Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

HIV-Infektion wird durch ein Peptid der Samenflüssigkeit dramatisch aktiviert

18.12.2007
In der Samenflüssigkeit wurde ein Peptidstoff entdeckt, der die Infektionsrate des humanen Immundefizienz-Virus (HIV) dramatisch erhöht. Dies geht aus einem Bericht am 14.12.2007 aus dem medizinisch-biologischen Wissenschaftsjournal CELL hervor, eine Veröffentlichung der CELL-Press. Die Entdeckungen können erklären, warum durch Sexual-Kontakte die bevorzugte Route der HIV-Übertragung entsteht. Potentielle, neue Strategien zur Verhinderung der Ausbreitung der AIDS-Erkrankung sind damit möglich, sagen die Wissenschaftler.

Die Entdecker, Wissenschaftler der Medizinischen Hochschule Hannover und der Universität Ulm fanden ein natürliches, in der menschlichen Samenflüssigkeit vorkommendes, kleines Peptid, das sich aus der sauren Prostata Phosphatase (PAP) abspaltet.

Diese kleinen Moleküle wurden von der hannoverschen Peptid-Forschungsgruppe um Wolf-Georg Forssmann, mit Ludger Ständker und Knut Adermann, isoliert und synthetisiert, und die Ulmer Virologen um Frank Kirchhoff, mit Jan Münch, konnten die Virus aktivierende Wirkung in Zellkulturen testen und nachweisen. Eine Zusammenballung der Peptidmoleküle führt zu feinen Fasern, die Amyloid-ähnliche Fibrillen sind. Diese Fibrillen binden HIV-Partikel und beschleunigen die Viren, in die Zielzellen einzudringen. Die Infektionsrate wird um mehrere Grössenordnungen aktiviert.

Die Hannover-Ulmer Arbeitsgruppen sind seit mehr als 10 Jahren auf der Suche nach natürlichen Peptidwirkstoffen, die die virale Infektion beeinflussen. Die Forscher haben bereits einen Hemmstoff der HIV-Infektion, das "VIRIP", entdeckt, der weiterentwickelt wurde. Dieses Peptid (Cell 2007), VIR-576, soll in Kürze an der Medizinischen Hochschule Hannover bei Prof. Dr. Reinhold E. Schmidt und Prof. Dr. Matthias Stoll an Patienten geprüft werden.

"Wir hatten nicht erwartet, einen Verstärker der HIV zu finden und waren sogar noch mehr überrascht über die Wirkstärke" äusserte Prof. Frank Kirchhoff, da die Kooperationspartner ursprünglich nach Faktoren in der Samenflüssigkeit suchten, die die Infektion blocken oder verhindern könnten.

Die meisten, bekannten Modulatoren der HIV-Infektion haben allenfalls einen bis zu dreifach verstärkenden Effekt, aber hier ist die Wirkstärke erstaunlicherweise mehr als 50fach, in machen Fällen sogar bis zu 100.000fach. Zunächst war dies fast nicht zu glauben, dann wurde ein Experiment nach dem anderen durchgeführt, immer mit dem gleichen Ergebnis. Weitere Forschergruppen aus Deutschland (Universität Heidelberg), aus Spanien (Universität Madrid) und den USA (Scripps-La Jolla, Yale-New Heaven und NIH-Bethesda) haben bei dieser interessanten wissenschaftlichen Forschung mitgearbeitet.

"Die Fibrillen agieren wie kleine Ruderboote" sagte Wolf-Georg Forssmann, Geschäftsführer von VIRO Pharmaceuticals GmbH & Co. KG und Pharmakologie-Professor an der Medizinischen Hochschule Hannover, "sie nehmen die Viren auf und bringen diese in die infizierbaren Lymphzellen."

HIV ist das kausale Agens von AIDS und hat bisher über 60 Millionen Menschen befallen und dabei etwa zu 20 Millionen Toten geführt, sagten die Forscher. Mehr als 80 % dieser HIV-Infektionen werden durch sexuellen Kontakt übertragen. Global entstehen die Infektionen über den genitalen Weg mittels der Samenflüssigkeit HIV-positiver Männer, weiss man aus früheren Studien. Frauen, die HIV 1 infiziert sind, betreffen neuerdings fast 60 % der Neuinfektionen durch vaginalen Verkehr. Bis jetzt sind die Faktoren, die die Infektion von HIV in Samenflüssigkeit beeinflussen, sehr wenig bekannt.

Mehrere natürliche Stoffe, die eine Rolle in der sexuellen Übertragung von HIV / AIDS spielen, wurden bereits von den Forschern aus Hannover und Ulm in komplizierten Peptid-Protein-Bibliotheken entdeckt. Seit über 10 Jahren wird von der Gruppe gezielt nach Faktoren auf Beeinflussung der HIV-Infektion gesucht. Die Peptide, die aus humaner Samenflüssigkeit stammen, waren besonders durch die Aktivierung der HIV-Infektion aufgefallen. Es wurde dann festgestellt, dass die künstlich hergestellten, synthetischen PAP-Fragmente HIV-Verstärker sind, was die Substanz als aktiven Faktor bestätigt. Es wurde weiter herausgefunden, dass die PAP-Fragmente Fibrillen bilden, die als SEVI bezeichnet werden "semen derived enhancer of virus infection".

Die Verstärkungsaktivität von SEVI ist am stärksten ausgeprägt, wenn die Menge an infektiösen Viren sehr niedrig ist, wie es unter Bedingungen der HIV-Übertragung der Fall ist, so berichten die Forscher. Physiologische Konzentrationen von SEVI amplifizieren die HIV-Infektion von Immunzellen, die als T-Zellen bekannt sind, so wie die der Makrophagen, bei denen es sich wahrscheinlich um die wichtigen Zelltypen handelt, die zuerst von HIV-Viren angegriffen werden. SEVI senkt die Konzentration bzw. die Mengen von Viren, die notwendig sind, um eine Gewebeinfektion zu verursachen, wenn man humane Tonsillen benutzt. Die Virus-Infektion in vivo wird auch beim Modell an Ratten erhöht.

Die Forscher werden die SEVI-Rolle weiter untersuchen. Während das Peptid, das zu den Fibrillen konglomeriert, stets in relativ grossen Mengen in der Samenflüssigkeit vorkommt, ist noch nicht geklärt, ob die absoluten Spiegel unter verschiedenen männlichen Personen variieren. "Wir planen auch, weiter herausfinden, wie die Fibrillen genau den Viren helfen, in die Zellen hineinzukommen und suchen nach Wirkstoffen, die mit unserer Technologie zu finden sind und den Vorgang blockieren könnten", sagt Forssmann. "Wenn solche Inhibitoren gefunden werden können, wäre es möglich, diese als Mikrobiozide Gele für die Entwicklung und Prävention von HIV zu verwenden", meinen Kirchhoff und Forssmann. "Es könnte aber auch andere Möglichkeiten geben, die Bildung und Hemmung der Fibrillen auszunutzen, um Behandlungstrategieen zu entwickeln."

"Die hohe Potenz von SEVI, die virale Infektion bei relativ geringer Toxizität auf Zellen zu verursachen, lässt die Vermutung zu, dass dieser Mechanismus nicht nur eine relevante Rolle in der HIV-Transmission spielt, sondern dass u.a. auch mit Hilfe von SEVI die Impfstoff-Bildung verbessert werden könnte", sagten die Wissenschaftler.

Sibylla Schwarz | idw
Weitere Informationen:
http://www.bioregion.de/

Weitere Berichte zu: Fibrillen HIV HIV-Infektion Infektion Peptid SEVI Samenflüssigkeit Virus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Eine Karte der Zellkraftwerke
18.08.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung
18.08.2017 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie