Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Australische Forscherin weiß Krebszellen zu überlisten

06.08.2013
„Krebszellen sind Meister der Manipulation und für ihr eigenes Überleben programmiert,“ sagt die Professorin für Pharmazie und Pharmazeutische Wissenschaften an der University of Technology Sydney, Mary Babawy.

Bebawy ist Krebsexpertin – seit 18 Jahren erforscht sie die Mehrfachresistenz von Krebszellen gegen Arzneimittel. Gefördert durch den Cancer Council New South Wales und dem National Health and Medical Research Council verleiht ihre Forschung dem Kampf gegen Krebs neue Impulse.

Anstatt auf Heilung der Patienten allein durch Medikamente zu setzen, entschlüsseln Babawy und ihr Team aus sieben Postgraduierten und zwei Doktoranden den Code, der Krebszellen daran hindert, ihr gefährliches Resistenzwissen an andere Zellen weiter zu geben.

Bebawy und ihr Projektpartner Professor Georges Grau, Lehrstuhlinhaber der Gefäßimmunologie an der Sydney University Medical School, entdeckten, dass Krebstumore spontan winzige Mikrobläschen (Vesikel) ausschütten, auch Mikropartikel genannt, welche Resistenzproteine in sich tragen.

„Diese Vesikel dienen als Überträger, die Proteine mit sich führen und diese Proteine dann an einer wirkstoffempfänglichen Zelle abladen. Innerhalb von Stunden wird diese Zelle folglich multiresistent und reagiert nicht mehr auf pharmazeutische Behandlung,“ sagt Bebawy.

Diese Vesikel tragen zudem genetische Informationen in sich, die sie an andere Zellen weitergeben, sodass deren genetisches Material verändert wird und die Zellen zu einem Wust multiresistenter Zellen mutieren.

„Die ursprüngliche Zelle verändert sich derart, dass sie wie eine resistente Zelle aussieht. Wir haben das durch wirklich verrückte Experimente bestätigt, in denen wir Vesikel aus der Brust entnommen haben und mit Leukämiezellen zusammengeführt haben und vice versa Leukämievesikel mit Brustzellen zusammenführten. Das Ergebnis war eine vollständige Kopie des transkriptionalen Plans. Das hat ernsthafte Konsequenzen für die Übertragung schädlicher Merkmale in Krebszellenpopulationen.“

Krebs ist eine der meisten Todesursachen in Australien. Aktuelle Statistiken besagen, dass bei jedem zweiten Australier bis zum 85. Lebensjahr Krebs diagnostiziert werden wird. Krebszellen verhielten sich, laut Bebawy, in gewisser Weise wie Ameisen: wenn ein Weg versperrt sei, fänden sie eine alternative Route: „Multiresistenz ist ein großes Problem für Krebspatienten, weil Tumore die Wirkung von Chemotherapie umgehen können und somit den Erfolg der Behandlung beeinflussen.“

„Es wird viel im Bereich der Arzneimittelentwicklung geforscht und es gibt tausende von Molekülen, die Anti-Krebs-Eigenschaften in sich tragen. Das Problem bei diesen Molekülen ist, dass sie nur kurzzeitig wirken und der Patient danach einen Rückfall erleidet. Das ist einer von vielen Gründen, weshalb wir Krebs nicht besiegen können.“

Bebawy ist der Ansicht, dass ein neuer Ansatz in der Krebsbehandlung gefunden werden muss und dass ihre Forschung diesen liefert.

„Man muss dem Krebs einen Schritt voraus sein, was sehr schwierig ist. Ich bin dem Cancer Council überaus dankbar, der die Wichtigkeit dieser Forschungsrichtung anerkannt hat. Ich habe dort diese verrückte Idee präsentiert, dass Krebszellen Vesikel ausschütten und dass diese Vesikel als schädliche Überträger der Krebsinformationen dienen. Was anfangs schwer zu veröffentlichen war, hat sich nun als ein völlig neues Forschungsfeld entpuppt.“

„Es ist ein wesentliches Forschungsfeld, denn es ist sinnlos, Medikamente gegen Krebs zu entwickeln, wenn der Krebs diese einfach verändert und sich an deren Wirkweisen anpasst. Wir müssen die Wirkwege der Medikamente besser verstehen und diese Aufgabe habe ich mir gestellt. Ich wäre glücklich, wenn wir Wissenschaftler einen kleinen Teil dazutun könnten, das auf dieses Wissen in Zukunft aufgebaut werden kann.“

Institut Ranke-Heinemann / Australisch-Neuseeländischer Hochschulverbund
Pressestelle
Friedrichstr. 95
10117 Berlin
Email: berlin@ranke-heinemann.de
Tel.: 030-20 96 29 593
oder
Associate Professor Mary Bebawy
University of Technology Sydney, Pharmacy
Email: Mary.Bebawy@uts.edu.au
Phone: +61 2 9514 8305
Das Institut Ranke-Heinemann / Australisch-Neuseeländischer Hochschulverbund ist das gemeinnützige Studierendensekretariat aller australischen und neuseeländischen Universitäten in Europa, zuständig für Wissens- und Forschungstransfer, Forschungsförderung sowie Studenten- und Wissenschaftleraustausch und für die Betreuung von Studierenden und Schülern, die ein Studium Down Under vorbereiten.

Weitere Informationen:

http://www.ranke-heinemann.de
http://www.ranke-heinemann.at
http://www.ranke-heinemann.tv

Sabine Ranke-Heinemann | idw
Weitere Informationen:
http://www.ranke-heinemann.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht 'Fix Me Another Marguerite!'
23.06.2017 | Universität Regensburg

nachricht Schimpansen belohnen Gefälligkeiten
23.06.2017 | Max-Planck-Institut für Mathematik in den Naturwissenschaften (MPIMIS)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften