Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Von der B-Zelle zur T-Zelle

16.07.2013
Transkriptionsfaktor EBF1 erinnert Zellen an ihre Aufgabe

Zellen entwickeln sich über viele Schritte hinweg und müssen sich dauerhaft an diese Spezialisierung erinnern. Bei B-Zellen des Immunsystems ist für diese Erinnerung der Faktor EBF1 zentral verantwortlich, hat ein Team um Rudolf Grosschedl vom Max-Planck-Institut für Immunbiologie und Epigenetik herausgefunden.

Schalteten die Forscher den Faktor aus, verloren die Zellen ihre eigentliche Identität und entwickelten sich zu T-Zellen. Weil B-Zellen – im Unterschied zu den meisten anderen Zellentypen – einen charakteristischen genetischen Fußabdruck im Erbgut aufweisen, konnten die Forscher die Herkunft jeder einzelnen Zelle rekonstruieren.

Auf dem Weg von der Stammzelle zu einem funktionsfähigen Teil des Immunsystems müssen Zellen viele Spezialisierungsschritte durchlaufen – und sich jeweils gegen andere Möglichkeiten der Spezialisierung entscheiden. Außerdem ist wichtig, dass die einmal getroffene Entscheidung dauerhaft bestehen bleibt.

B- und T-Zellen des Immunsystems entstehen aus der gleichen Stammzelle. Aber nur bei manchen Zellen ist der Faktor EBF1 aktiv und sorgt so für eine Entwicklung zur B-Zelle, wie Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler um Rudolf Grosschedl schon 1995 nachweisen konnten. Ob EBF1 auch daran beteiligt ist, dass sich B-Zellen dauerhaft an ihre Aufgabe erinnern, war bislang unklar. Für ihre Untersuchungen arbeiteten die Max-Planck-Wissenschaftler mit Forschern der Universität Freiburg zusammen.

In der Regel sterben Zellen, wenn EBF1 abgeschaltet wird. Darum sammelten die Forscher Maus-B-Zellen eines fortgeschrittenen Stadiums und übertrugen sie auf Mäuse ohne Immunsystem. Danach schalteten sie in den transplantierten B-Zellen das Protein EBF1 aus. Nach drei Monaten untersuchten sie, welche Immunzellen in den Mäusen vorkamen. „Wir schätzten die Chance als sehr gering ein, dass die Zellen durch diese Übertragung am Leben erhalten werden können. Darum war die Freude, als es geklappt hat, umso größer“, sagt Robert Nechanitzky, Doktorand und Erstautor der Studie. Die Wissenschaftler fanden tatsächlich Immunzellen. Doch die B-Zellen hatten ihre eigentliche Aufgabe vergessen. Dafür waren T-Zellen und natürliche Killerzellen zu finden, die in den Tieren eigentlich nicht vorkamen. Ob diese Zellen tatsächlich aus den übertragenen B-Zellen stammten, überprüften die Forscher anhand des besonderen genetischen Fußabdrucks von B-Zellen.

Anders als die meisten Körperzellen verändern B-Zellen während der Entwicklung ihre DNA-Sequenz. Für die Antikörperbildung entfernen sie Teile und fügen neue Bereiche zusammen. Genau diesen für B-Zellen typischen genetischen Fußabdruck fanden die Forscher auch bei T-Zellen und natürlichen Killerzellen. Die übertragenen B-Zellen hatten also nach Abschalten des Faktors EBF1 ihre Spezialisierung vergessen und sich in andere Zellarten umgewandelt. Bislang war nur vom Faktor Pax5 bekannt, dass sein Fehlen derartige Auswirkungen haben kann. „Wir vermuten, dass die beiden Proteine unterschiedliche Funktionen der Zelle regulieren. EBF1 hemmt vor allem das Ablesen von Genen, die ein alternatives Entwicklungsprogramm einleiten, während Pax5 dafür sorgt, dass eine B-Zelle nicht mehr auf Signale reagiert, die eine andersartige Spezialisierung ermöglichen“, sagt Grosschedl.

Als nächstes möchten die Freiburger Wissenschaftler die genauen molekularen Wechselwirkungen in der Zelle verstehen und das Netzwerk an beteiligten Faktoren besser definieren. Langfristig sollen mit diesem Wissen auch Zellen gezielt umprogrammiert werden können, etwa beim krankhaften Verlust eines Zelltyps.

Originalpublikation:
Nechanitzky R, Akbas D, Scherer S, Györy I, Hoyler T, Ramamoorthy S, Diefenbach A & Grosschedl R
Transcription factor EBF1 is essential for the maintenance of B cell identity and prevention of alternative fates in committed cells (2013).

Nature Immunology, June 30, 2013

Ansprechpartner
Prof. Dr. Rudolf Grosschedl
Max-Planck-Institut für Immunbiologie und Epigenetik, Freiburg
Telefon: +49 761 5108-711
E-Mail: grosschedl@­immunbio.mpg.de
Johannes Faber
Max-Planck-Institut für Immunbiologie und Epigenetik, Freiburg
Telefon: +49 761 5108-368
E-Mail: presse@­ie-freiburg.mpg.de

Dr Harald Rösch | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.­immunbio.mpg.de
http://www.­ie-freiburg.mpg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Ionen gegen Herzrhythmusstörungen – Nicht-invasive Alternative zu Katheter-Eingriff
20.01.2017 | GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung GmbH

nachricht Leibwächter im Darm mit chemischer Waffe
20.01.2017 | Max-Planck-Institut für chemische Ökologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise