Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ulmer Wissenschaftler liefern Grundlagen zur Brennstoffzellen-Forschung

09.01.2008
Dass die Oxidation von Wasserstoff zu Wasser, eine der fundamentalen Reaktionen in der Elektrochemie und seit langem genutzt für den wichtigsten Brennstoffzellen-Typ, in ihrer Geschwindigkeit sehr stark vom verwendeten Elektrodenmaterial abhängt, ist längst bekannt.

Warum aber die Reaktion des Wasserstoffs so stark variiere, sei bisher weitgehend unverstanden, sagt Professor Wolfgang Schmickler vom Institut für Theoretische Chemie der Universität Ulm. "Eigentlich ist es eines der ältesten Themen in der Elektrochemie, ein seit rund 100 Jahren existentes und ungelöstes Problem."

Jetzt hat er nach eigener Aussage gemeinsam mit seiner Kollegin Dr. Elizabeth Santos die erste Theorie dazu entwickelt und durch Experimente belegt. Ihre Erkenntnisse, fraglos auch hoch interessante Grundlagen für die Brennstoffzellen-Forschung, haben die Ulmer Wissenschaftler kürzlich in der angesehenen Zeitschrift "Angewandte Chemie" veröffentlicht. "Mit einer enormen Resonanz", freut sich Schmickler, dokumentiert nicht zuletzt durch zahlreiche Einladungen zu Vorträgen im In- und Ausland.

Für ihn nicht überraschend. Schließlich werde weltweit auf Hochtouren an Verbesserungen der Wasserstoff-Brennstoffzelle zur Energieversorgung geforscht. Überdies seien er und seine aus Argentinien stammende Kollegin Santos seit Jahren in verschiedene nationale wie internationale Forschungsnetzwerke und Projekte eingebunden, unter anderem gefördert von der Europäischen Union, der Deutschen Forschungsgemeinschaft und vom argentinischen Staat. Im Blickpunkt dabei insbesondere: Wasserstoff als zentraler Energieträger, die Entwicklung eines effizienteren Katalysators für die Wasserstoff-Gewinnung und ein besserer Wirkungsgrad der daraus gewonnenen Energie. Untersuchen wollen Schmickler und Santos in diesem Zusammenhang unter anderem auch den Einfluss von Nanostrukturen auf Elektroden. Mit unterschiedlichsten Materialien versteht sich, zum Beispiel einer einatomigen Schicht Palladium auf Gold.

Darüber hinaus wollen sich die beiden auf Physikalische Chemie spezialisierten Ulmer Wissenschaftler künftig einem nicht minder ehrgeizigen Vorhaben widmen: "Wir wollen jetzt die Elektrokatalyse von der Sauerstoff-Seite her angehen", sagt Schmickler und vermutet: "Das ist noch schwieriger." Auch ihre jetzt vorgelegte Arbeit freilich war das Ergebnis langjähriger Überlegungen, Vermutungen, Berechnungen und Experimente, zum Teil unterstützt von weiteren Wissenschaftlern der Universitäten Ulm und Cordoba/Argentinien.

Die Frage also, wie ein Metall die Geschwindigkeit einer elektrochemischen Reaktion des Wasserstoffs beeinflusst. Abhängig vom Elektrodenmaterial mit enormen Unterschieden nämlich. "Die Geschwindigkeit verändert sich um bis zu sechs Zehner-Potenzen", macht Professor Schmickler deutlich und beschreibt einen bildhaften Vergleich: "Bei Blei verläuft die Reaktion im Ameisen-Tempo, Platin, aus gutem Grund bereits in herkömmlichen Brennstoffzellen verwendet, ermöglicht Jet-Geschwindigkeit." Aber warum?

Schmicklers und Santos' Modell zufolge erklärt sich dies durch die Aktivierungsenergie für die Anhebung der Wasserstoff-Elektronen zum so genannten Fermi-Niveau, dem jedem Metall eigenen Energie-Niveau mit folgender Eigenschaft: Alle Niveaus mit Energien unterhalb des Fermi-Niveaus sind mit Elektronen besetzt, die Niveaus darüber sind leer. Zu Beginn der Reaktion haben die Elektronen im Wasserstoffmolekül eine Energie unterhalb des Fermi-Niveaus. Damit die Reaktion stattfinden kann, müssen sie zum Fermi-Niveau angehoben werden, so dass sie auf ein leeres Niveau im Metall übergehen können.

Gleichzeitig bricht die Bindung im Molekül und es entstehen zwei positiv geladene Wasserstoff-Ionen, die im Elektrolyten weiter zu Wasser reagieren.

Je höher nun die Aktivierungsenergie, desto langsamer die Reaktion. Die Aktivierungsenergie kann aber erheblich herabgesetzt werden, wenn das Wasserstoff-Molekül stark mit gewissen Metallorbitalen, so genannten d-Bändern, am Fermi-Niveau wechselwirkt. Professor Wolfgang Schmickler: "Anschaulich ausgedrückt nutzt das System einen Effekt aus, den jeder gute Hochspringer kennt: Er windet seinen Körper so um die Latte, dass der Schwerpunkt seines Körpers unter ihr durchgeht, während sein Körper sie oberhalb passiert."

Die Lage der d-Bänder, ihre Struktur und die Stärke ihrer Wechselwirkung mit Wasserstoff schwanke sehr stark von Metall zu Metall, so Schmickler weiter. Dies erkläre die große Variation in der Reaktionsgeschwindigkeit. Nicht nur für den Ulmer Wissenschaftler ein wichtiger Aspekt: "Ein Vergleich er von uns berechneten Geschwindigkeiten mit experimentellen Daten zeigt eine gute Übereinstimmung."

Weitere Informationen: Prof. Dr. Wolfgang Schmickler, Tel. 0731/50-31340

Willi Baur | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-ulm.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Forscherteam der Universität Bremen untersucht Korallenbleiche
24.04.2017 | Universität Bremen

nachricht Feinste organische Partikel in der Atmosphäre sind häufiger glasartig als flüssige Öltröpfchen
21.04.2017 | Max-Planck-Institut für Chemie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für Netzleittechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact beteiligt sich an Berliner Start-up Unternehmen für Energiemanagement

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für industrielle Kommunikationstechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung