Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fragmentierung des Dschungels zerstört Artenvielfalt

12.06.2008
Nur noch sieben Prozent des brasilianischen Küstenregenwalds erhalten

Ein Forscherteam des Leibniz-Instituts für Zoo- und Wildtierforschung (IZW) hat untersucht, wie sich die Fragmentierung des Regenwaldes auf die genetische Vielfalt auswirkt. Spezielles Interesse hat die Forschungsleiterin Simone Sommer für den brasilianischen Küstenregenwald, den Mata Atlantica. Die Studien kommen zum Schluss, dass auch fragmentierte Regenwälder mit einer gewissen Prozentzahl Waldanteil zur Erhaltung der Biodiversität beitragen können.

"Was unsere Arbeiten zeigen, ist, dass es nicht mehr genügend Primärwald in der Mata Atlantica gibt, auf die man Schutzprogramme ausschließlich stützen kann", so Sommer im pressetext-Interview. "Die verbleibenden Primärwälder befinden sich größtenteils an den äußerst steilen Berghängen, die ohnehin nicht bewirtschaftet werden können." Das sei der Grund, warum sie noch existieren. "Diese steilen Bereiche beherbergen oft eine andere Flora und Fauna als flachere Bereiche", erklärt die Forscherin. "In diesen flachen Bereichen gibt es aber nur noch kleine Reste von Primärwald, aber es gibt viele Fragmente mit regenerierten, ca. 80 Jahre alten Sekundarwäldern, die für Laien oft schon aussehen wie 'Dschungel'", erklärt Sommer. Noch vor 500 Jahren erstreckte sich der Wald über eine Fläche von 1,5 Mio. Quadratkilometer. Das Anlegen von Plantagen für Kaffee und Zuckerrohr hat nur noch einen schmalen Gürtel des Waldes - etwa acht Prozent des ehemaligen Bestands - übrig gelassen.

"Naturschutz- und Managementprogramme haben sich seither vorwiegend auf die Primärwälder gestützt", so Sommer. "Unsere Forschung zeigt nun aber die große Bedeutung dieser fragmentierten Sekundärwälder für den Erhalt der Biodiversität. Entscheidend dabei ist jedoch das Verhältnis der verbleibenden Waldflächen zur dazwischen liegenden Matrix - in diesem Fall den agrarwirtschaftlich genutzten Flächen." Hier habe sich gezeigt, dass unter 30 Prozent Waldanteil die meisten endemischen Arten wegfallen, aber darüber ein Großteil der Biodiversität gerettet werden kann", betont die Wissenschaftlerin. "Ab 45 Prozent Waldanteil waren alle Arten der Kontrollflächen enthalten - mit Ausnahme der Großsäugetiere wie Tapire oder Jaguare."

"Die Forschungsergebnisse legen damit nahe, dass Schutzmassnahmen auch diese fragmentierte Landschaft mit berücksichtigen sollten", kommt Sommer zum Schluss. Zudem gehöre es zu wichtigen Managementaufgaben mögliche Korridore zu Primärwaldflächen zu schaffen. "Diese sind entscheidend für das Überleben der Großsäuger." Der brasilianische Küstenregenwald gehört zu den Regionen der Welt mit der größten Artendichte. Hier leben 1.360 verschiedene Wirbeltierarten, rund 40 Prozent davon sind hier endemisch. Das Projekt wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Rahmen des deutsch-brasilianischen Kooperationsprojektes "MATA ATLANTICA - Science and Technology for the Mata Atlantica" gefördert.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.izw-berlin.de

Weitere Berichte zu: Biodiversität Küstenregenwald

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Wie Viren ihren Lebenszyklus mit begrenzten Mitteln effektiv sicherstellen
20.02.2017 | Universität zu Lübeck

nachricht Zellstoffwechsel begünstigt Tumorwachstum
20.02.2017 | Veterinärmedizinische Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017

20.02.2017 | Veranstaltungen

Schwerstverletzungen verstehen und heilen

20.02.2017 | Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovative Antikörper für die Tumortherapie

20.02.2017 | Medizin Gesundheit

Multikristalline Siliciumsolarzelle mit 21,9 % Wirkungsgrad – Weltrekord zurück am Fraunhofer ISE

20.02.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Viren ihren Lebenszyklus mit begrenzten Mitteln effektiv sicherstellen

20.02.2017 | Biowissenschaften Chemie