Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Angezweifelte Molekülstruktur geklärt

05.07.2013
Ein Kreuz mit einer winzigen Kugel in der Mitte und vier ausgebreiteten Armen: So wird, stark vereinfacht, ein Kohlenstoffatom dargestellt.

Zu Beginn des Chemieunterrichts lernen Schüler an diesem Modell, dass jedes derartige Atom höchstens vier Bindungen eingehen kann. Für die bekannten klassischen Teilchen gibt es daran keinen Zweifel. Schon seit langem wird jedoch über besonders reaktionsfreudige Kohlenstoff-Verbindungen mit einer sogenannten nichtklassischen Struktur diskutiert, die über fünffache oder sogar darüber hinausreichende Bindungskapazitäten verfügen.


Nahaufname des Einkristalldiffraktometers. Der untersuchte Kristall befindet sich geschützt unter der Düse in der Mitte des Aufbaus. Bei Temperaturen von -233°C friert die in der Umgebungsluft enhaltene Feuchtigkeit aus und bildet Vereisungen (erkennbar als weißer Dunstschleier und am gebildeten „Eisbart“).


Foto: Frank Heinemann

Im Röntgenlabor des Lehrstuhls für Anorganische und Allgemeine Chemie der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) ist nun die Kristallstrukturanalyse des Prototyps eines solchen sogenannten nichtklassischen Carbokations gelungen. Am Freitag, den 5. Juli 2013, veröffentlicht die Zeitschrift „Science“ dieses für die organische Physikochemie bahnbrechende Ergebnis.1)

Das organische Molekül mit der unter Chemikern geläufigen Bezeichnung 2-Norbornyl-Kation hatte in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts eine erbitterte Debatte über dessen Struktur ausgelöst. Führende Wissenschaftler wie George A. Olah und Herbert C. Brown, beide US-amerikanische Chemiker und Nobelpreisträger für Chemie (Brown, 1979 und Olah, 1994), stritten öffentlich und sehr heftig darüber, ob sogenannte nichtklassische Ionen mit symmetrischer Struktur darzustellen seien. Auch Paul von Ragué Schleyer, bis 1998 Ordinarius für Organische Chemie an der FAU, griff auf der Seite der Befürworter einer nichtklassischen Formulierung in die Diskussion ein.

Bei den umstrittenen 2-Norbornyl-Molekülen handelt es sich um Ionen mit positiver elektrischer Ladung (Kationen). Für eine nichtklassische Struktur solcher Kationen sprach ihre überraschend hohe Bereitschaft, chemische Verbindungen einzugehen. Allerdings gelang es nicht, die notwendige Symmetrie des Moleküls endgültig nachzuweisen. Zwar konnten im Lauf der Jahre zahlreiche Belege für eine symmetrische nichtklassische Struktur gesammelt werden, ein unwiderlegbarer Beweis für diese Struktur stand jedoch bislang aus.

Grundlagenforscher der Universität Freiburg, der University of Georgia und der FAU haben jetzt die bisherigen Hindernisse überwunden und die kristalline Struktur bestimmt. Die Freiburger Chemiker um Ingo Krossing konnten geeignete Kristalle eines 2-Norbornyl-Salzes herstellen, das sie mit spektroskopischen und theoretischen Methoden untersuchten. Bei der anschließenden Röntgenkristall-Strukturanalyse im Labor von Karsten Meyer, Inhaber des Erlanger Lehrstuhls für Anorganische und Allgemeine Chemie, waren zahlreiche Schwierigkeiten zu überwinden. Als stabil erwiesen sich die Kristalle nur bei tiefen Temperaturen. Oberhalb von –60 °C waren sie dagegen hochempfindlich und durch Luft sowie Feuchtigkeit extrem leicht angreifbar. Diese Empfindlichkeit von 2-Norbornyl-Systemen steht im Zusammenhang mit einer dem Molekül innewohnenden Dynamik und stand einem Erfolg zahlreicher früherer Versuche zur Strukturbestimmung vermutlich im Weg.

In wohlgeordneter Form traten die Moleküle erst bei Minusgraden auf, wie sie durch Stickstoffkühlung, die heute in den meisten Röntgenlaboratorien üblich ist, nicht erreicht werden kann. Ab –187 °C begann der Prozess der Stabilisierung. Das heliumgekühlte Einkristalldiffraktometer im Erlanger Labor ermöglichte es, Röntgendaten an mehreren Kristallen bei –233°C zu messen, 40 Grad über dem absoluten Nullpunkt. Diese Ergebnisse konnten mehrfach reproduziert werden.

Der Nobelpreisträger Herbert Brown hat im Gegensatz zu seinem Kontrahenten George Olah die Lösung ihrer Auseinandersetzung nicht mehr erlebt. In den Chemielehrbüchern der Zukunft jedoch wird ein bisher offenes Kapitel abgeschlossen sein.

1) doi: 10.1126/science.1238849

Informationen für die Medien:

Prof. Dr. Karsten Meyer
Tel.: 09131/85-27360
karsten.meyer@fau.de
Dr. Frank W. Heinemann
Tel.: 09131/85-27383
frank.heinemann@fau.de

Blandina Mangelkramer | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-erlangen.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Forscher finden neue Ansätze gegen Wirkstoffresistenzen in der Tumortherapie
15.12.2017 | Universität Leipzig

nachricht Moos verdoppelte mehrmals sein Genom
15.12.2017 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik