Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fragmentierung des Dschungels zerstört Artenvielfalt

12.06.2008
Nur noch sieben Prozent des brasilianischen Küstenregenwalds erhalten

Ein Forscherteam des Leibniz-Instituts für Zoo- und Wildtierforschung (IZW) hat untersucht, wie sich die Fragmentierung des Regenwaldes auf die genetische Vielfalt auswirkt. Spezielles Interesse hat die Forschungsleiterin Simone Sommer für den brasilianischen Küstenregenwald, den Mata Atlantica. Die Studien kommen zum Schluss, dass auch fragmentierte Regenwälder mit einer gewissen Prozentzahl Waldanteil zur Erhaltung der Biodiversität beitragen können.

"Was unsere Arbeiten zeigen, ist, dass es nicht mehr genügend Primärwald in der Mata Atlantica gibt, auf die man Schutzprogramme ausschließlich stützen kann", so Sommer im pressetext-Interview. "Die verbleibenden Primärwälder befinden sich größtenteils an den äußerst steilen Berghängen, die ohnehin nicht bewirtschaftet werden können." Das sei der Grund, warum sie noch existieren. "Diese steilen Bereiche beherbergen oft eine andere Flora und Fauna als flachere Bereiche", erklärt die Forscherin. "In diesen flachen Bereichen gibt es aber nur noch kleine Reste von Primärwald, aber es gibt viele Fragmente mit regenerierten, ca. 80 Jahre alten Sekundarwäldern, die für Laien oft schon aussehen wie 'Dschungel'", erklärt Sommer. Noch vor 500 Jahren erstreckte sich der Wald über eine Fläche von 1,5 Mio. Quadratkilometer. Das Anlegen von Plantagen für Kaffee und Zuckerrohr hat nur noch einen schmalen Gürtel des Waldes - etwa acht Prozent des ehemaligen Bestands - übrig gelassen.

"Naturschutz- und Managementprogramme haben sich seither vorwiegend auf die Primärwälder gestützt", so Sommer. "Unsere Forschung zeigt nun aber die große Bedeutung dieser fragmentierten Sekundärwälder für den Erhalt der Biodiversität. Entscheidend dabei ist jedoch das Verhältnis der verbleibenden Waldflächen zur dazwischen liegenden Matrix - in diesem Fall den agrarwirtschaftlich genutzten Flächen." Hier habe sich gezeigt, dass unter 30 Prozent Waldanteil die meisten endemischen Arten wegfallen, aber darüber ein Großteil der Biodiversität gerettet werden kann", betont die Wissenschaftlerin. "Ab 45 Prozent Waldanteil waren alle Arten der Kontrollflächen enthalten - mit Ausnahme der Großsäugetiere wie Tapire oder Jaguare."

"Die Forschungsergebnisse legen damit nahe, dass Schutzmassnahmen auch diese fragmentierte Landschaft mit berücksichtigen sollten", kommt Sommer zum Schluss. Zudem gehöre es zu wichtigen Managementaufgaben mögliche Korridore zu Primärwaldflächen zu schaffen. "Diese sind entscheidend für das Überleben der Großsäuger." Der brasilianische Küstenregenwald gehört zu den Regionen der Welt mit der größten Artendichte. Hier leben 1.360 verschiedene Wirbeltierarten, rund 40 Prozent davon sind hier endemisch. Das Projekt wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Rahmen des deutsch-brasilianischen Kooperationsprojektes "MATA ATLANTICA - Science and Technology for the Mata Atlantica" gefördert.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.izw-berlin.de

Weitere Berichte zu: Biodiversität Küstenregenwald

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Forscher finden neue Ansätze gegen Wirkstoffresistenzen in der Tumortherapie
15.12.2017 | Universität Leipzig

nachricht Moos verdoppelte mehrmals sein Genom
15.12.2017 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik