Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Von der B-Zelle zur T-Zelle

16.07.2013
Transkriptionsfaktor EBF1 erinnert Zellen an ihre Aufgabe

Zellen entwickeln sich über viele Schritte hinweg und müssen sich dauerhaft an diese Spezialisierung erinnern. Bei B-Zellen des Immunsystems ist für diese Erinnerung der Faktor EBF1 zentral verantwortlich, hat ein Team um Rudolf Grosschedl vom Max-Planck-Institut für Immunbiologie und Epigenetik herausgefunden.

Schalteten die Forscher den Faktor aus, verloren die Zellen ihre eigentliche Identität und entwickelten sich zu T-Zellen. Weil B-Zellen – im Unterschied zu den meisten anderen Zellentypen – einen charakteristischen genetischen Fußabdruck im Erbgut aufweisen, konnten die Forscher die Herkunft jeder einzelnen Zelle rekonstruieren.

Auf dem Weg von der Stammzelle zu einem funktionsfähigen Teil des Immunsystems müssen Zellen viele Spezialisierungsschritte durchlaufen – und sich jeweils gegen andere Möglichkeiten der Spezialisierung entscheiden. Außerdem ist wichtig, dass die einmal getroffene Entscheidung dauerhaft bestehen bleibt.

B- und T-Zellen des Immunsystems entstehen aus der gleichen Stammzelle. Aber nur bei manchen Zellen ist der Faktor EBF1 aktiv und sorgt so für eine Entwicklung zur B-Zelle, wie Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler um Rudolf Grosschedl schon 1995 nachweisen konnten. Ob EBF1 auch daran beteiligt ist, dass sich B-Zellen dauerhaft an ihre Aufgabe erinnern, war bislang unklar. Für ihre Untersuchungen arbeiteten die Max-Planck-Wissenschaftler mit Forschern der Universität Freiburg zusammen.

In der Regel sterben Zellen, wenn EBF1 abgeschaltet wird. Darum sammelten die Forscher Maus-B-Zellen eines fortgeschrittenen Stadiums und übertrugen sie auf Mäuse ohne Immunsystem. Danach schalteten sie in den transplantierten B-Zellen das Protein EBF1 aus. Nach drei Monaten untersuchten sie, welche Immunzellen in den Mäusen vorkamen. „Wir schätzten die Chance als sehr gering ein, dass die Zellen durch diese Übertragung am Leben erhalten werden können. Darum war die Freude, als es geklappt hat, umso größer“, sagt Robert Nechanitzky, Doktorand und Erstautor der Studie. Die Wissenschaftler fanden tatsächlich Immunzellen. Doch die B-Zellen hatten ihre eigentliche Aufgabe vergessen. Dafür waren T-Zellen und natürliche Killerzellen zu finden, die in den Tieren eigentlich nicht vorkamen. Ob diese Zellen tatsächlich aus den übertragenen B-Zellen stammten, überprüften die Forscher anhand des besonderen genetischen Fußabdrucks von B-Zellen.

Anders als die meisten Körperzellen verändern B-Zellen während der Entwicklung ihre DNA-Sequenz. Für die Antikörperbildung entfernen sie Teile und fügen neue Bereiche zusammen. Genau diesen für B-Zellen typischen genetischen Fußabdruck fanden die Forscher auch bei T-Zellen und natürlichen Killerzellen. Die übertragenen B-Zellen hatten also nach Abschalten des Faktors EBF1 ihre Spezialisierung vergessen und sich in andere Zellarten umgewandelt. Bislang war nur vom Faktor Pax5 bekannt, dass sein Fehlen derartige Auswirkungen haben kann. „Wir vermuten, dass die beiden Proteine unterschiedliche Funktionen der Zelle regulieren. EBF1 hemmt vor allem das Ablesen von Genen, die ein alternatives Entwicklungsprogramm einleiten, während Pax5 dafür sorgt, dass eine B-Zelle nicht mehr auf Signale reagiert, die eine andersartige Spezialisierung ermöglichen“, sagt Grosschedl.

Als nächstes möchten die Freiburger Wissenschaftler die genauen molekularen Wechselwirkungen in der Zelle verstehen und das Netzwerk an beteiligten Faktoren besser definieren. Langfristig sollen mit diesem Wissen auch Zellen gezielt umprogrammiert werden können, etwa beim krankhaften Verlust eines Zelltyps.

Originalpublikation:
Nechanitzky R, Akbas D, Scherer S, Györy I, Hoyler T, Ramamoorthy S, Diefenbach A & Grosschedl R
Transcription factor EBF1 is essential for the maintenance of B cell identity and prevention of alternative fates in committed cells (2013).

Nature Immunology, June 30, 2013

Ansprechpartner
Prof. Dr. Rudolf Grosschedl
Max-Planck-Institut für Immunbiologie und Epigenetik, Freiburg
Telefon: +49 761 5108-711
E-Mail: grosschedl@­immunbio.mpg.de
Johannes Faber
Max-Planck-Institut für Immunbiologie und Epigenetik, Freiburg
Telefon: +49 761 5108-368
E-Mail: presse@­ie-freiburg.mpg.de

Dr Harald Rösch | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.­immunbio.mpg.de
http://www.­ie-freiburg.mpg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität
25.04.2017 | Universität Bielefeld

nachricht Wehrhaft gegen aggressiven Sauerstoff - Metalloxid-Nickelschaum-Elektroden in der Wasseraufspaltung
25.04.2017 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette

25.04.2017 | Verkehr Logistik

Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen