Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Biotech-Unternehmen patentiert Antikörper aus Saatgut

10.07.2002


Epicyte Pharmaceutical hofft durch "Biopharming" auf Mio.-Dollar-Geschäft

Das kalifornische Biotech-Unternehmen Epicyte Pharmaceutical hat die Exklusiv-Rechte für ein neues Patent auf eine Technologie erworben, um so therapeutische Antikörper aus Getreide und anderen Saaten zu produzieren. Das Unternehmen ist zuversichtlich, dass es mit diesem Patent neben dem Saatgut-Giganten Monsanto eine führende Rolle in einer Mio.-Dollar-Zukunftsbranche einnehmen wird, berichtet die Los Angeles Times heute, Mittwoch. Das Unternehmen schätzt, dass ein einziges Feld mit genetisch verändertem Saatgut die selbe Menge an Medikamenten produzieren kann wie eine typische Mrd.-Dollar-Fabrik. Analysten halten die kommerziellen Wunschvorstellungen für verfrüht.

Das Patent wurde dem Scripps Research Institute zugesprochen. Dort wurde die Technologie vom Epicyte-Gründer 1989 entwickelt. Epicyte behauptet, dass das Patent alle Pflanzen und Antikörper, egal ob von Mensch oder Tier, umfasst. Antikörper sind natürlich von den weißen Blutzellen produzierte Eiweiße, die der Krankheitsabwehr dienen. Sie bekämpfen zielgerichtet spezifische Krankheitserreger, ohne dabei die Zellen zu zerstören. Medikamenten-Hersteller produzieren Antikörper gegen Krebs und andere Erkrankungen. Zurzeit existieren auf dem Markt elf Medikamente, die auf Antikörper basieren. Keiner dieses ist pflanzlichen Ursprungs. 90 auf Antikörper basierende Medikamente befinden sich in der Entwicklungsphase verschiedener Biotech-Unternehmen, die für eine Massenproduktion nach kostengünstigen Produktionswegen suchen. Einige Unternehmen gehen einen anderen Weg und züchten z.B. Kühe, deren Milch menschliche Proteine enthält bzw. wi Hühner, deren Eier menschliche Antikörper beinhalten. Epicyte reiht sich unter jene Unternehmen, die versuchen, Saatgut in "Antikörper-Fabriken" zu verwandeln, eine Alternative, die auch als "Biopharming" bezeichnet wird.

Das Patent des Privatunternehmens läuft 2009 aus und umfasst die DNA-Sequenzen, die als Zip-Codes bezeichnet werden. Diese Codes sind molekulare Instruktionen, die die Antikörper-Produktion in Pflanzen steuern. "Bisher waren nicht alle DNA-Sequenzen patentiert", erklärte Debra Robertson von Epicyte. Das Unternehmen arbeitet bereits mit Dow Chemical zusammen, um einen Antikörper zur Behandlung von Herpes-Simplex-Viren zu entwickeln. Eine Kooperationen wurde auch mit der Biotech-Abteilung Centocor von Johnson&Johnson geschlossen.

Kritiker stehen "Biopharming" skeptisch gegenüber. Transgene Saaten könnten in die Nahrungskette gelangen und der Wind Pollen von genetisch veränderten Saaten auf Nachbarfelder übertragen. Von der FDA werden für transgene Saaten in Kürze neue Regelungen erwartet.

Sandra Standhartinger | pte.online
Weitere Informationen:
http://www.latimes.com/
http://www.pressetext.at/pte.mc?pte=020402015

Weitere Berichte zu: Antikörper Biotech-Unternehmen Patent Saatgut

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Alternativer Therapieansatz für die Fettspeicherkrankheit Morbus Gaucher
23.02.2017 | Universität zu Lübeck

nachricht Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie
22.02.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Problem Plastikmüll: Was können wir gegen die Verschmutzung der Meere tun?

23.02.2017 | Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Alternativer Therapieansatz für die Fettspeicherkrankheit Morbus Gaucher

23.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Luftfahrt der Zukunft

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Kühler Zwerg und die sieben Planeten

23.02.2017 | Physik Astronomie