Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gießener Wildtiermediziner untersuchen Moschusochsen in Grönland

09.05.2008
Tiere leiden an rätselhafter Krankheit - Projekt des Arbeitskreises Wildbiologie wird von DFG finanziert

Grönländische Moschusochsen, die seit einigen Jahren an einer rätselhaften Krankheit leiden, bekommen zurzeit Hilfe von Veterinärmedizinern der Universität Gießen.

In einem von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) finanzierten Projekt des Arbeitskreises Wildbiologie untersuchen die beiden Gießener Forscher (Dr. Klaus Volmer und Dagmar C. Meyer) zusammen mit der grönländischen Wissenschaftlerin Dr. Christine Cuyler vom Greenland Institute for Natural Resources das neue Krankheitsphänomen bei Moschusochsen in Nordwestgrönland.

Seit 1998 wird in einer einzigen Population unweit der US-Militärbasis Thule das Krankheitsbild beobachtet. Es führt dazu, dass das Klauenhorn der Tiere enorm auswächst und die Moschusochsen sich teilweise auf gewaltigen Kufen fortbewegen müssen. Ziel der Untersuchungen ist es, herauszufinden, welche Ursachen zum Auswachsen der Klauen führen und welche Maßnahmen getroffen werden können, um das Krankheitsgeschehen zu kontrollieren.

... mehr zu:
»DFG »Moschusochse »Wildbiologie

Moschusochsen leben am Limit. Sie sind diejenigen Wildwiederkäuer, die von der Evolution am besten für das Leben in den nördlichsten Breitengraden (hier 76 Grad Nord) ausgestattet worden sind. Bis zu 70 Zentimeter lange Deckhaare, die vom Rücken gescheitelt über die dichte Unterwolle bis zum Boden fallen, Augen mit integrierter Schneebrille und gleichzeitig Nachtsichtgerät für das Leben im langen dunklen Polarwinter ohne wirkliches Tageslicht von November bis Februar, Klauenschuhe mit Schneeschaufeln im Winter und schließlich ein Verdauungstrakt, der die längste Verweildauer und den effektivsten Aufschluss der kargen Nahrung im Winter ermöglicht: All das zeichnet den Umingmak, den "Bärtigen", der schon Weggefährte von Mammut und wollhaarigem Nashorn war, aus. In Westgrönland leben derzeit mehr als 10.000 Moschusochsen, die auch gejagt werden dürfen.

Die grönländischen Wissenschaftler hatten die Gießener Spezialisten 2004 um Konsiliaruntersuchungen gebeten, nachdem in Grönland und Dänemark keine Befunde erhoben werden konnten, die Aufschluss über die Entstehungsursachen des Krankheitsbildes gegeben hätten. Die Tiere werden in ihrem Lebensraum von den im Sommer in Zelten lebenden Wissenschaftlern beobachtet, Futterpflanzen und Kot werden beprobt, und schließlich werden auch schwer erkrankte Tiere abgeschossen und Läufe, Organ- und Blutproben nach Gießen gebracht (per Schiff und LKW in der Kühlkette). Hier erfolgt im Rahmen eines von der DFG geförderten Programms die Untersuchung in Zusammenarbeit der Wildbiologie mit mehreren Universitäts-Instituten und dem Landesbetrieb Hessisches Landeslabor.

Vorläufige Ergebnisse deuten darauf hin, dass es sich wahrscheinlich bei der Erkrankung um eine populationsspezifische Stoffwechselstörung handelt.

Kontakt:
Dr. Klaus Volmer, Arbeitskreis Wildbiologie
Leihgesterner Weg 217, 35392 Giessen
Telefon: 0641 99-37721
E-Mail: klaus.volmer@vetmed.uni-giessen.de

Lisa Arns | idw
Weitere Informationen:
http://www.vetmed.uni-giessen.de

Weitere Berichte zu: DFG Moschusochse Wildbiologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Neue Maßstäbe für eine bessere Wasserqualität in Europa
27.02.2017 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

nachricht Neurobiologie - Vorausschauend teilen
27.02.2017 | Ludwig-Maximilians-Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Proteine Zellmembranen verformen

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor Oliver Daumke vom MDC erforscht. Er und sein Team haben nun aufgeklärt, wie sich diese Proteine auf der Oberfläche von Zellen zusammenlagern und dadurch deren Außenhaut verformen.

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor...

Im Focus: Safe glide at total engine failure with ELA-inside

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded after a glide flight with an Airbus A320 in ditching on the Hudson River. All 155 people on board were saved.

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded...

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Poseidon goes Politics – Wer oder was regiert die Ozeane?

27.02.2017 | Veranstaltungen

Fachtagung Rapid Prototyping 2017 – Innovationen in Entwicklung und Produktion

27.02.2017 | Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Herz-Untersuchung: Kontrastmittel sparen mit dem Mini-Teilchenbeschleuniger

27.02.2017 | Medizintechnik

Neue Maßstäbe für eine bessere Wasserqualität in Europa

27.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wenn der Schmerz keine Worte findet - Künstliche Intelligenz zur automatisierten Schmerzerkennung

27.02.2017 | Medizintechnik