Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nein sagen nicht nötig

19.12.2007
Die Partnerwahl bei Mausmakis auf Madagaskar verläuft außergewöhnlich. Nach einer wilden Nacht mit bis zu sieben Paarungen mit unterschiedlichen Männchen erkennt der Körper der Weibchen, wer der beste Vater für die Kinder ist.

Nina Schwensow und Simone Sommer, zwei Forscherinnen des Berliner Leibniz-Instituts für Zoo- und Wildtierforschung (IZW), und ihr Kollege Manfred Eberle, Wissenschaftler am Leibniz-Institut für Primatenforschung in Göttingen, berichten darüber in der aktuellen Ausgabe der "Proceedings of the Royal Society of London".

Bei den Mausmakis in den Trockenwäldern Westmadagaskars ist jedes Weibchen nur eine einzige Nacht pro Jahr empfänglich. Für die männlichen Mausmakis bedeutet dies eine kampfreiche Zeit. Was dabei passiert, haben Nina Schwensow und Simone Sommer, zwei Forscherinnen des Berliner Leibniz-Instituts für Zoo- und Wildtierforschung (IZW) und ihr Kollege Manfred Eberle, Wissenschaftler am Leibniz-Institut für Primatenforschung in Göttingen dokumentiert.

Bis zu vierzehn Männchen suchen ein einzelnes Weibchen auf, und die Weibchen paaren sich scheinbar wahllos mit bis zu sieben Männchen während der besagten Nacht. Wer aber wird schließlich Vater? Die überraschende Antwort darauf veröffentlichte das Team in der aktuellen Ausgabe der "Proceedings of the Royal Society of London": Demnach muss es körpereigene Mechanismen bei den Weibchen geben, die nach der Paarung beeinflussen, welche Spermien erfolgreich sind. Bei der Wahl der Sexualpartner hatten die Weibchen erstaunlicherweise keinerlei Vorlieben gezeigt. Bei dieser zu den kleinsten Primaten zählenden Halbaffenart sind die Männchen körperlich nicht überlegen und können deshalb für gewöhnlich keine Paarung erzwingen.

... mehr zu:
»Leibniz-Institut »Paarung »Weibchen

"Die Schwangerschaft und das Säugen der Jungen sind sehr anstrengend", erklären die Biologinnen Nina Schwensow und Simone Sommer vom IZW. "Der Energieaufwand lohnt sich für das Weibchen mehr, wenn die Jungtiere beste Chancen haben, durch eine gute genetische Ausstattung kräftig und gesund zu sein." Unter Wissenschaftlern gilt es als sehr wahrscheinlich, dass Weibchen den Vater ihrer Nachkommen daher sehr sorgfältig auswählen und somit die Überlebenswahrscheinlichkeit ihrer Jungen steigern. Eine besondere Rolle spielen dabei die so genannten MHC-Gene. MHC steht für "Major Histocompatibility Complex". Die Gene dieser Gruppe sind ein wichtiger Bestandteil des körpereigenen Immunsystems, indem sie Krankheitserreger identifizieren und die Immunreaktion auslösen. Da die MHC Immungen-Austattung eines Artgenossen über den Geruch wahrgenommen werden kann, könnte sie gleichzeitig als Selektionsmerkmal bei der Partnerwahl herangezogen werden.

Doch so eine Wahl scheint bei den Grauen Mausmakis (Microcebus murinus) nicht stattzufinden, denn die Paarung erfolgt ohne eine nachweisbare Vorauswahl der Geschlechtspartner. In der Nacht des Jahres scheinen die Weibchen also nicht wählerisch zu sein, denn die Forscher stellten keine Unterschiede beim Vergleich der angenommenen und verschmähten Sexualpartner im Hinblick auf die MHC-Gen-Ausstattung und physischer Körpermerkmale fest.

Allerdings: Welcher der Mausmaki-Männchen letzten Endes der Vater der Jungen wurde, stand eindeutig im Zusammenhang mit den Immungenen. "Die Väter hatten deutlich variablere Immungene, als die per Zufallssimulation zugeordneten, potentiell erreichbaren Männchen", sagt Schwensow. "Darüber hinaus sind die MHC-Gene der Väter auch stark verschieden von der Mutter, dies könnte letztendlich eine optimale Immunkompetenz für den Nachwuchs gewährleisten." Die Auswahl der Partner geschieht für die Maki-Weibchen also erst nach der Paarung über körperinterne Selektionsprozesse. Erstmals konnten durch die Untersuchung der madagassischen Mausmakis diese so genannten kryptischen und erst nach der Paarung stattfindenden Selektionsmechanismen bei wildlebenden Primaten nachgewiesen werden.

Die Gründe für die späte Partnerwahl sind für die Forscher noch rätselhaft. Sie hängen vermutlich aber eng mit dem Ablauf des Paarungsaktes zusammen, da die Mausmaki-Männchen zur Paarungszeit in so großer Überzahl beim empfänglichen Weibchen erscheinen. Studienleiterin Simone Sommer sagt: "Vermutlich ist es für die Weibchen zu kräftezehrend, mehrere Paarungswillige abzuwehren." Promiskuität im Zusammenspiel mit einer Nachauslese der Partner scheint also die am besten funktionierende Methode zu sein, die genetische Konstitution des Nachwuchses zu optimieren.

Weitere Informationen:
Nina Schwensow, 030 / 5168-313 (schwensow@izw-berlin.de)
Prof. Dr. Simone Sommer, 030 / 5168-315 (sommer@izw-berlin.de)

Josef Zens | idw
Weitere Informationen:
http://www.fv-berlin.de

Weitere Berichte zu: Leibniz-Institut Paarung Weibchen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen
09.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP

nachricht Wolkenbildung: Wie Feldspat als Gefrierkeim wirkt
09.12.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie