Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Alzheimer: Eine heimtückische Krankheit wird entschlüsselt

08.04.2011
Prof. Christian Haass vom Adolf-Butenandt-Institut der Ludwig-Maximilians-Universität in München hält am 14. April 2011 in der "Noble Gespräche"-Reihe des Beutenberg-Campus Jena e.V. einen öffentlichen Vortrag zur Alzheimer-Erkrankung.

Am 14. April 2011 wird Prof. Dr. Dr. h.c. Christian Haass im Hörsaal des Abbe-Zentrums Beutenberg in Jena über die Alzheimer-Krankheit sprechen.

Neben den Ursachen und Folgen von Alzheimer, werden mögliche Therapieansätze erläutert und die Auswirkungen der stetig wachsenden Lebenserwartung aufgezeigt. Prof. Haass ist Gast des Leibniz-Instituts für Altersforschung - Fritz-Lipmann-Institut (FLI) in Jena, das sich seit 2004 der biomedizinischen Altersforschung widmet und die molekularen Mechanismen von Alterungsprozessen und altersbedingten Krankheiten untersucht.

„In unserer alternden Gesellschaft nehmen Demenz-Erkrankungen massiv zu und werden, aufgrund der steigenden Lebenserwartung, weiter dramatisch ansteigen“, sagt Prof. Dr. Haass, international renommierter Alzheimer-Forscher des Adolf-Butenandt-Institutes der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) und Sprecher des Deutschen Zentrums für Neurodegenerative Erkrankungen (DZNE) in München.

Bereits jetzt leben in Deutschland weit über 1.2 Millionen Patienten mit Alzheimer, einer schweren degenerativen Krankheit, die das Nervensystem befällt und von Alois Alzheimer 1906 erstmals beschrieben wurde. Experten gehen sogar davon aus, dass bis zum Jahr 2030 die Zahl der Erkrankten um 60 Prozent ansteigen wird.

Bisher gibt es leider keine Möglichkeit, die Krankheit zu verhindern oder deren Verlauf wenigstens zu verlangsamen. Deshalb wird weltweit fieberhaft versucht, die Mechanismen dieser Erkrankung zu entschlüsseln. Bereits heute weiß man, wie es zu der Alzheimer-typischen Zerstörung von Gehirnzellen kommt und welche Gene dafür verantwortlich sind. Das Amyloid, ein giftiges Eiweiß, spielt bei der Alzheimer- Erkrankung eine sehr große Rolle. Durch Enzyme, die ähnlich einer Schere arbeiten, wird es aus größeren Proteinen herausgeschnitten und lagert sich dann im Gehirn ab, was zur Schädigung von Nervenzellen und schweren intellektuellen Ausfällen führt.

Erstaunlich ist, dass selbst bei völlig gesunden Menschen diese Enzyme, die bei der Alzheimer-Erkrankung eine so wichtige Rolle spielen, auch aktiv sind; ein ganzes Leben lang. "Das macht es so schwer, gezielt einzugreifen und die Krankheit zu heilen", so Prof. Haass. "Wahrscheinlich trägt ein jeder von uns eine tickende Zeitbombe in sich, da bereits im jugendlichen Alter der Grundstein für die spätere Erkrankung mit Alzheimer gelegt wird. Gelänge es, diese Enzymaktivität selektiv zu hemmen, könnte man vielleicht auch den Ausbruch der Krankheit verhindern; denn ist man einmal erkrankt, kann man das Sterben im Kopf nicht rückgängig machen."

Prof. Christian Haass, der durch seine molekular- und zellbiologischen Arbeiten das wissenschaftliche Gebiet der Neurodegeneration in Deutschland an die internationale Spitze gebracht hat, wird in seinem Vortrag auf die Ursachen und Folgen von Alzheimer-Demenz eingehen und derzeit mögliche Therapieansätze diskutieren. Der Vortrag findet im Rahmen der öffentlichen Vortragsreihe "Noble Gespräche" statt. "Hauptanliegen dieser zweimal im Jahr durchgeführten Vortrags-Reihe ist es, der interessierten Öffentlichkeit aktuelle naturwissenschaftliche Themen allgemeinverständlich zu präsentieren und neueste Forschungsergebnisse vorzustellen", so der Vorstandsvorsitzende des Beutenberg-Campus Jena e.V., Prof. Dr. Hartmut Bartelt.

Zu den bisherigen Referenten zählten, neben zahlreichen namhaften Wissenschaftlern, auch Nobelpreisträger. "Bitte merken Sie sich schon jetzt den 24. November 2011 vor, denn dann werden wir den Nobelpreisträger Prof. Dr. Dr. h.c. Erwin Neher vom Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie in Göttingen hier bei uns zu Gast haben", informiert Prof. Bartelt. Er wird einen Vortrag zum Thema "Hirnsignale: Welche Signale sieht und verarbeitet unser Gehirn?" halten.

Zu den "Noblen Gesprächen" wird die Öffentlichkeit ganz herzlich am 14. April 2011 um 17.00 Uhr (Einlass ab 16.30 Uhr) in den Hörsaal des Abbe-Zentrums am Beutenberg, Hans-Knöll-Straße 1, eingeladen. Der Besuch der Veranstaltung ist kostenlos. Parkplätze stehen unterhalb des Abbe-Zentrums zur Verfügung. Informationen unter http://www.beutenberg.de.

Diese Veranstaltung wird aus Mitteln des Thüringer Kultusministeriums unter dem Förderkennzeichen B 514 100 57 gefördert.

Hintergrundinfo

Der Beutenberg-Campus Jena e.V. (BBC) bildet ein Kompetenznetz aller auf dem Jenaer Beutenberg zusammengeschlossenen Forschungs-, Betreiber- und Gründerzentren und bündelt die Interessen von zehn Forschungsinstituten und zwei bereits mehr als 50 Firmen betreuenden Technologiezentren.

Im November 2005 wurde der Verein mit dem Prädikat „Ort der Ideen“ in Deutschland ausgezeichnet. Näheres unter http://www.beutenberg.de.

Das Leibniz-Institut für Altersforschung – Fritz-Lipmann-Institut (FLI) in Jena ist das erste deutsche Forschungsinstitut, das sich seit 2004 der biomedizinischen Altersforschung widmet. Über 330 Mitarbeiter aus 25 Nationen forschen zu molekularen Mechanismen von Alterungsprozessen und altersbedingten Krankheiten.

Zur Leibniz-Gemeinschaft gehören zurzeit 87 Forschungsinstitute und Serviceeinrichtungen für die Forschung sowie drei assoziierte Mitglieder. Die Ausrichtung der Leibniz-Institute reicht von den Natur-, Ingenieur- und Umweltwissenschaften über die Wirtschafts-, Sozial- und Raumwissenschaften bis hin zu den Geisteswissenschaften. Leibniz-Institute arbeiten strategisch und themenorientiert an Fragestellungen von gesamtgesellschaftlicher Bedeutung. Bund und Länder fördern die Institute der Leibniz-Gemeinschaft daher gemeinsam.

Dr. Kerstin Wagner | idw
Weitere Informationen:
http://www.leibniz-gemeinschaft.de
http://www.fli-leibniz.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht 'Fix Me Another Marguerite!'
23.06.2017 | Universität Regensburg

nachricht Schimpansen belohnen Gefälligkeiten
23.06.2017 | Max-Planck-Institut für Mathematik in den Naturwissenschaften (MPIMIS)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften