Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

25 Jahre Forschung - Geschichte eines Signalpfads

02.05.2008
In den vergangenen Jahren haben Biologen immer tiefere Einblicke in die biochemischen und molekularen Netzwerke gewonnen, die die Entwicklung von Lebewesen von der befruchteten Eizelle bis zum ganzen Organismus mit Billionen von Zellen und unterschiedlichen Organen regulieren.

Nur eine Hand voll Signalwege steuert diese Entwicklung. Sie sind dabei genau aufeinander abgestimmt, damit es nicht zu Fehlentwicklungen oder zur Tumorbildung kommt. Einer der bisher am besten erforschten Signalwege ist der "Wnt-Signalweg", der vor 25 Jahren erstmals beschrieben wurde.

Der Zellbiologe Walter Birchmeier, Forschungsgruppenleiter am Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin (MDC) Berlin-Buch, der in den vergangenen Jahren wichtige Forschungsergebnisse auf diesem Gebiet erzielt hat, und seine Doktorandin Alexandra Klaus haben für Nature Reviews Cancer einen Übersichtsartikel verfasst, der jetzt (Vol. 8, Nr. 5, pp. 387 - 398)* erschienen ist.

1982 entdeckten Roel Nusse (jetzt an der Stanford University, USA) und Harold Varmus (jetzt am Memorial Sloan-Kettering Cancer Center, New York, USA) das erste Gen des Wnt-Signalweges: Int1. Sie stellten fest, dass Mäuse, bei denen sie das Gen künstlich aktivierten, an Brustkrebs erkrankten. Zur gleichen Zeit zeigte die spätere Nobelpreisträgerin Christiane Nüsslein-Volhard, jetzt am Max-Planck-Institut für Entwicklungsbiologie in Tübingen, dass die Fruchtfliege Drosophila melanogaster ohne das Gen Wingless keine Flügel entwickelt. Wie sich herausstellte, handelt es sich bei Wingless um das gleiche Gen, das Nusse bei den Mäusen entdeckt hatte. Nusse schlug daraufhin vor, die Namen Wingless und Int1 zu "Wnt" zu verschmelzen. Seitdem haben Forscher mehr als 100 weitere Gene entdeckt, die in diesem Signalpfad eine Rolle übernehmen.

... mehr zu:
»Gen »Krebsstammzelle »Zelle
Wnt-Signale bewahren Stammzellen-Reservoir
In der gesunden Zelle löst das Wnt-Signal eine komplizierte Signalkaskade aus, die auch bis heute noch nicht vollständig verstanden ist. Forscher wissen, dass das Signal bis in den Zellkern, die Schaltzentrale der Zelle, vordringt und dort Gene aktiviert. Doch nicht nur während der Entwicklung vom Embryo zum ausgewachsenen Lebewesen ist der Signalpfad aktiv. Auch in Stammzellen kommt er zum Einsatz. So sorgen Wnt-Signale dafür, dass diese Zellen sich nicht schnell zu bestimmten Körperzellen spezialisieren, sondern die grundsätzliche Fähigkeit beibehalten, sich in die verschiedensten Zellen des Körpers entwickeln zu können. Stammzellen bilden das Reservoir, aus dem sich immer wieder Zellen erneuern, wie Epithelzellen, die zum Beispiel die Haut bilden und innere Organe wie den Magen auskleiden. Die Aufgabe des Wnt-Signalpfads ist es somit, das Reservoir an Stammzellen nicht "austrocknen" zu lassen.
Krebs durch falsche Signale
1993 zeigten verschiedene Forscher wie Bert Vogelstein und Kenneth Kinzler (jetzt beide an der Johns Hopkins University in Baltimore, USA), dass eine Verbindung zwischen dem Wnt-Signalweg und der Entstehung von Krebs besteht. Schon damals war bekannt, dass eine Mutation des APC-Gens Dickdarmkrebs auslöst. Was jedoch neu war: APC beeinflusst einen der Hauptakteure (ß-Catenin) des Wnt-Signalweges. Ist das APC-Gen aktiv, wird dieser Hauptakteur abgebaut und der Wnt-Signalweg ist stillgelegt. Die Mutation des Gens verhindert den Abbau, ß-Catenin gelangt in den Zellkern und schaltet dort Gene an. Dieser Vorgang gilt seither als Initialzündung für Dickdarmkrebs.

Auch in den sogenannten Krebsstammzellen spielt der Wnt-Signalweg eine Rolle. Viele Wissenschaftler vermuten hinter diesen Zellen den eigentlichen Ursprung von Tumoren. Krebsstammzellen eignen sich Merkmale der Stammzellen an, indem sie Programme aktivieren, die der Körper während seiner Entwicklung als Embryo genutzt hat - so auch den Wnt-Signalweg. Jörg Hülsken, jetzt am Schweizer Krebsforschungsinstitut in Lausanne und früher Mitarbeiter von Walter Birchmeier, konnte kürzlich zeigen, dass ß-Catenin die Stammzelleigenschaften von Hautkrebszellen aufrecht hält. "Da der Wnt-Signalweg in gesunden Hautzellen keine wichtige Rolle spielt", so Walter Birchmeier, "wäre er ein mögliches Ziel, um Krebsstammzellen zu bekämpfen."

Doch auch andere Krankheiten können durch falsche Aktivierung des Wnt-Signalpfades entstehen. So sind einzelne Komponenten des Signalpfades an der Entstehung von Herz- und Augenkrankheiten, aber auch von Erkrankungen des Gehirns wie Alzheimer und Schizophrenie beteiligt.

"In den nächsten 25 Jahren wollen wir weitere Komponenten des Wnt-Signalpfades identifizieren und besser verstehen, wie diese miteinander agieren", erläutert Alexandra Klaus. So könnte dieses Verständnis in Zukunft zu neuen Medikamenten führen, die den Wnt-Signalweg blockieren. "Da er jedoch auch von Stammzellen gebraucht wird, ist dies nicht so einfach wie man sich vielleicht vorstellt", gibt die Forscherin zu bedenken.

*Wnt signalling and its impact on development and cancer

Alexandra Klaus1 and Walter Birchmeier1

1Max Delbrück Centre for Molecular Medicine, Robert-Roessle-Strasse 10, 13125 Berlin, Germany.

Barbara Bachtler
Pressestelle
Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin (MDC) Berlin-Buch
Robert-Rössle-Straße 10
13125 Berlin
Tel.: +49 (0) 30 94 06 - 38 96
Fax: +49 (0) 30 94 06 - 38 33
e-mail: presse@mdc-berlin.de

Barbara Bachtler | Max-Delbrück-Centrum
Weitere Informationen:
http://www.mdc-berlin.de/de/news
http://www.nature.com/nrc/index.html
http://www.nature.com/nature/journal/v452/n7187/abs/nature06835.html

Weitere Berichte zu: Gen Krebsstammzelle Zelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Sollbruchstellen im Rückgrat - Bioabbaubare Polymere durch chemische Gasphasenabscheidung
02.12.2016 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

nachricht "Fingerabdruck" diffuser Protonen entschlüsselt
02.12.2016 | Universität Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie