Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fragmentierung des Dschungels zerstört Artenvielfalt

12.06.2008
Nur noch sieben Prozent des brasilianischen Küstenregenwalds erhalten

Ein Forscherteam des Leibniz-Instituts für Zoo- und Wildtierforschung (IZW) hat untersucht, wie sich die Fragmentierung des Regenwaldes auf die genetische Vielfalt auswirkt. Spezielles Interesse hat die Forschungsleiterin Simone Sommer für den brasilianischen Küstenregenwald, den Mata Atlantica. Die Studien kommen zum Schluss, dass auch fragmentierte Regenwälder mit einer gewissen Prozentzahl Waldanteil zur Erhaltung der Biodiversität beitragen können.

"Was unsere Arbeiten zeigen, ist, dass es nicht mehr genügend Primärwald in der Mata Atlantica gibt, auf die man Schutzprogramme ausschließlich stützen kann", so Sommer im pressetext-Interview. "Die verbleibenden Primärwälder befinden sich größtenteils an den äußerst steilen Berghängen, die ohnehin nicht bewirtschaftet werden können." Das sei der Grund, warum sie noch existieren. "Diese steilen Bereiche beherbergen oft eine andere Flora und Fauna als flachere Bereiche", erklärt die Forscherin. "In diesen flachen Bereichen gibt es aber nur noch kleine Reste von Primärwald, aber es gibt viele Fragmente mit regenerierten, ca. 80 Jahre alten Sekundarwäldern, die für Laien oft schon aussehen wie 'Dschungel'", erklärt Sommer. Noch vor 500 Jahren erstreckte sich der Wald über eine Fläche von 1,5 Mio. Quadratkilometer. Das Anlegen von Plantagen für Kaffee und Zuckerrohr hat nur noch einen schmalen Gürtel des Waldes - etwa acht Prozent des ehemaligen Bestands - übrig gelassen.

"Naturschutz- und Managementprogramme haben sich seither vorwiegend auf die Primärwälder gestützt", so Sommer. "Unsere Forschung zeigt nun aber die große Bedeutung dieser fragmentierten Sekundärwälder für den Erhalt der Biodiversität. Entscheidend dabei ist jedoch das Verhältnis der verbleibenden Waldflächen zur dazwischen liegenden Matrix - in diesem Fall den agrarwirtschaftlich genutzten Flächen." Hier habe sich gezeigt, dass unter 30 Prozent Waldanteil die meisten endemischen Arten wegfallen, aber darüber ein Großteil der Biodiversität gerettet werden kann", betont die Wissenschaftlerin. "Ab 45 Prozent Waldanteil waren alle Arten der Kontrollflächen enthalten - mit Ausnahme der Großsäugetiere wie Tapire oder Jaguare."

"Die Forschungsergebnisse legen damit nahe, dass Schutzmassnahmen auch diese fragmentierte Landschaft mit berücksichtigen sollten", kommt Sommer zum Schluss. Zudem gehöre es zu wichtigen Managementaufgaben mögliche Korridore zu Primärwaldflächen zu schaffen. "Diese sind entscheidend für das Überleben der Großsäuger." Der brasilianische Küstenregenwald gehört zu den Regionen der Welt mit der größten Artendichte. Hier leben 1.360 verschiedene Wirbeltierarten, rund 40 Prozent davon sind hier endemisch. Das Projekt wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Rahmen des deutsch-brasilianischen Kooperationsprojektes "MATA ATLANTICA - Science and Technology for the Mata Atlantica" gefördert.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.izw-berlin.de

Weitere Berichte zu: Biodiversität Küstenregenwald

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Der erste Blick auf ein einzelnes Protein
18.01.2017 | Max-Planck-Institut für Festkörperforschung, Stuttgart

nachricht Unterschiedliche Rekombinationsraten halten besonders egoistische Gene im Zaum
18.01.2017 | Max-Planck-Institut für Evolutionsbiologie, Plön

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik