Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ältester Nachweis von Pilzen als Nahrungsmittel

17.04.2015

Untersuchungen von altem Zahnstein ergaben, dass Menschen bereits in der Altsteinzeit Pflanzen und Pilze konsumierten

Über die Nahrungsgewohnheiten der Menschen, die im Jungpaläolithikum, dem jüngeren Abschnitt der Altsteinzeit vor 18.000 bis 12.000 Jahren während der archäologischen Kulturstufe des Magdaléniens lebten, ist nur wenig bekannt. Besonders schwer lassen sich pflanzliche Nahrungsstoffe nachweisen, denn sie hinterlassen nur geringe Spuren im menschlichen Körper.


Pflanzenfragment aus dem Zahnstein eines Menschen aus der El Mirón Höhle.

MPI f. evolutionäre Anthropologie/ R. Power

Unter der Leitung von Robert Power vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipzig hat ein internationales Forscherteam den uralten Zahnstein von Menschen aus dem Magdalénien untersucht, deren Überreste man in der El Mirón-Höhle in Spanien ausgegraben hatte.

Die Forscher konnten nachweisen, dass diese Menschen bereits im Jungpaläolithikum zusätzlich zu anderen Nahrungsbestandteilen auch verschiedene pflanzliche Nahrungsstoffe und Pilze auf der Speisekarte hatten.

Das Magdalénien ist im größten Teil Nordwesteuropas als Epoche der “Rentierjäger” bekannt. Das dürfte auf die Iberische Halbinsel jedoch nicht zugetroffen haben: Dort standen hauptsächlich Rotwild und Steinbock als Fleischlieferanten auf dem Speiseplan. Bisher war jedoch unklar, ob schon damals auch Pflanzen zum Nahrungsspektrum der Iberer gehörten.

Robert Power, Doktorand in der Max-Planck-Forschungsgruppe für Pflanzliche Nahrungsstoffe und Nahrungsökologie von Homininen, und seine Kollegen haben den fossilen Überresten von in der El Mirón-Höhle in Kantabrien, Spanien, ausgegrabenen Altsteinzeit-Menschen Zahnsteinproben entnommen.

Mithilfe von optischer und Rasterelektronenmikroskopie mit energiedispersiver Röntgenspektroskopie (EDS) konnten die Forscher im Zahnstein eine Vielfalt winzigster Nahrungsrückstände identifizieren. Diese Mikrorückstände von Pflanzen, Pilzen, Tieren und Mineralien lassen Rückschlüsse auf die Nahrungsgewohnheiten der Menschen während des Magdaléniens zu.

„Die Mikrorückstände zeigen, dass die Menschen aus El Mirón neben anderen Nahrungsmitteln auch eine Vielfalt von Pflanzen aus unterschiedlichen Umgebungen zu sich genommen haben. Auch Pilze standen auf dem Speiseplan“, sagt Robert Power.

Archäologen ist zur frühen Nutzung von Pilzen nur wenig bekannt. Obwohl dies keinen direkten Aufschluss über vorgeschichtliche Konsumgewohnheiten gibt, beobachten Ethnografen, dass heute lebende Jäger und Sammler Pilze häufig als Nahrungs- und Würzmittel oder als Medizin nutzen. Für die Kupferzeit, den jüngsten Abschnitt der Jungsteinzeit in Mitteleuropa, konnte der Gebrauch von Pilzen sicher nachgewiesen werden:

„Ötzi“, der aus der Kupferzeit stammende Tiroler „Mann aus dem Eis“, hatte verschiedene Arten von Pilzen bei sich. „Der Fund aus El Mirón ist der derzeit älteste bekannte Beleg dafür, dass Menschen bereits während des Jungpaläolithikums Pilze nutzten oder konsumierten“, sagt Robert Power.

Originalpublikation:
Robert C. Power, Domingo C. Salazar-García, Lawrence G. Straus, Manuel R. González Morales, Amanda G. Henry
Microremains from El Mirón Cave human dental calculus suggest a mixed plant-animal subsistence economy during the Magdalenian in Northern Iberia
Journal of Archaeological Science; April 16, 2015, DOI 10.1016/j.jas.2015.04.003

Ansprechpartner:
Robert C. Power
Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie, Leipzig
Telefon:+49 341 3550-789
E-Mail:robert_power@eva.mpg.de

Dr. Amanda Henry
Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie, Leipzig
Telefon:+49 341 3550-381
E-Mail:amanda_henry@eva.mpg.de

Sandra Jacob
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie, Leipzig
Telefon:+49 341 3550-122
E-Mail:jacob@eva.mpg.de

Dr Harald Rösch | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.
Weitere Informationen:
http://www.eva.mpg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Der erste Blick auf ein einzelnes Protein
18.01.2017 | Max-Planck-Institut für Festkörperforschung, Stuttgart

nachricht Unterschiedliche Rekombinationsraten halten besonders egoistische Gene im Zaum
18.01.2017 | Max-Planck-Institut für Evolutionsbiologie, Plön

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik