Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schleichender Tod: Pilzgifte könnten das Leben von Millionen Menschen in Afrika bedrohen

24.07.2002


Schlechte Lagerungsbedingungen von Agrarprodukten erweisen sich in vielen Ländern Afrikas als schwere Hypothek: Dabei entstehende Pilzgifte schwächen das Immunsystem von Menschen, verursachen schwere Krankheiten wie Leberkrebs und bedrohen das Leben insbesondere von Kleinkindern.

Internationale Agrarforscher und Mediziner sehen einen Zusammenhang zwischen natürlichen Pilzgiften und lebensbedrohlichen Auswirkungen auf das Immunsystem von Kindern in Afrika / Das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) unterstützt die Suche nach Auswegen mit über einer Mio. Euro


Hiobsbotschaften wie aus dem südlichen Teil des Kontinents dringen derzeit selten aus den Ländern Westafrikas. Steigende Nahrungsmittelproduktionen dank langjähriger Anstrengungen der internationalen Agrarforschung scheinen die Ernährungssituation auf den ersten Blick entspannt zu haben. Doch über die Erfolgsmeldungen legt sich ein Schatten: Pilzgifte an Hauptnahrungsmitteln ( sog.

... mehr zu:
»Aflatoxin »BMZ »IITA »Immunsystem »Pilzgifte

Mykotoxine, allen voran Aflatoxine) erweisen sich als schwere Hypothek. Die vor allem bei schlechten Lagerungsbedingungen im feucht-heißen
Klima entstehenden Pilzgifte schwächen das Immunsystem vor allem bei Kindern und Jugendlichen und verursachen lebensbedrohende Erkrankungen wie Leberkrebs.

In einer Studie, u.a. finanziert vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ), führt eine Forschergruppe am International Institute of Tropical Agriculture (IITA) in Ibadan, Nigeria, gemeinsam mit amerikanischen Pflanzenpathologen und einem britischen Medizinerteam erstmals konkrete Zahlen für diesen Zusammenhang an. Die Wissenschaftler untersuchten die Gesundheit von 500 Kindern (in der Altersgruppe zwischen neun Monaten und fünf Jahren) in 16 repräsentativ ausgewählten Siedlungen in Benin und Togo. Danach erwiesen sich die Auswirkungen der Aflatoxine als alarmierend: Nahezu alle Kinder (475 von 480) zeigten ein vermindertes Körperwachstum und eine alarmierende Schwächung ihres Immunsystems. Während sich bei Neugeborenen und Kleinkindern, die ausschließlich Muttermilch zu sich nahmen, nur sehr schwache Aflatoxin-Werte im Blut fanden, verschlechtert sich die Situation deutlich mit dem Beginn der Aufnahme fester Nahrung. Ein Großteil dieser Kinder hatte ähnliche Symptome, wie sie bei chronisch unterernährten Kindern zu beobachten sind. Ein Drama besonderen Ausmaßes, denn Ernährungswissenschaftler und Mediziner weisen schon länger darauf hin, wie wichtig eine gesunde Ernährung in der frühen Kindheit für die Gesundheit im Erwachsenenalter ist. Zukünftige Studien, in denen verschiedene Risikogruppen miteinander verglichen werden, sollen die Vermutungen der beteiligten Wissenschaftler stützen und Erklärungsmuster für den Zusammenhang liefern.

Aflatoxine sind ein häufig auftretendes Stoffwechselprodukt von Schimmelpilzen, die sich auf Nahrungsmitteln vermehren. Besonders häufig kommen diese Schimmelpilze dort vor, wo das Klima feucht-heiß ist und die Lagerungsbedingungen der Ernteprodukte ungünstig sind. Insbesondere kleinbäuerliche Betriebe, die sich aufwändige und sichere Nahrungsspeicher nicht leisten können, sind davon betroffen. Aber auch in großen, nicht an das Klima angepassten Silos für Nahrungsreserven kommt dies regelmäßig vor. Die Pilzgifte gelangen über die Grundnahrungsmittel Mais und Erdnüsse in das Blut der Konsumenten. Angaben der Agrarforscher vom IITA zufolge weisen in Benin und Togo zwischen zehn und 50 Prozent der gelagerten Maisbestände Aflatoxine auf. Für viele Menschen in Afrika ist aflatoxinfreie Nahrung ein unerschwinglicher Luxus. Der Pilzbefall ist auch ein Hemmnis beim Export von Agrarprodukten nach Europa oder Nordamerika. Die Einfuhr ist nur dann erlaubt, wenn die Exporteure nachweisen können, dass der Gehalt von Aflatoxinen in den Produkten die sehr niedrig angesetzte Höchstgrenze nicht überschreitet und daher unbedenklich ist.

Am Zentrum für Biologischen Pflanzenschutz des IITA in Cotonou, Bénin, forschen die Agrar- und Pflanzenexperten des internationalen Instituts mit finanzieller Unterstützung durch die Bundesregierung an biologischen und damit umweltverträglichen Methoden, um das Wachsen der Pilze auf den gelagerten Erntebeständen einzuschränken. Allein hierfür hat das BMZ mehr als eine Million Euro über einen Zeitraum von drei Jahren zur Verfügung gestellt. Entwickelt und getestet werden auch neue Lagerungssysteme, die es den Bauern ermöglichen sollen, ihre Ernte sicherer zu lagern. Und das kostengünstig. Das Problem ist auch den Mitarbeitern der Deutschen Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit (GTZ) GmbH bekannt: "Bereits in zwei früheren GTZ-Projekten in Togo und Benin haben wir Nahrungsmittel auf Aflatoxine untersucht. Dabei konnten wir fast immer eine Aflatoxin-Kontamination nachweisen", so Dr. Stephan Krall, bei der GTZ zuständig für die Internationale Agrarforschung. "Nach den nun vorliegenden Zahlen ist es jetzt mehr denn je geboten, unverzüglich Lösungen für diese Gefahr bereitzustellen, damit Aflatoxin nicht weiter die Lebenserwatung der Menschen in Afrika verschlechtert."

Die Beratungsgruppe Entwicklungsorientierte Agrarforschung (BEAF) berät das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) und ist Koordinierungs- und Informationsstelle für Fragen der entwicklungsbezogenen Agrarforschung. BEAF ist ein Projekt der Deutschen Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit (GTZ) GmbH, einem bundeseigenen Unternehmen, das Projekte der Entwicklungszusammenarbeit im Auftrag der Bundesregierung durchführt. Die Projektstandorte sind Bonn und Eschborn.


Kontakt:
Beratungsgruppe Entwicklungsorientierte Agrarforschung (BEAF)
Deutsche Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit (GTZ) GmbH
Oliver Hanschke (Öffentlichkeitsarbeit)
Tulpenfeld 4
D.53113 Bonn
Telefon: 0228.2434-866
Fax: 0228.2434-861
E-Mail: oliver.hanschke@beaf.de

Oliver Hanschke | idw
Weitere Informationen:
http://www.beaf.de

Weitere Berichte zu: Aflatoxin BMZ IITA Immunsystem Pilzgifte

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Multifunktionaler Mikroschwimmer transportiert Fracht und zerstört sich selbst
26.04.2018 | Max-Planck-Institut für Intelligente Systeme

nachricht Der lange Irrweg der ADP Ribosylierung
26.04.2018 | Max-Planck-Institut für Biologie des Alterns

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Why we need erasable MRI scans

New technology could allow an MRI contrast agent to 'blink off,' helping doctors diagnose disease

Magnetic resonance imaging, or MRI, is a widely used medical tool for taking pictures of the insides of our body. One way to make MRI scans easier to read is...

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Konferenz »Encoding Cultures. Leben mit intelligenten Maschinen« | 27. & 28.04.2018 ZKM | Karlsruhe

26.04.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zur Marktentwicklung von Gigabitnetzen in Deutschland

26.04.2018 | Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Weltrekord an der Uni Paderborn: Optische Datenübertragung mit 128 Gigabits pro Sekunde

26.04.2018 | Informationstechnologie

Multifunktionaler Mikroschwimmer transportiert Fracht und zerstört sich selbst

26.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Berner Mars-Kamera liefert erste farbige Bilder vom Mars

26.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics