Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bakterienart überlebt 120.000 Jahre im Grönlandeis

04.06.2008
Resistente Keime trotzen Kälte, Druck und Nährstoffarmut

Ein Forscherteam der Pennsylvania State University hat eine neue Bakterienart entdeckt, die über 120.000 Jahre in den Tiefen eines grönländischen Gletschers überlebt hat.

Die Fähigkeit der Mikroorganismen auch in Lebensräumen mit geringer Temperatur, hohem Druck und wenig Nährstoffen zu bestehen, sei besonders interessant für die Wissenschaft, so Jennifer Loveland-Curtze vom Departement für Biochemie und Molekularbiologie.

Anhand solcher Keime ließe sich untersuchen, wie Lebewesen im Allgemeinen mit einer Vielzahl extremer Umweltbedingungen zurechtkommen. Über den Fund der Chryseobacterium greenlandensis getauften Mikrobe berichteten Loveland-Curtze und ihre Kollegen gestern, Dienstag, auf der Jahresversammlung der American Society for Microbiology.

... mehr zu:
»Bakterienart

Die neu entdeckte Art gehört zu jenen Bakterien, die aufgrund ihrer geringen Größe allgegenwärtig sind, der Wissenschaft aber noch immer Rätsel aufgeben. Einige Arten sind nämlich derart klein, dass sie durch die meisten mikrobiologischen Filter hindurchgelangen und so leicht übersehen werden. Sogar in speziell aufbereitetem, eigentlich keimfreien Dialysewasser hätten sich solche Keime finden lassen.

"Solche ultra-kleinen Zellen könnten unerkannte Verunreinigungsstoffe in medizinischen und Trägerlösungen sein, die eigentlich als steril gelten", erklärt Loveland-Curtze. Die geringe Größe sei denn auch die wahrscheinlichste Erklärung für die lange Überlebensfähigkeit der entdeckten Bakterienart, die im grönländischen Eis in einer Tiefe von rund 3.000 Metern gefunden wurde. Genetische Untersuchungen hätten gezeigt, dass das Bakterium zu den Chryseobakterien zählt, die in verschiedensten Lebensräumen zu finden sind und teilweise auch als Krankheitserreger auftreten.

Um die Bakterien im Labor zu untersuchen, haben die Forscher um Loveland-Curtze das Schmelzwasser eines Eiskerns durch einen nur 0,2 Mikrometer weiten Filter geleitet und die gewonnenen Zellen in einer kalten, nährstoffarmen und sauerstofffreien Lösung gezüchtet. Dort bildeten sie leuchtende, orangefarbene Kolonien, die reichlich organisches Material nach außen abgaben.

Anhand der physiologischen, biochemischen und strukturellen Merkmale des Chryseobacterium greenlandensis und anderer, jüngst im Grönlandeis entdeckter Arten hofft das Wissenschaftlerteam Erkenntnisse über die Lebens- und Überlebenweise der Zellen zu bekommen. "Mikroben beinhalten rund ein Drittel der gesamten Biomasse der Erde. Es sind aber erst weniger als 8.000 von schätzungsweise drei Millionen Arten beschrieben worden", so Loveland-Curtze.

Claudia Misch | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.psu.edu
http://www.asm.org

Weitere Berichte zu: Bakterienart

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Auf der molekularen Streckbank
24.02.2017 | Technische Universität München

nachricht Sicherungskopie im Zentralhirn: Wie Fruchtfliegen ein Ortsgedächtnis bilden
24.02.2017 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie