Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weiter auf den Spuren der zellulären Sortiermaschine ...

11.07.2008
Professor Irmgard Sinning erzielt Durchbruch in Proteinforschung - Ebenfalls beteiligt war das Team von Prof. Colin Robinson von der University of Warwick, UK

Professor Irmgard Sinning leitet am Biochemie-Zentrum der Universität Heidelberg (BZH) die Abteilung Strukturbiologie, die sich mit molekularen Maschinen der Proteinsortierung beschäftigt, und ist seit 2006 Geschäftsführende Direktorin des BZH. Proteintargeting - das ist der zielgerichtete Transport von zellulären Proteinen, die in oder durch Membranen geschleust werden müssen, um an ihren Bestimmungsort zu gelangen.

Dieser Prozess ist für alle Zellen lebensnotwendig, da die Mehrzahl der Proteine einer Zelle nach ihrer Synthese (Herstellung) an einen anderen Bestimmungsort gebracht werden müssen. Eine komplexe Maschinerie in der Zelle sorgt für die richtige Sortierung. Dazu tragen Proteine eine Signalsequenz (eine Art Postleitzahl), die von der Sortier- und Transportmaschinerie erkannt wird.

Wie in der aktuellen Ausgabe des Fachmagazins Science berichtet, konnte Prof. Sinning jetzt die Röntgenstruktur eines Schlüssel-Komplexes der Membranproteinsortierung lösen. Zusammen mit ihrem Team am Biochemie-Zentrum der Universität Heidelberg sowie Forschern der University of Warwick, Coventry, UK wurde dieser Komplex biochemisch untersucht.

In Pflanzen steht mit den Chloroplasten ein weiteres Organell (Kompartiment) für die Proteinlokalisierung zur Verfügung. In den Chloroplasten findet die Photosynthese statt, ein Prozess, bei dem der für uns lebensnotwendige Sauerstoff gebildet wird. Bei der Photosynthese wird die Energie des Sonnenlichts eingefangen und in chemische Energie umgewandelt. Die Chloroplasten sind also die Solarzellen der Pflanzen. Die Lichtfänger (light harvesting complexes, LHCs) sind Membranproteine, die im Zytosol gebildet werden und nach ihrem Import in die Chloroplasten für ihren Einbau in die Membran vorbereitet werden müssen. Dazu wird ein transit complex gebildet, der aus dem LHC und der Sortiermaschine (dem signal recognition particle, SRP) besteht. Das besondere an der Sortiermaschine der Chloroplasten ist, dass sie die LHC-Membranproteine durch die Rekrutierung eines einzigartigen Proteinfaktors, dem cpSRP43, hochspezifisch erkennt.

"Unser Ziel ist es, die gesamte Proteinsortierung auf struktureller und biochemischer Ebene in Bakterien und höheren Organismen zu verstehen", so Sinning. "Deshalb untersuchen wir die komplexen molekularen Maschinen, die an diesem Prozess beteiligt sind." In vorangegangenen Arbeiten konnte sie die Strukturen einiger an der Proteinsortierung beteiligter Komplexe aufklären. In der jetzt vorliegenden Arbeit zeigen sie und ihr Team, wie die spezifische Erkennung des Membranprotein-Substrates durch die Sortiermaschine erfolgt. Der transit complex besteht aus dem LHC Membranprotein und Chloroplasten signal recognition particle (cpSRP). Die Arbeit zeigt, dass in den Chloroplasten im transit complex eine Signalsequenz im LHC-Membranprotein hochspezifisch ausgelesen wird. Ein DPLG (Asp-Pro-Leu-Gly)-Peptid legt sich wie eine Schlaufe um einen Haken auf der Oberfläche des cpSRP43-Proteins und bindet dabei in eine Furche der Sortiermaschine. Der Einbau des LHC-Membranproteins in seine Bestimmungsmembran kann bereits durch kleine Änderungen der Furche oder der Proteinschlaufe verhindert werden.

Für den vollständigen Einbau in die Membran werden dann in weiteren Schritten andere Teile der Sortiermaschine verwendet, die auch an der klassischen Proteintranslokation im Zytosol beteiligt sind. Fraglich ist jetzt noch, welchen Anteil die einzelnen Transmembran-Segmente der Lichtsammlerproteine an der Bildung des Transit-Komplexes haben und wie der Einbau in die Membran erfolgt.

Publikation:
"Structural Basis for specific substrate recognition by the chloroplast signal recognition particle protein cpSRP43" by K. Stengel, I. Holdermann, P. Cain, C. Robinson, K. Wild and I. Sinning, Science, 11. July 2008.
Ansprechpartner:
Prof. Dr. Irmgard Sinning
Universität Heidelberg
Biochemie-Zentrum Heidelberg (BZH)
Tel. 06221 54 4781, Fax 544790
Irmi.Sinning@bzh.uni-heidelberg.de
Prof. Colin Robinson
Department of Biological Sciences
University of Warwick, UK
Tel. +44 (0)2476 523557, Fax +44 (0)2476 523568
Colin.Robinson@warwick.ac.uk
Allgemeine Rückfragen von Journalisten auch an:
Dr. Michael Schwarz
Pressesprecher der Universität Heidelberg
Tel. 06221 542310, Fax 542317
michael.schwarz@rektorat.uni-heidelberg.de

Dr. Michael Schwarz | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-heidelberg.de/presse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers
28.04.2017 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

nachricht Forschungsteam entdeckt Mechanismus zur Aktivierung der Reproduktion bei Pflanzen
28.04.2017 | Universität Hamburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie