Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie das Herz Form annimmt

01.02.2008
Zum ersten Mal haben Wissenschaftler bei einem Wirbeltier beobachtet, wie sich aus einer flachen Scheibe die Vorstufe des Herzens, das Herzrohr, entwickelt.

Ihre Untersuchungen machten Stefan Rohr und Cécile Otten aus der Forschungsgruppe von Dr. Salim Abdelilah-Seyfried vom Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin (MDC) Berlin-Buch an Embryonen von Zebrafischen.

Diese Embryonen sind durchsichtig, sodass Forscher jede Zelle des lebenden Tieres unter dem Mikroskop verfolgen können. Das macht diese Wirbeltiere für Entwicklungsbiologen besonders interessant. Die Ergebnisse der MDC-Forscher hat jetzt die Fachzeitschrift Circulation Research (Vol. 102, Nr. 2, 31. Januar 2008)* veröffentlicht.

Eine der größten Aufgaben der Entwicklungsbiologie ist es gegenwärtig, die zellulären Umwandlungprozesse zu verstehen, die zur drei-dimensionalen Gestalt (Morphogenese) von Organen führen. Ein besseres Verständnis dieser Vorgänge ist Voraussetzung für die Aufklärung angeborener Fehlbildungen von Organen.

... mehr zu:
»Embryo »Organ

Das Herz zum Beispiel entwickelt sich im Embryo aus einer flachen Scheibe, dem sogenannten Herzfeld. Das Gewebe dieser zwei-dimensionalen Struktur besteht aus einer dünnen Schicht von Epithelzellen. Ähnliche Zellen kleiden alle inneren Organe, aber auch die Haut und Blutgefäße aus. Durch welche Prozesse formen diese Zellen das drei-dimensionale Herzrohr, aus dem dann ein mehrkammeriges Hohlorgan wird? Wandern einzelne Zellen und bilden die Hohlstruktur indem sie sich mit anderen Zellen zusammenschliessen oder verformt sich das gesamte Herzfeld? Diese Fragen waren bisher in der Entwicklungsbiologie ungeklärt.

Wie Stefan Rohr, Doktorand bei Dr. Abdelilah-Seyfried, zeigen konnte, verhalten sich die Zellen des rechten und linken Herzfeldes sehr unterschiedlich. Die rechtsliegenden Zellen machen eine Gruppenwanderung und formen eine Art Lippe, die sich unter die linksliegenden Zellen schiebt und dabei nochmals um die eigene Achse dreht. Dabei bildet die rechte Seite des Herzfeldes die Unterseite, während die linke Seite des Herzfeldes zur künftigen Oberseite des Herzschlauchs wird. Gesteuert wird dieser Vorgang von unterschiedlichen Genen, welche auch die Rechts-/Links-Asymmetrie von Wirbeltieren kontrollieren. Schalteten die Forscher eines dieser Gene aus, wanderten die Zellen häufig in die falsche Richtung und die Lippe bildete sich an der falschen Stelle.

*Asymmetric Involution of the Myocardial Field Drives Heart Tube Formation in Zebrafish

Stefan Rohr, Cécile Otten and Salim Abdelilah-Seyfried

From the Max Delbrück Center for Molecular Medicine (S.R., C.O., S.A.-S.), Berlin; and Department of Biology (S.R.), University of Freiburg, Germany.

Correspondence to Salim Abdelilah-Seyfried, Max Delbrück Center for Molecular Medicine, Robert-Rössle Str. 10, 13125 Berlin, Germany. E-mail: salim@mdc-berlin.de

Barbara Bachtler
Pressestelle
Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin (MDC) Berlin-Buch
Robert-Rössle-Straße 10
13125 Berlin
Tel.: +49 (0) 30 94 06 - 38 96
Fax: +49 (0) 30 94 06 - 38 33
e-mail: presse@mdc-berlin.de

Barbara Bachtler | MDC Berlin-Buch
Weitere Informationen:
http://circres.ahajournals.org/
http://www.mdc-berlin.de/ueber_das_mdc/presse/index.htm

Weitere Berichte zu: Embryo Organ

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Wie Proteine zueinander finden
21.02.2017 | Charité – Universitätsmedizin Berlin

nachricht Kleine Moleküle gegen altersbedingte Erkrankungen
21.02.2017 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten