte.online
Weitere Informationen:
http://jeb.biologists.org/

Weitere Berichte zu: Buntbarsche Männchen Tanganyika-See

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Forscher finden neue Ansätze gegen Wirkstoffresistenzen in der Tumortherapie
15.12.2017 | Universität Leipzig

nachricht Moos verdoppelte mehrmals sein Genom
15.12.2017 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik