Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verbundprojekt isobar gestartet

21.05.2008
Entwicklung einer feuchtebasierten Regelung von Produktionsprozessen der Gefriertrocknung und der Gastrocknung

Die Unternehmen HOF SONDERANLAGENBAU GMBH, IDT BIOLOGIKA GMBH, BRUKER OPTIK GMBH, DBI Gas- und Umwelttechnik GmbH und Fraunhofer IWS Dresden haben ein vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördertes Verbundprojekt mit dem Namen "isobar" gestartet.

Mit diesem Projekt sollen leistungsfähige in line-Sensoren zur Produktfeuchtemessung entwickelt und unter industriellen Bedingungen getestet werden. Der Feuchtegehalt ist in einer Vielzahl von Produktionsprozessen ein Parameter, der im entscheidenden Maße die Prozesseffizienz sowie die Produktqualität beeinflusst. Im Mittelpunkt des Vorhabens stehen die Gefriertrocknung als ein wesentlicher Prozessschritt in der pharmazeutischen Produktion sowie die Testung an einer Gastrocknung während der Ausspeisung aus einem Untergrundgasspeicher. Das Konsortium erwartet von dieser Entwicklung einen Wechsel von derzeit extern gesteuerten zu geregelten Prozessen mit einer daraus resultierenden deutlichen Zeit- und Energieeinsparung.

Ein wesentlicher Schlüssel zum Erfolg von "isobar" ist die enge Zusammenarbeit des Konsortiums, in dem sowohl Industrieunternehmen als Hersteller und Anwender und ein Forschungsinstitut vertreten sind. Das Konsortium wird durch das Fraunhofer IWS koordiniert. Im Rahmen der BMBF-Initiative "Forschung für die Produktion von morgen" wird das über drei Jahre mit 2,8 Mio. € veranschlagte Projekt durch das BMBF gefördert und durch den Projektträger Forschungszentrum Karlsruhe (PTKA) betreut.

... mehr zu:
»DBI »IDT

Verbundpartner:

Bruker Optik GmbH
Die Firma Bruker Optik GmbH besitzt langjährige Erfahrung (seit 1974) in der Entwicklung, dem Bau und Vertrieb von FT-IR-Spektrometern. Die Spektrometer werden in Deutschland entwickelt und produziert und weltweit vermarktet. Weltweit sind 450 Mitarbeiter bei der Bruker Optik beschäftigt, davon allein 250 in Deutschland.

Viele namhafte Firmen in Europa, USA und Asien nutzen mittlerweile die leistungsfähigen Geräte im Bereich der Produktentwicklung und Qualitätssicherung. Im zunehmenden Maße werden durch Bruker Optik auch Geräte zur Prozessanalytik angeboten. Dabei kommen sowohl MIR- und NIR- als auch Ramanspektrometer zum Einsatz.

DBI Gas- und Umwelttechnik GmbH
Die DBI Gas- und Umwelttechnik GmbH kann auf eine 40-jährige Erfahrung als Dienstleitungs- und Engineeringunternehmen für die Gasindustrie verweisen und wird seit 1991 im Zuge der Neugründung als GmbH geführt. Langjährige Arbeitsgebiete sind die Planung und Betreuung gastechnischer Anlagen sowie geologische und gasanalytische Untersuchungen.
Durch die ca. 30 Mitarbeiter des DBI werden Routineanalytikaufgaben übernommen, wozu die Bearbeitung sowohl von Rahmenverträge verschiedener Gasversorger (EMPG, BEB, RWE) und Chemieunternehmen (Linde Leuna) zur Messung der Gaszusammensetzung, als auch die von Forschungsthemen bezüglich der Anpassung und Testung von Messtechnik entsprechend den Anforderungen der Gasindustrie gehören.

Mitarbeiter des DBI wirken weiterhin in den nationalen und internationalen normgebenden Organisationen (DVGW, DIN) mit.
Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS)
Das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik betreibt mit ca. 150 Mitarbeitern anwendungsorientierte Forschung und Entwicklung auf den Gebieten der Laser- und Oberflächentechnik.

Seit 1995 wird am IWS intensiv die Technologie- und Methodenentwicklung zur in-situ-Charakterisierung von Gasatmosphären industrieller Prozesse verfolgt. Im Mittelpunkt stehen dabei die Aufklärung und Optimierung von Schichtabscheidungsprozessen mittels Chemical Vapour Deposition (CVD) sowie die Spurengasanalytik bis in den ppb-Bereich. Dazu werden optische Messtechniken wie Diodenlaser-Spektroskopie oder FTIR-Spektroskopie im NIR und MIR-Bereich eingesetzt.

Hof Sonderanlagenbau GmbH
Die Firma Hof Sonderanlagenbau GmbH wurde 1988 gegründet. Derzeit arbeiten 130 Mitarbeiter am Standort Lohra.

Die wesentlichen Produkte des Unternehmens bestehen in automatische GMP-Gefriertrocknungsanlagen für die aseptische Produktion, automatische Beschickungssysteme für aseptische Produktionsbereiche, Labor- und Pilotgefriertrocknungsanlagen, Einfriergeräte, CIP-Zentralen, Einfrier- und Auftaugeräte für Blutplasma sowie Spin Freezer. Anwendung finden die Produkte des Unternehmens in der Pharmazie und Biotech-Industrie, in Blutbanken und Krankenhäusern sowie bei der Herstellung von Kulturen im späteren Einsatz der Lebensmittelindustrie.

IDT Biologika GmbH
Die IDT Biologika GmbH, bisher bekannt als Impfstoffwerk Dessau-Tornau GmbH, ist ein pharmazeutisches Unternehmen, das sich auf Forschung, Entwicklung, Produktion und Vertrieb von Biologika spezialisiert hat. Durch einen hohen Ausbildungs- und Wissenstand der derzeit 609 Mitarbeiter kann IDT flexibel auf die Markterfordernissen reagieren. Heute agiert die IDT weltweit als geachteter und kompetenter Ansprechpartner im Bereich der Biologika. IDT hat sich die Aufgabe gesetzt mit ihren Produkten und Serviceleistungen in den Geschäftsfeldern Tiergesundheit, Humanimpfstoffe und Pharmazeutika die Gesundheit von Mensch und Tier zu erhalten und zu verbessern. Weltweit führende Technologien werden für die Produktherstellung eingesetzt, um Qualität auf höchstem Niveau gewährleisten zu können.

Ansprechpartner

Dr. Wulf Grählert
Fraunhofer IWS
Winterbergstraße 28
01277 Dresden
Tel: +49 (351) 2583406
Fax: +49 (351) 2583300
email: wulf.graehlert@iws.fraunhofer.de

Dr. Ralf Jaeckel | Fraunhofer Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.iws.fraunhofer.de
http://www.brukeroptics.de
http://www.dbi-gut.de

Weitere Berichte zu: DBI IDT

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht 'Fix Me Another Marguerite!'
23.06.2017 | Universität Regensburg

nachricht Schimpansen belohnen Gefälligkeiten
23.06.2017 | Max-Planck-Institut für Mathematik in den Naturwissenschaften (MPIMIS)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften