Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Basler Biomediziner bringen Zellen auf die Überholspur

06.10.2014

Bei der Metastasierung von Krebs, der Regulation des Immunsystems und der Entwicklung von Organismen bewegen sich Zellen in einem kontrollierten Prozess durch den Körper.

Forschende am Departement Biomedizin der Universität Basel haben nun neue Mechanismen der Zellmigration entdeckt, indem sie Zellen auf einer Linie aus Bindegewebe experimentell in Bewegung brachten. Ihre Resultate, veröffentlicht in der Fachzeitschrift «Developmental Cell», könnten zu neuen Ansätzen in der Bekämpfung von Krebsmetastasen und Entzündungen führen.


Die mit einem Wachstumsfaktor stimulierte Zelle (oben) bewegt sich gezielt in eine Richtung, während die nicht stimulierte Zelle ihre Richtung ändert und sich fünfmal langsamer bewegt.

Universität Basel, Departement Biomedizin´

Zellen wandern, indem sie ihr Zytoskelett – ein Netzwerk aus Proteinen – mit bestimmten Adhäsionsmolekülen verbinden, die wiederum in direktem Kontakt mit dem Bindegewebe ausserhalb der Zelle stehen. Damit sich die Zellen in eine bestimmte Richtung bewegen, braucht es ein Signal von aussen, worauf sich die Zelle polarisiert und koordinierte mechanische Bewegungen ausführt. Eine der grundlegenden Fragen ist dabei, wie die Signalwege diese Zellbewegung räumlich und zeitlich steuern.

Klassische Experimente zur Zellmigration werden auf einheitlich beschichteten Glasplatten durchgeführt. In diesem Fall haften die Zellen sehr stark am Untergrund an und bewegen sich willkürlich in alle Richtungen, was die Untersuchung von zielgerichteter Zellbewegung stark erschwert.

Organismus nachgebaut

In ihrer Studie sind die Forschenden um Prof. Olivier Pertz vom Departement Biomedizin der Universität Basel auf neue Erkenntnisse über die Zellpolarisation und ihre Regulierung gestossen: Sie brachten 20 Mikrometer breite Linien von Bindegewebe durch ein spezielles Verfahren auf Glas auf, die dem natürlichen Gewebe funktionell ähnlich sind – eine Art Autobahn für Zellen. Zusätzlich setzten sie die Zellen dem Stimulus eines bestimmten Wachstumsfaktors (PDGF) aus, sodass sie relativ schnell und mehrere Stunden lang in eine bestimmte Richtung wanderten.

«Dieses Verhalten zeigt, dass man die Zellmigration durch Nachahmen der Geometrie des Bindegewebes erzeugen kann, wie sie sich auch im lebenden Organismus findet», sagt Olivier Pertz. Eine wichtige Rolle spielen dabei bestimmte Komponenten am Vorderteil des Zellkörpers, die punktartige Strukturen ausbilden und während der Migration der Zelle unverändert an dieser Position bleiben.

Die Resultate der Forschungsgruppe geben Aufschluss über die räumliche und zeitliche Regulation von Signalwegen, die es Zellen möglich machen, in eine bestimmte Richtung zu migrieren. Sie beschreiben neue Konzepte der Zellmigration und können daher helfen, innovative Ziele und Ansätze zur Bekämpfung von Metastasierung oder Entzündungsprozessen ins Visier zu nehmen, so die Erstautorin der Studie, Dr. Katrin Martin: «Je mehr Einblicke wir in Vorgänge der Zellmigration gewinnen, desto effektiver und gezielter können wir in einzelne pathologische Prozesse eingreifen.»

Originalbeitrag
Katrin Martin, Marco Vilela, Noo Li Jeon, Gaudenz Danuser, Olivier Pertz
A Growth Factor-Induced, Spatially Organizing Cytoskeletal Module Enables Rapid and Persistent Fibroblast Migration
Developmental Cell, Volume 30, Issue 6, 29 September 2014, Pages 701–716 | doi: 10.1016/j.devcel.2014.07.022

Weitere Auskünfte
Prof. Olivier Pertz, Universität Basel, Departement Biomedizin, Tel. +41 61 267 35 41, E-Mail: olivier.pertz@unibas.ch

Weitere Informationen:

http://www.cell.com/developmental-cell/abstract/S1534-5807%2814%2900488-2 - Abstract

Reto Caluori | Universität Basel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Dichtes Gefäßnetz reguliert Bildung von Thrombozyten im Knochenmark
25.07.2017 | Rudolf-Virchow-Zentrum für Experimentelle Biomedizin der Universität Würzburg

nachricht Welcher Scotch ist es?
25.07.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

IT-Experten entdecken Chancen für den Channel-Markt

25.07.2017 | Unternehmensmeldung

Erst hot dann Schrott! – Elektronik-Überhitzung effektiv vorbeugen

25.07.2017 | Seminare Workshops

Dichtes Gefäßnetz reguliert Bildung von Thrombozyten im Knochenmark

25.07.2017 | Biowissenschaften Chemie