Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Warum Kleiderläuse bald nicht mehr Kaninchenblut saugen müssen

12.07.2002




Projekt zur Zucht von Läusen über künstliche Membranen an der Freien Universität Berlin

... mehr zu:
»Kaninchen »Kleiderläuse »Läuse »Membran

Parasitologen züchten Kleiderläuse, um u.a. Arzneimittel gegen Läuse des Menschen auf ihre Wirksamkeit zu testen. Kleiderläuse sind blutsaugende Parasiten des Menschen und können mehrere Fiebererreger übertragen. Bereits 1948 gelang es, einen Kleiderlausstamm an Kaninchen zu füttern. Seit dieser Zeit dient das Kaninchen in der Forschung als Ersatzwirt zur Zucht der Läuse. Tierschutzorganisationen üben an dieser Blutfütterung seit Jahren Kritik. Deshalb werden derzeit im Rahmen eines Forschungsprojekts Kleiderläuse in vitro über künstliche Membranen ernährt und gezüchtet. Das Projekt wird von der Zentralstelle zur Erfassung und Bewertung von Ersatz- und Ergänzungsmethoden zum Tierversuch (ZEBET) des Bundesinstitutes für gesundheitlichen Verbraucherschutz und Veterinärmedizin (BgVV) unterstützt.

Die Kleiderlaus (Pediculus humanus corporis) kann auch über Membranen mit Humanblut ernährt werden. Dies ergaben Untersuchungen von Dr. Birgit Habedank vom Institut für Parasitologie und Internationale Tiergesundheit der Freien Universität Berlin, die dafür nicht geeignete oder überlagerte Blutkonserven des Deutschen Roten Kreuzes verwendete. Eine dauerhafte Zucht der Kleiderlaus setzt jedoch ein geeignetes Nährmedium voraus, das unter Laborbedingungen kontinuierlich zur Verfügung steht. Dabei wird angestrebt, auch langfristig unabhängig von freiwilligen Blutspendern zu bleiben. Zur Zeit werden Untersuchungen durchgeführt, um ein geeignetes Nährmedium zur Fütterung der Läuse zu entwickeln. Hierzu gehört es zum Beispiel zu prüfen, inwieweit die Läuse konservierungs- und lagerungsbedingte Änderungen wesentlicher Blutkomponenten akzeptieren und wie die bisher übliche tägliche Parasitenfütterung an Membranen auf vier bis fünf Tage pro Woche reduziert werden kann.


Dazu müssen die Kleiderläuse mit der so genannten In-vitro-Fütterung über wenigstens zehn Generationen überprüft werden. Untersucht wird dabei, wie sich diese Kleiderläuse in ihrer Entwicklung und in ihrer Sensibilität gegenüber an Kaninchen ernährten Kleiderläusen unterscheiden. Ziel des Projektes unter der Leitung von Prof. Dr. Eberhard Schein ist es, ein Verfahren zur Zucht der Kleiderläuse zu entwickeln, um die Blutfütterung der Kleiderläuse an Kaninchen langfristig zu ersetzen und eine tierschutzgerechte Zucht bzw. Massenzucht dieser Humanparasiten zu ermöglichen.

Die Blutfütterung von Kleiderläusen an Kaninchen kann, auch aufgrund des Tierschutzgesetzes, bisher nur in sehr wenigen Laboratorien praktiziert werden. Eine Zucht der sehr nah verwandten und im Gegensatz zur Kleiderlaus in Deutschland weit verbreiteten Kopflaus ist bisher überhaupt nicht möglich. Der internationalen Forschung stehen daher keine Parasiten für Labortests zur Verfügung. So konzentrieren sich viele Studien weniger auf grundlegende Forschungen, sondern z.B. auf epidemiologische Studien, wie die Verbreitung der Parasiten und der von ihnen übertragenen Erreger. Zahlreiche Publikationen weisen bereits darauf hin, dass Kopfläuse des Menschen zunehmend gegen die zugelassenen Medikamente Resistenzen aufweisen. Für die Entwicklung neuer Wirkstoffe und moderner Bekämpfungsverfahren sind Laborzuchten dieser Erreger unerlässlich. Daher müssen solche In-vitro-Forschungen weiterhin durch Fördermittel unterstützt werden, um auf diesem Wege tierschutzgerecht Kleiderläuse in großer Zahl bereitstellen zu können. Nur so sind wesentliche Fortschritte in der Entwicklung moderner, für Mensch und Umwelt unschädlicher Bekämpfungsmittel oder -verfahren zu erzielen.

Weitere Informationen erteilen Ihnen gern:
Dr. Birgit Habedank und Prof. Dr. Eberhard Schein, Institut für Parasitologie und Internationale Tiergesundheit der Freien Universität Berlin, Königsweg 67, 14163 Berlin, Tel.: 030 / 838-62324, E-Mail: habedank@zedat.fu-berlin.de und schein@vetmed.fu-berlin.de

Ilka Seer | idw

Weitere Berichte zu: Kaninchen Kleiderläuse Läuse Membran

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht CHP1-Mutation verursacht zerebelläre Ataxie
23.01.2018 | Uniklinik Köln

nachricht Lebensrettende Mikrobläschen
23.01.2018 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Optisches Nanoskop ermöglicht Abbildung von Quantenpunkten

Physiker haben eine lichtmikroskopische Technik entwickelt, mit der sich Atome auf der Nanoskala abbilden lassen. Das neue Verfahren ermöglicht insbesondere, Quantenpunkte in einem Halbleiter-Chip bildlich darzustellen. Dies berichten die Wissenschaftler des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel zusammen mit Kollegen der Universität Bochum in «Nature Photonics».

Mikroskope machen Strukturen sichtbar, die dem menschlichen Auge sonst verborgen blieben. Einzelne Moleküle und Atome, die nur Bruchteile eines Nanometers...

Im Focus: Optical Nanoscope Allows Imaging of Quantum Dots

Physicists have developed a technique based on optical microscopy that can be used to create images of atoms on the nanoscale. In particular, the new method allows the imaging of quantum dots in a semiconductor chip. Together with colleagues from the University of Bochum, scientists from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute reported the findings in the journal Nature Photonics.

Microscopes allow us to see structures that are otherwise invisible to the human eye. However, conventional optical microscopes cannot be used to image...

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

23.01.2018 | Veranstaltungen

Gemeinsam innovativ werden

23.01.2018 | Veranstaltungen

Leichtbau zu Ende gedacht – Herausforderung Recycling

23.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Lebensrettende Mikrobläschen

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

3D-Druck von Metallen: Neue Legierung ermöglicht Druck von sicheren Stahl-Produkten

23.01.2018 | Maschinenbau

CHP1-Mutation verursacht zerebelläre Ataxie

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics