Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schimpansenweibchen benutzen Kopulationsrufe strategisch

18.06.2008
Neueste Beobachtungen von frei lebenden Schimpansen lassen bestimmte Aspekte des Sexualverhaltens in einem anderen Licht erscheinen

Ein internationales Forscherteam der University of St. Andrews (Großbritannien) und des Leipziger Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie hat herausgefunden, dass Schimpansenweibchen Kopulationsrufe strategisch einsetzen, um ihren Anspruch auf Schutz und Unterstützung bei dem potenziellen männlichen Partner einzufordern, insbesondere in Hinblick auf andere Weibchen. (PLoS One, 18. Juni 2008)


Schimpansenweibchen vermeiden Konkurrenz um Partner. Bild: Cristina Gomes, Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie

Wenn Schimpansen miteinander kopulieren, stoßen die Weibchen immer wieder sogenannte Kopulationsrufe aus. Bisher hatten die Forscher angenommen, dass Kopulationsrufe an die Männchen gerichtete Signale seien, die den Konkurrenzkampf zwischen diesen steigern sollen. Denn anders als beim Homo sapiens bleiben solche Schäferstündchen nicht ungestört - tatsächlich wird der Geschlechtsakt durch andere Männchen unterbrochen oder diese versuchen ebenfalls mit dem Weibchen zu kopulieren, um auf diese Weise auch ihre Spermien ins Rennen zu schicken. "Sperm competition" nennen die Wissenschaftler das. Schließlich geht es in der Natur schlichtweg nur darum, wer die meisten überlebenstüchtigen Nachkommen zeugt. Die Kopulationsrufe des Weibchens hätten somit einzig das Ziel, den stärksten Partner, der den bestmöglichen Nachwuchs zeugt, für sich zu gewinnen.

Doch diese Theorie erklärt nicht das Verhalten frei lebender Schimpansen, das die Psychologen Simon Townsend und Klaus Zuberbühler sowie der Biologe Tobias Deschner vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie bei ihrer Studie im Budongo Forest (Uganda) nun beobachtet haben. Die Forscher fanden heraus, dass Weibchen häufiger Kopulationsrufe produzierten, wenn sich hochrangige Männchen in Hörweite befanden, ihre sexuellen Aktivitäten jedoch verheimlichten, wenn andere Weibchen mit höherem Rang sich in der Nähe aufhielten. Darüber hinaus zeigten Hormonuntersuchungen, dass die Rufaktivität nicht mit dem Fertilitätsstatus des Weibchens korreliert. "Über den Progesteronspiegel im Urin können wir den Zeitpunkt der Ovulation, also des Eisprungs genau bestimmen", erklärt Tobias Deschner. "Das Verhalten der Schimpansenweibchen, insbesondere die Häufigkeit, mit der sie ihre Kopulationsrufe äußerten, war jedoch auch in dieser Zeit unverändert. Sie zeigten also nicht durch ihr Verhalten an, dass sie empfängnisbereit waren."

Die Forscher gehen deshalb davon aus, dass Schimpansenweibchen ihre Kopulationsrufe auf sehr taktische Art und Weise benutzen, um die Risiken des Konkurrenzkampfes mit anderen Weibchen einzugrenzen und sich des Schutzes ihrer potenziellen männlichen Partner zu versichern. Der Konkurrenzkampf zwischen Weibchen ist bei frei lebenden Schimpansen nämlich sehr ausgeprägt. Im Budongo Forest in Uganda sind die Aggressionen zwischen den Tieren so stark, dass Forscher sogar Infantizid, also Kindstötung durch andere Weibchen beobachten konnten. "Kopulationsrufe sind möglicherweise eine Strategie, die sich Schimpansenweibchen angeeignet haben, um hochrangigen Männchen ihre Empfängnisbereitschaft anzuzeigen, Verwirrung über die Vaterschaft zu stiften und sich auf diese Weise die Unterstützung sozial wichtiger Individuen zu sichern", sagt Simon Townsend.

[CB]

Verwandte Links:

[1] Artikel bei PLoS One

Originalveröffentlichung:

Simon Townsend, Tobias Deschner, Klaus Zuberbühler
Female chimpanzees use copulation calls flexibly to prevent social competition
PloS One, 18. Juni 2008

Dr. Bernd Wirsing | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Forscher finden neue Ansätze gegen Wirkstoffresistenzen in der Tumortherapie
15.12.2017 | Universität Leipzig

nachricht Moos verdoppelte mehrmals sein Genom
15.12.2017 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik