Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ulmer Wissenschaftler liefern Grundlagen zur Brennstoffzellen-Forschung

09.01.2008
Dass die Oxidation von Wasserstoff zu Wasser, eine der fundamentalen Reaktionen in der Elektrochemie und seit langem genutzt für den wichtigsten Brennstoffzellen-Typ, in ihrer Geschwindigkeit sehr stark vom verwendeten Elektrodenmaterial abhängt, ist längst bekannt.

Warum aber die Reaktion des Wasserstoffs so stark variiere, sei bisher weitgehend unverstanden, sagt Professor Wolfgang Schmickler vom Institut für Theoretische Chemie der Universität Ulm. "Eigentlich ist es eines der ältesten Themen in der Elektrochemie, ein seit rund 100 Jahren existentes und ungelöstes Problem."

Jetzt hat er nach eigener Aussage gemeinsam mit seiner Kollegin Dr. Elizabeth Santos die erste Theorie dazu entwickelt und durch Experimente belegt. Ihre Erkenntnisse, fraglos auch hoch interessante Grundlagen für die Brennstoffzellen-Forschung, haben die Ulmer Wissenschaftler kürzlich in der angesehenen Zeitschrift "Angewandte Chemie" veröffentlicht. "Mit einer enormen Resonanz", freut sich Schmickler, dokumentiert nicht zuletzt durch zahlreiche Einladungen zu Vorträgen im In- und Ausland.

Für ihn nicht überraschend. Schließlich werde weltweit auf Hochtouren an Verbesserungen der Wasserstoff-Brennstoffzelle zur Energieversorgung geforscht. Überdies seien er und seine aus Argentinien stammende Kollegin Santos seit Jahren in verschiedene nationale wie internationale Forschungsnetzwerke und Projekte eingebunden, unter anderem gefördert von der Europäischen Union, der Deutschen Forschungsgemeinschaft und vom argentinischen Staat. Im Blickpunkt dabei insbesondere: Wasserstoff als zentraler Energieträger, die Entwicklung eines effizienteren Katalysators für die Wasserstoff-Gewinnung und ein besserer Wirkungsgrad der daraus gewonnenen Energie. Untersuchen wollen Schmickler und Santos in diesem Zusammenhang unter anderem auch den Einfluss von Nanostrukturen auf Elektroden. Mit unterschiedlichsten Materialien versteht sich, zum Beispiel einer einatomigen Schicht Palladium auf Gold.

Darüber hinaus wollen sich die beiden auf Physikalische Chemie spezialisierten Ulmer Wissenschaftler künftig einem nicht minder ehrgeizigen Vorhaben widmen: "Wir wollen jetzt die Elektrokatalyse von der Sauerstoff-Seite her angehen", sagt Schmickler und vermutet: "Das ist noch schwieriger." Auch ihre jetzt vorgelegte Arbeit freilich war das Ergebnis langjähriger Überlegungen, Vermutungen, Berechnungen und Experimente, zum Teil unterstützt von weiteren Wissenschaftlern der Universitäten Ulm und Cordoba/Argentinien.

Die Frage also, wie ein Metall die Geschwindigkeit einer elektrochemischen Reaktion des Wasserstoffs beeinflusst. Abhängig vom Elektrodenmaterial mit enormen Unterschieden nämlich. "Die Geschwindigkeit verändert sich um bis zu sechs Zehner-Potenzen", macht Professor Schmickler deutlich und beschreibt einen bildhaften Vergleich: "Bei Blei verläuft die Reaktion im Ameisen-Tempo, Platin, aus gutem Grund bereits in herkömmlichen Brennstoffzellen verwendet, ermöglicht Jet-Geschwindigkeit." Aber warum?

Schmicklers und Santos' Modell zufolge erklärt sich dies durch die Aktivierungsenergie für die Anhebung der Wasserstoff-Elektronen zum so genannten Fermi-Niveau, dem jedem Metall eigenen Energie-Niveau mit folgender Eigenschaft: Alle Niveaus mit Energien unterhalb des Fermi-Niveaus sind mit Elektronen besetzt, die Niveaus darüber sind leer. Zu Beginn der Reaktion haben die Elektronen im Wasserstoffmolekül eine Energie unterhalb des Fermi-Niveaus. Damit die Reaktion stattfinden kann, müssen sie zum Fermi-Niveau angehoben werden, so dass sie auf ein leeres Niveau im Metall übergehen können.

Gleichzeitig bricht die Bindung im Molekül und es entstehen zwei positiv geladene Wasserstoff-Ionen, die im Elektrolyten weiter zu Wasser reagieren.

Je höher nun die Aktivierungsenergie, desto langsamer die Reaktion. Die Aktivierungsenergie kann aber erheblich herabgesetzt werden, wenn das Wasserstoff-Molekül stark mit gewissen Metallorbitalen, so genannten d-Bändern, am Fermi-Niveau wechselwirkt. Professor Wolfgang Schmickler: "Anschaulich ausgedrückt nutzt das System einen Effekt aus, den jeder gute Hochspringer kennt: Er windet seinen Körper so um die Latte, dass der Schwerpunkt seines Körpers unter ihr durchgeht, während sein Körper sie oberhalb passiert."

Die Lage der d-Bänder, ihre Struktur und die Stärke ihrer Wechselwirkung mit Wasserstoff schwanke sehr stark von Metall zu Metall, so Schmickler weiter. Dies erkläre die große Variation in der Reaktionsgeschwindigkeit. Nicht nur für den Ulmer Wissenschaftler ein wichtiger Aspekt: "Ein Vergleich er von uns berechneten Geschwindigkeiten mit experimentellen Daten zeigt eine gute Übereinstimmung."

Weitere Informationen: Prof. Dr. Wolfgang Schmickler, Tel. 0731/50-31340

Willi Baur | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-ulm.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Zirkuläre RNA wird in Proteine übersetzt
24.03.2017 | Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft

nachricht Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen
24.03.2017 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise