Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Genetisches Rätsel der Muskeldystrophie gelöst

09.08.2002


Kopie-Anzahl bestimmter DNA-Sequenzen entscheidet über Schwere der Erkrankung

... mehr zu:
»DNA-Sequenz »Gen »Muskeldystrophie

Forscher der University of Massachusetts Medical School haben den genetischen Ursprung einer der häufigsten Formen der Muskeldystrophie entdeckt. Wissenschaftler haben bei einigen Betroffenen bereits einen Bereich auf einem der Zell-Chromosomen nachgewiesen, der sich von Gesunden unterscheidet. Dieser Unterschied verändert die Aktivität einiger nahegelegener Gene, berichten die Wissenschaftler im Fachjournal Cell.

Die Forscher inspizierten eine zentrale Stelle auf dem Chromosom vier und suchten nach Kopien einer bestimmten DNA-Sequenz namens D4Z4. Personen, die von einer bestimmten Form der Muskeldystrophie, der so genannten fazio-skapulo-humeralen Muskeldystrophie (FSHD), betroffen sind, scheinen weniger Kopien dieser Sequenz zu besitzen. "Generell sind es weniger als elf", schreibt Studienleiterin Rosella Tupler. Gesunde Personen könnten teilweise mehr als 150 Kopien dieser Sequenz besitzen. Je weniger Kopien ein Mensch besitzt, umso schwerer fällt die Erkrankung aus und umso früher beginnt diese, vermutet Tupler. Die FSHD betrifft hauptsächlich Gesicht, Schultern und Arme, kann aber auch auf die unteren Gliedmaßen übergreifen. Die Störung schwächt die Muskulatur in diesen Bereichen und führt zu Bewegungseinschränkungen.


Die Forscher gingen einen Schritt weiter und beobachteten den Einfluss des Sequenzbereichs auf die Muskeltätigkeit. Dabei stellte das Team fest, dass ein Teil der für die Erkrankung wesentlichen DNA-Sequenz sich mit einem bestimmten Protein in der Zelle verbindet. Es scheint, als besitze das Protein die Fähigkeit, die Aktivität anderer Gene zu unterdrücken. Das heißt: Je weniger D4Z4-Sequenzen vorzufinden sind, umso geringer ist die Fähigkeit, die Aktivität dieser Gene zu kontrollieren.

"Es gibt aber neben Genen auch andere Faktoren, die für die Entwicklung der Krankheit eine Rolle spielen", so Tupler. Das Problem sei, das theoretische Wissen in eine praktische Anwendung überzuführen. Eine Gentherapie zum Zweck, die schadhafte genetische Aufmachung der Muskelzellen zu verändern, steckt noch in den Kinderschuhen, ergänzte die Forscherin. Derzeit besteht die Behandlung in der Rehabilitation, z.T. wird den Symptomen in Armen und Schultern auch operativ entgegnet.


Sandra Standhartinger | pte.online
Weitere Informationen:
http://www.umassmed.edu/
http://www.cell.com/

Weitere Berichte zu: DNA-Sequenz Gen Muskeldystrophie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Krebsforschung in der Schwerelosigkeit
18.12.2017 | Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

nachricht Von Alaska bis zum Amazonas: Pflanzenmerkmale erstmals kartiert
18.12.2017 | Max-Planck-Institut für Biogeochemie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Carmenes“ findet ersten Planeten

Deutsch-spanisches Forscherteam entwirft, baut und nutzt modernen Spektrografen

Seit Januar 2016 nutzt ein deutsch-spanisches Forscherteam mit Beteiligung der Universität Göttingen den modernen Spektrografen „Carmenes“ für die Suche nach...

Im Focus: Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

Heute verfügbare Ionenfallen-Technologien eignen sich als Basis für den Bau von großen Quantencomputern. Das zeigen Untersuchungen eines internationalen Forscherteams, deren Ergebnisse nun in der Fachzeitschrift Physical Review X veröffentlicht wurden. Die Wissenschaftler haben für Ionenfallen maßgeschneiderte Protokolle entwickelt, mit denen auftretende Fehler jederzeit entdeckt und korrigiert werden können.

Damit die heute existierenden Prototypen von Quantencomputern ihr volles Potenzial entfalten, müssen sie erstens viel größer werden, d.h. über deutlich mehr...

Im Focus: Error-free into the Quantum Computer Age

A study carried out by an international team of researchers and published in the journal Physical Review X shows that ion-trap technologies available today are suitable for building large-scale quantum computers. The scientists introduce trapped-ion quantum error correction protocols that detect and correct processing errors.

In order to reach their full potential, today’s quantum computer prototypes have to meet specific criteria: First, they have to be made bigger, which means...

Im Focus: Search for planets with Carmenes successful

German and Spanish researchers plan, build and use modern spectrograph

Since 2016, German and Spanish researchers, among them scientists from the University of Göttingen, have been hunting for exoplanets with the “Carmenes”...

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neue Konfenzreihe in Berlin: Landscape 2018 - Ernährungssicherheit, Klimawandel, Nachhaltigkeit

18.12.2017 | Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Lipid-Nanodisks stabilisieren fehlgefaltete Proteine für Untersuchungen

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Von Alaska bis zum Amazonas: Pflanzenmerkmale erstmals kartiert

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Krebsforschung in der Schwerelosigkeit

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie