Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gene für Colitis ulceroa aufgespürt

26.05.2008
Kieler Forschern gelingt Durchbruch in Entzündungsforschung

Kieler Forscher haben erstmals Gene identifiziert, die für die Entstehung der chronisch entzündlichen Darmkrankheit Colitis ulcerosa verantwortlich sind. Das Forscherteam um den Molekularbiologen Stefan Schreiber von der Universität Kiel hat auf der Suche nach Genen der Colitis-Schwesterkrankheit Morbus Crohn drei Gene identifiziert, die nur für ein Colitis-Risiko stehen können.

Über ihre Entdeckung haben die Forscher im Wissenschaftsmagazin Nature Genetics berichtet. Schreiber hatte bereits vor sechs Jahren die ersten Risiko-Gene von Morbus Crohn erkannt.

"Insgesamt haben wir 31 Gene identifizieren können, die bei Colitis eine Rolle spielen", erklärt Schreiber gegenüber pressetext. Die Wissenschaftler untersuchten im Anschluss an die jüngsten Morbus Crohn-Studien des Nationalen Genomforschungsnetzes NGFN Stichproben von 1.850 Morbus Crohn-Patienten, 1.103 Colitis ulcerosa-Patienten und 1.817 gesunden Personen.

... mehr zu:
»Colitis ulcerosa »Gen »Morbus Crohn

Dabei konnten sie Veränderungen in den Genen PTPN2, HERC2 und STAT3 nur bei Colitis ulcerosa feststellen. "Damit sind wir zwar ein schönes Stück weitergekommen", meint der Wissenschaftler. Allerdings sei nicht klar welches Gen wie viel Prozent zur Erkrankung beiträgt. Das Erkrankungsverhältnis beträgt derzeit drei Fälle Colitis zu zwei Fällen Morbus-Crohn, erklärt der Forscher. Anhand vergleichender Zahlen von China, könne man davon ausgehen, dass eine Lebensstiländerung - und damit verbunden auch eine veränderte Ernährungsweise - zur Erkrankung beiträgt.

Colitis ulcerosa ist eine geschwürige, chronische Entzündung des Dickdarms, die am Darmausgang beginnt und sich unterschiedlich weit im Dickdarm ausbreiten kann. Die Erkrankung ist nicht heilbar, kann in jedem Lebensalter auftreten, beginnt meistens im Alter von 20 bis 40 Jahren. "Mehr als 300.000 Menschen in Deutschland leiden unter Colitis ulcerosa oder Morbus Crohn", erklärt der Wissenschaftler. "Wir beginnen jetzt sehr langsam die Erkrankung genauer zu verstehen", meint Schreiber. Ursprünglich waren die Wissenschaftler davon ausgegangen, dass es sich um eine Autoimmunerkrankung handle. "Heute wissen wir, dass es um die Epithelzellen im Darm geht und dass die Ernährung damit zu tun hat", meint Schreiber, der davon ausgeht, das in 20 Jahren die Rätsel um die Entzündungskrankheiten gelöst sein werden.

Wie diese und andere Entzündungskrankheiten entstehen, wie man sie behandeln und verhindern kann, erforscht der Exzellenzcluster "Entzündung an Grenzflächen". Hier arbeiten 70 Wissenschaftlergruppen der Universitäten Kiel, Lübeck und vom Forschungszentrum für Medizin und Biowissenschaften der Leibniz-Gemeinschaft in Borstel zusammen.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.uni-kiel.de

Weitere Berichte zu: Colitis ulcerosa Gen Morbus Crohn

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Der Buche in die Gene schauen - Vollständiges Genom der Rotbuche entschlüsselt
11.12.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

nachricht Mit den Augen der Biene: Zoologe der Uni Graz entwickelt Verfahren zur Verbesserung dunkler Bilder
11.12.2017 | Karl-Franzens-Universität Graz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

11.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Jenaer Wissenschaftler für Prostatakrebs-Forschung ausgezeichnet

11.12.2017 | Förderungen Preise

Der Buche in die Gene schauen - Vollständiges Genom der Rotbuche entschlüsselt

11.12.2017 | Biowissenschaften Chemie