Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Multitalente für Umsatz und Umwelt

10.03.2008
Erfolgreiche Auftaktveranstaltung von BioRegio STERN und dem Europabüro der Region Stuttgart zum neuen Schwerpunkt Bioenergie

Die BioRegio STERN Management GmbH und die Wirtschaftsförderung Region Stuttgart GmbH (WRS) luden zum 7. Brüssel Background "BioEnergie - Aus der Forschung. In die Praxis".

Im Rahmen der Fachmesse "Clean Energy Power", die am Wochenende auf der Neuen Messe in Stuttgart stattfand, präsentierten und diskutierten Experten aktuelle Zahlen und Informationen zum Thema Bioenergie. Mit der Veranstaltungsreihe "Brüssel Background" informiert das Brüsseler Europabüro der Region Stuttgart über neue Entwicklungen in der EU.

Rund 60 Wissenschaftler, Unternehmer und Politiker nutzten in der vollbesetzten Region Stuttgart Lounge auf der Neuen Messe Stuttgart die Gelegenheit, sich aus erster Hand über den Forschungsstand und die Fördermöglichkeiten zum Thema Bioenergie zu informieren. Prof. Dr. Frithjof Staiß, geschäftsführender Vorstand des Zentrums für Sonnenenergie und Wasserstoff-Forschung, ZSW, beschrieb die dramatischen Folgen des Klimawandels und die positiven Effekte der erneuerbaren Energien auf die wirtschaftliche Entwicklung. Im Vergleich zum Jahr 2004 habe sich der Gesamtumsatz der Branche in Deutschland bis zum Jahr 2006 verdoppelt.

... mehr zu:
»WRS
Sein Vortrag machte deutlich, dass aus ehe-mals stark geförderten forschungsnahen Wirtschaftszweigen exportstarke Branchen wurden. Aus der Sicht des Praktikers sprach Dr. Andreas Lemmer, Mitarbeiter der Universität Hohenheim, Landesanstalt für Landwirtschaftliches Maschinen- und Bauwesen, über die Vorteile von Biogas. Am Beispiel der Biogas-Forschungsanlage "Unterer Lindenhof" erklärte er, wie durch die Zusammenarbeit von Verfahrenstechnologie und Mikrobiologie das "Multitalent Biogas" hergestellt wird.

Klar ist: Um Forschungsergebnisse zeitnah in Produkte umsetzen zu können, bedarf es der Kooperation von Maschinen- und Anlagenbauern, Agrartechnikern sowie Spezialisten aus Biotechnologie und Energiewirtschaft.

Gastgeber und BioRegio STERN-Geschäftsführer Dr. Klaus Eichenberg betonte daher die Interdisziplinarität des Themas. Dr. Eichenberg ist davon überzeugt, dass es noch großer gemeinsamer Anstrengungen bedarf, bis die gesteckten Ziele - aus den bestehenden Ressourcen genügend Nahrung und Energie für alle Menschen zu gewinnen - erreicht werden können.

Großer Aufmerksamkeit konnten sich auch Dr. Hans-Jörg Lutzeyer von der Europäischen Kommission, der vom Brüsseler Europabüro der WRS eingeladen worden war, und Dr. Renata Ch. Feldmann vom Projektträger Jülich sicher sein: Dr. Lutzeyer stellte die Eckdaten europäischer Forschungsförderung vor, während Dr. Feldmann das mit 50 Millionen Euro ausgestattete Forschungsförderungsprogramm "BioEnergie 2021" zum Thema Energiepflanzen und Bioraffinerie-Konzepte des Bundesministeriums für Bildung und Forschung präsentierte.

zk-ado

Über BioRegio STERN:
In der baden-württembergischen Region Stuttgart, Tübingen, Esslingen, Reutlingen und Neckar-Alb ist die BioRegio STERN Management GmbH gemeinsames Kompetenznetzwerk, Anlauf- und Beratungsstelle für Existenzgründer, Unternehmer und Forscher im Bereich Biotechnologie. BioRegio STERN fördert die Zusammenarbeit unterschiedlichster Disziplinen wie Medizin, Bioverfahrenstechnik, Sensorik, Ernährungswissenschaft, biochemische Analytik und Bioinformatik. Bedeutende Schwerpunkte bilden die Regenerationsbiologie und die Medizintechnik.
BioRegio STERN vertritt die Interessen der Existenzgründer, Unternehmer und Forscher gegenüber Politik, Medien und Verbänden, bündelt Wirtschaftsförderung und Marketing, berät bei Förderanträgen und Unternehmensfinanzierungen und stützt diese Arbeit durch eine engagierte Presse- und Öffentlichkeitsarbeit.

BioRegio STERN wird unterstützt von den Regionen Stuttgart und Neckar-Alb sowie den Städten Stuttgart, Tübingen, Esslingen und Reutlingen. Geschäftsführer ist der Molekular- und Zellbiologe und Investmentanalyst Dr. Klaus Eichenberg.

Über die Wirtschaftsförderung Region Stuttgart GmbH (WRS):
Die Wirtschaftsförderung Region Stuttgart GmbH (WRS) wurde im Jahr 1995 als Tochter des Verbands Region Stuttgart und weiterer Gesellschafter gegründet. Sie ist für die regional bedeutsame Wirtschaftsförderung und das Tourismusmarketing verantwortlich.

Die strategischen Aufgaben sind: Intensives Standortmarketing, gezielte Akquisition von Unternehmen und Vermittlung von Gewerbestandorten, Förderung regionaler Netzwerke und Innovationsförderung und modellhafte Maßnahmen gegen den Fachkräftemangel und die Pflege internationaler Beziehungen. Außerdem betreibt die WRS ein Europabüro bei der EU in Brüssel.

Herausgeber:
BioRegio STERN Management GmbH, Friedrichstraße 10, 70174 Stuttgart, 0711-8703540, info@bioregio-stern.de

Redaktion: Zeeb Kommunikation, Hohenheimer Straße 58a, 70184 Stuttgart, 0711-6070719, info@zeeb.info

Dr. Klaus Eichenberg | idw
Weitere Informationen:
http://www.bioregio-stern.de

Weitere Berichte zu: WRS

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers
28.04.2017 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

nachricht Forschungsteam entdeckt Mechanismus zur Aktivierung der Reproduktion bei Pflanzen
28.04.2017 | Universität Hamburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie