Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Frösche schrumpfen als Folge der Entwaldung

02.06.2008
Geringere Größe steigert Überlebenschance in biologisch verarmter Umwelt

Nicht nur die Lebensräume und Populationen bestimmter Tierarten werden dank Menschenhand immer kleiner, bei manchen Arten nimmt sogar die Körpergröße ab. Das berichten Forscher der University of Puerto Rico.

Bei ihren Untersuchungen an den zwei in Puerto Rico heimischen Arten des Antillenpfeiffrosches - Eleutherodactylus antillensis und E. coqui - haben Johanna Delgado-Acevedo und Carla Restrepo festgestellt, dass diejenigen Tiere, die in wenig bewaldeten Gebieten leben, physisch kleiner sind, als ihre Artgenossen und unberührten Arealen. "Es ist bekannt, dass die Körpergröße von Amphibien sinkt, wenn die Tiere in ihrem Lebensraum einer großen Zahl von Fressfeinden ausgesetzt sind. Nun aber zu entdecken, dass dies auch in Folge menschlicher Umweltzerstörung geschieht, war für uns wirklich überraschend", sagt Delgado-Acevedo.

An neun verschiedenen Standpunkten im nördlichen Teil der Insel hatten die beiden Forscherinnen Exemplare der beiden Arten eingefangen, sie mittels Röntgenstrahlung untersucht und ihre Knochen vermessen. In allen Gebieten herrschte subtropisch-feuchtes Klima vor, jedoch unterschied sich die Bewaldung stark. Einige Areale waren noch zu über 70 Prozent bewaldet, während andere mäßig bis stark abgeforstet waren oder kaum noch natürliche Bewaldung aufwiesen. Es zeigte sich, dass die Frösche aus Gebieten, die nur noch zu 20 Prozent aus Wald bestanden, physisch rund fünf bis zehn Prozent kleiner waren, als solche aus stark bewaldeten, unberührten Gegenden. Auch zeigten sich Unterschiede hinsichtlich der Symmetrie der Froschkörper je nachdem wie waldreich die Lebensräume waren.

... mehr zu:
»Entwaldung »Lebensraum

Die Forscherinnen vermuten, dass diese Größenanpassung ein Resultat der natürlichen Selektion darstellt. Denn bei weniger verfügbaren biologischen Ressourcen könnten kleinere Frösche mit geringeren Ansprüchen an ihre Lebensumwelt die besseren Überlebenschancen haben. Allerdings könnten auch lebensraumbedingte Probleme in frühen Entwicklungsstadien die Ursache für das schwächere Wachstum sein, da die Entwaldung die Frösche möglicherweise größerem Stress aussetzt. Generell sei es aber schwierig zu sagen, ob die geringere Größe eher Schaden oder Nutzen für die Tiere sei, da ein langsameres Wachstum allgemein eher mit größerem Wärmeverlust und schnellerer Dehydrierung einhergehe.

Allerdings seien die kleinen Artvertreter auch weniger auffällig und könnten sich leichter vor Feinden verstecken. "Kleiner zu sein, hat klar einige Vorteile. Aber diese Arten sind nicht aufgrund natürliche Bedingungen klein, sondern weil ihr Lebensraum verändert wurde, was eine sehr schlechte Sache ist", so Delgado-Acevedo. "Wir denken aber, dass die Messung von Körpergroße und symmetrischen Eigenschaften als Methode zur Evaluierung des Gesundheitszustandes von Wildpopulationen dienen könnte."

Claudia Misch | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.upr.edu

Weitere Berichte zu: Entwaldung Lebensraum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen
09.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP

nachricht Wolkenbildung: Wie Feldspat als Gefrierkeim wirkt
09.12.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie