Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EU-Projekt begibt sich auf kriminalistische Spurensuche

06.08.2002


Internationales Team untersucht Genauigkeit von Verfahren zur Ermittlung des DNA-Profils

Forscher aus Deutschland, Dänemark, Spanien und Großbritannien testen im Rahmen eines EU-Projektes die Genauigkeit und Leistungsfähigkeit von Verfahren zur Bestimmung von DNA-Profilen aus biologischen Spuren, die an einem Tatort gefunden wurden. Das Projekt ist auf zwölf Monate anberaumt und mit einem Budget von mehr als 1,5 Mio. Euro ausgestattet. Projektstart ist September.

Die menschliche Erbsubstanz wird von Kriminalwissenschaftlern zur Identifizierung von Personen anhand von biologischen Spuren, die an einem Tatort gefunden wurden, eingesetzt. Die derzeitige DNA-Technologie ermöglicht die eindeutige Identifizierung von Personen unter Zuhilfenahme von Blut, Sperma, Speichel, Knochen, Zähnen, winzigen Hautteilchen oder anderen Körpergeweben. Mit der DNA-Kriminalwissenschaft werden aber nicht nur verdächtige Personen ermittelt, sondern auch diejenigen entlastet, die fälschlicherweise eines Verbrechens beschuldigt werden. Die leitende britische Wissenschaftlerin Denise Syndercombe-Court von der University of London Queen Mary´s School of Medicine and Dentistry erklärte: "Das Projekt wird die Verbrechensermittlung in Europa beschleunigen und in jenen Fällen hilfreich sein, in denen die bestehende Technik ungeeignet ist."

Derzeit setzen die meisten DNA-Datenbanken weltweit die so genannte Short Tandem Repeat (STR)-DNA ein, um einen genetischen Fingerabdruck zu erstellen. Oftmals ist aber das an Tatorten sichergestellte DNA-Material sehr unvollständig, so dass aus den STRs kein vollständiges Profil konstruiert werden kann. Durch die Verwendung von einzelnen Nukleotid-Polymorphinen (Single Nucleotide Polymorphisms - SNPs), einer anderen Komponente der DNA, kann aus fragmentierter DNA ein Profil erstellt werden.

An dem Projekt ist die Londoner Queen Mary´s School of Medicine and Dentistry, die Mainzer Gutenberg Universität , die Universität von Kopenhagen und die Universität Santiago de Compostela beteiligt.

Sandra Standhartinger | pte.online
Weitere Informationen:
http://www.qmw.ac.uk/
http://www.uni-mainz.de/
http://www.ku.dk/

Weitere Berichte zu: EU-Projekt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Ionen gegen Herzrhythmusstörungen – Nicht-invasive Alternative zu Katheter-Eingriff
20.01.2017 | GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung GmbH

nachricht Leibwächter im Darm mit chemischer Waffe
20.01.2017 | Max-Planck-Institut für chemische Ökologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise