Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Analyse von Antikörpern zeigt: bessere Impfstoffe und Tumordiagnosen sind möglich

08.01.2015

Ein Team von internationalen Wissenschaftlern unter Führung der Universität Bern hat zuckerspezifische Antikörper des Menschen erforscht. Die daraus gewonnenen Erkenntnisse können insbesondere für die Tumordiagnostik genutzt werden sowie zur Behandlung und Prävention von Infektionen.

Angeführt von Stephan von Gunten vom Institut für Pharmakologie der Universität Bern analysierten Wissenschaftler die Antikörper von mehreren tausend gesunden Spendern. Antikörper sind wichtige Teile des Immunsystems. Sie erkennen spezifische Strukturen, die auf Bakterien, Viren oder sogar Tumorzellen vorkommen.

Als Reaktion auf eine Infektion, Impfung oder Tumorbildung können sich Antikörper im Körper stark vermehren. Die erhöhte Menge an spezifischen Antikörpern verstärkt nicht nur die Immunabwehr, sondern ermöglicht es auch, eine Infektion mit einem bestimmten Erreger oder eine Tumorerkrankung nachzuweisen. Dank der Erkenntnisse der Studie, die im Wissenschaftsmagazin «Science Translational Medicine» veröffentlicht wird, könnten unter anderem bessere Impfungen entworfen werden.

Nach den Proteinen sind neu die Zuckerstrukturen im Fokus

In den letzten Jahrzehnten hat sich das Wissen über die Interaktion von Antikörpern mit Proteinen stark verbessert. Viel weniger bekannt ist allerdings, wie Antikörper mit Zuckerstrukturen interagieren. Dies liegt an der methodischen Schwierigkeit, mit Zuckerstrukturen zu arbeiten.

Eine genauere Erforschung der Zuckerstrukturen wäre allerdings vonnöten, da sie auf jeder lebenden Zelle vorkommen und eine wichtige Rolle bei Infektionen und Tumorerkrankungen spielen. Um diese zu untersuchen, arbeitete von Guntens Team mit der so genannten Glycan Array-Technologie. Mit dieser Methode konnte es die Antikörperbindung zu mehreren hundert Zuckerstrukturen analysieren.

Antikörper erkennen auch zahlreiche Zuckerstrukturen

Zuckerstrukturen seien weniger effizient als Proteine, die Antikörperproduktion auszulösen. Dies war zumindest die bisher vorherrschende Lehrmeinung. Dadurch begründete man in einigen Fällen auch das Versagen von Impfstoffen, die auf Zucker basieren. Die neuste Untersuchung mit der Glycan Array-Technologie hat jedoch gezeigt, dass Antikörper zahlreiche Zuckerstrukturen erkennen.

«Interessanterweise, und im Gegensatz zu früher publizierten Daten zur Proteinerkennung, glichen sich die Bindungsreaktionen für Zuckerstrukturen auffällig stark zwischen den verschiedenen Antikörperpräparaten», sagt Erstautor Christoph Schneider vom Institut für Pharmakologie der Universität Bern. «Dies spricht für eine universelle Architektur der Zucker-spezifischen Antikörper beim Menschen.»

Neue Erkenntnisse zur Behandlung von Infektionen

Die vertiefte Analyse zeigte einen Zusammenhang zwischen der Zuckerstruktur und dem Ausmass der Antikörperreaktion. Diese Erkenntnis ist von erheblicher Bedeutung für die Entwicklung von Impfstoffen. Sie könnte dazu beitragen, zucker-basierende Impfungen so zu entwerfen, dass eine optimale Reaktion des Immunsystems ausgelöst wird. Die Erkennung von Tumoren aus Zuckerstrukturen hing von der Klassenzugehörigkeit von Antikörpern ab.

Dies beeinflusst die Suche nach neuen Tumormarkern und könnte die Diagnostik für bestimmte Tumore verfeinern. Überraschenderweise verbinden sich Zucker-spezifische Antikörper nicht nur an Strukturen von Viren, Bakterien und bakteriellen Giftstoffe, sondern auch mit deren Andockstellen im menschlichen Gewebe. Dadurch könnten Viren, Bakterien und deren Giftstoffe daran gehindert werden, ins menschliche Gewebe einzudringen.

Angaben zur Publikation:
Schneider C, Smith DF, Cummings RD, Boligan KF, Hamilton RG, Bochner BS, Miescher S, Simon HU, Pashov A, Vassilev T, von Gunten S: The human IgG anti-carbohydrate repertoire exhibits a universal architecture and contains specificity for microbial attachment sites, Science Translational Medicine, 7. Januar 2015, Vol 7 Issue 269 269ra1.

Nathalie Matter | Universität Bern
Weitere Informationen:
http://www.unibe.ch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Einblick ins geschlossene Enzym
26.06.2017 | Universität Konstanz

nachricht 'Fix Me Another Marguerite!'
23.06.2017 | Universität Regensburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Digital Mobility“– 48 Mio. Euro für die Entwicklung des digitalen Fahrzeuges

26.06.2017 | Förderungen Preise

Fahrerlose Transportfahrzeuge reagieren bald automatisch auf Störungen

26.06.2017 | Verkehr Logistik

Forscher sorgen mit ungewöhnlicher Studie über Edelgase international für Aufmerksamkeit

26.06.2017 | Physik Astronomie