Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Achtung (Hoch-)Spannung! – Wie sich Fische mit Strom verteidigen, orientieren und unterhalten

04.12.2014

Familien-Universität in Greifswald

Stromstöße eines Zitteraals sind so stark, dass sie ein Pferd betäuben können – aber warum sollte ein Zitteraal ein Pferd betäuben können? Warum produziert der Zitteraal elektrische Entladungen und wie „macht“ er den Strom?


Porträt Dr. Timo Moritz

Foto: Deutsches Meeresmuseum Stralsund

Diese und weitere Fragen werden am Donnerstag, 11. Dezember 2014, in der Familien-Universität Greifswald beantwortet. Dr. Timo Moritz referiert zum Thema „Achtung (Hoch-)Spannung! – Wie sich Fische mit Strom verteidigen, orientieren und unterhalten“. Dr. Timo Moritz ist der Leiter des Fachbereiches Wissenschaft und Kurator für Fische am Deutschen Meeresmuseum in Stralsund.

Neben den Fischarten, die für uns Menschen deutlich spürbare Stromschläge verteilen, gibt es Fische, die zwar elektrische Organe besitzen, deren Entladungen wir aber gar nicht spüren können. Der Mäusezahnglasmesserfisch aus Amazonien oder der Elefantenrüsselfisch aus Afrika, sind nur zwei von vielen schwachelektrischen Fischarten.

„Während meiner Doktorarbeit habe ich mich auch mit schwachelektrischen Fischen in Afrika beschäftigt“, berichtet Dr. Moritz. „Als erstes muss man die Tiere finden und unbeschadet fangen. In Gewässern, die vor Schlamm undurchsichtig sind und in denen sich auch Krokodile und Nilpferde zu Hause fühlen, ist das gelegentlich eine Herausforderung.“ Wie Dr. Moritz seinen Fang dann untersucht, erfahren die Zuhörer der Familien-Universität.

Auch in den heimischen Aquarien leben schwachelektrische Fische. Ihre Fähigkeiten fallen den meisten Betrachtern dann erst einmal negativ auf. Diese Fische können sich problemlos in absoluter Dunkelheit zurechtfinden. Das heißt, dass sie oft nur nachts aus ihren Verstecken kommen.

„Für Fische haben diese schwachelektrischen Arten bemerkenswert große Gehirne. Sie sind recht intelligent, können schnell lernen und bei einigen Arten wurde sogar Spielverhalten beobachtet – etwas, das die wenigsten bei Fischen erwarten würden“, erläutert Dr. Moritz.

Nicht ins Bild der intelligenten Fische passen dann Beobachtungen von Elefantenrüsselfischen, die sich gerne in durchsichtigen Plastikröhren verstecken, wo sie sehr gut gesehen werden können. Wie dies zueinander passt und was wir noch alles über und von diesen faszinierenden Fischen lernen können, berichtet Dr. Moritz am 11. Dezember um 16:00 Uhr im Hörsaal der ehemaligen Frauenklinik in der Wollweberstraße 1. Der Vortrag richtet sich an die ganze Familie und ist so gestaltet, dass ihm auch Kinder gut folgen können.

Familien-Universität Greifswald
„Achtung (Hoch-)Spannung! – Wie sich Fische mit Strom verteidigen, orientieren und unterhalten“
Vortrag von Dr. Timo Moritz
Donnerstag, 11. Dezember 2014, 16:00 Uhr
Hörsaal in der ehemaligen Frauenklinik, Wollweberstraße 1, 17489 Greifswald
Der Eintritt ist frei

Weitere Informationen:
Familien-Universität Greifswald http://www.familienuni.wissen-lockt.de/
Bürgerhafen Greifswald http://www.buergerhafen.de/startseite.html
Pressefotos Familien-Universität Wintersemester 2014/2015 http://www.uni-greifswald.de/informieren/pressestelle/pressefotos/pressefotos-2014/pressefotos-familienuni-ws1415.html

Porträt von Dr. Timo Moritz
Foto: Deutsches Meeresmuseum Stralsund
Das Foto kann für redaktionelle Zwecke im Zusammenhang mit dieser Pressemitteilung kostenlos heruntergeladen und genutzt werden. Dabei ist der Name des Bildautors zu nennen. Download http://www.uni-greifswald.de/informieren/pressestelle/pressefotos/pressefotos-2014/pressefotos-familienuni-ws1415.html

Ansprechpartner

Dr. Timo Moritz
Wissenschaftlicher Leiter
Deutsches Meeresmuseum
Katharinenberg 14 – 20, 18439 Stralsund
Telefon 03831 2650370
timo.moritz@meeresmuseum.de

Franziska Vopel
Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald
Presse- und Informationsstelle
Domstraße 11, 17489 Greifswald
Telefon 03834 86-1144
franziska.vopel@uni-greifswald.de

Dr. Monika Meyer-Klette
Bürgerhafen Greifswald
Martin-Luther-Straße 10, 17489 Greifswald
Telefon 03834 7775611
monika.meyer-klette@pommerscher-diakonieverein.de

Jan Meßerschmidt | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Neue Wirkstoffe aus dem Baukasten: Design und biotechnologische Produktion neuer Peptid-Wirkstoffe
13.12.2017 | Goethe-Universität Frankfurt am Main

nachricht Bakterieller Kontrollmechanismus zur Anpassung an wechselnde Bedingungen
13.12.2017 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neue Wirkstoffe aus dem Baukasten: Design und biotechnologische Produktion neuer Peptid-Wirkstoffe

13.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Analyse komplexer Biosysteme mittels High-Performance-Computing

13.12.2017 | Informationstechnologie