Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Abkürzung in der Stammzellprogrammierung

22.03.2012
Forscher der Universität Bonn gewinnen erstmals auf künstlichem Weg Körperstammzellen aus dem Bindegewebe der Maus.

Wissenschaftlern des Forschungszentrums LIFE & BRAIN an der Universität Bonn ist es gelungen, aus Bindegewebszellen von Mäusen auf direktem Weg Gehirnstammzellen zu gewinnen. Diese lassen sich vervielfältigen und in verschiedene Gehirnzelltypen umwandeln.

Bislang war nur die Zurückprogrammierung in bereits vollständig ausgereifte oder nur begrenzt teilungsfähige Gehirnzellen möglich. Die von den Bonner Wissenschaftlern bereits im Juli letzten Jahres zur Publikation eingereichte neue Reprogrammierungsmethode ermöglicht erstmals die Gewinnung noch unreifer, sich praktisch unbegrenzt teilender Gehirnstammzellen aus herkömmlichen Körperzellen. Die Ergebnisse sind jetzt in der aktuellen Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift „Cell Stem Cell“ erschienen.

Das Team um den japanischen Stammzellforscher Professor Shinya Yamanaka stellte erstmals im Jahr 2006 aus Bindegewebszellen der Maus Stammzellen her, die sich in alle Zelltypen des Körpers differenzieren lassen. Diese induzierten pluripotenten Stammzellen (iPS-Zellen) entstehen durch eine Rückprogrammierung in eine Art Embryonalstadium. Dieses Ergebnis ließ die Wissenschaft aufhorchen. Wenn sich aus herkömmlichen Körperzellen beliebig Stammzellen herstellen lassen, eröffnet dies große Potenziale für medizinische Entwicklungen und die Wirkstoffforschung. „Nun hat ein Team von Wissenschaftlern vom LIFE & BRAIN Zentrum an der Universität Bonn im Mausmodell eine Variante für diesen Weg nachgewiesen“, berichten Privatdozent Dr. Frank Edenhofer und sein Team am Institut für Rekonstruktive Neurobiologie (Direktor: Prof. Dr. Oliver Brüstle) der Universität Bonn. Beteiligt waren auch die Epileptologen und das Institut für Humangenetik der Universität Bonn, das Prof. Dr. Markus Nöthen leitet, der auch dem Deutschen Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen (DZNE) angehört.

Edenhofer und seine Mitarbeiter Marc Thier, Philipp Wörsdörfer und Yenal Lakes nahmen Bindegewebszellen von Mäusen als Ausgangsmaterial. Wie Yamanaka stießen sie die Umwandlung mit einer Kombination aus vier Genen an. „Ganz bewusst zielten wir jedoch auf die Herstellung von neuralen Stammzellen oder Gehirnstammzellen, nicht auf die pluripotenten iPS-Alleskönnerzellen, ab“, sagt Dr. Edenhofer. Bei diesen Zellen handelt es sich um sogenannte somatische oder adulte Stammzellen, die sich in die für das Nervensystem typischen Neurone, Oligodendrozyten und Astrozyten umwandeln können.

Das Gen „Oct4“ ist der zentrale Steuerungsfaktor

Entscheidender Steuerungsfaktor ist das Gen „Oct4“. „Es bereitet zwar zunächst die Bindegewebszelle für die Umprogrammierung vor, hindert sie aber später daran, in eine Gehirnstammzelle überzugehen“, berichtet der Bonner Stammzellenforscher. Während dieser Faktor bei der Gewinnung von iPS-Zellen über einen längeren Zeitraum angeschaltet wird, aktivierten die Bonner Wissenschaftler das Gen mit speziellen Techniken nur für wenige Tage. „Wenn man an diesem Schaltermolekül dreht und es zeitlich begrenzt, gelangt man direkt zu Gehirnstammzellen, welche wir als induzierte neurale Stammzellen (iNS-Zellen) bezeichnen“, sagte Dr. Edenhofer. „Oct4 stößt den Prozess an, öffnet das Erbmaterial der Zellen und macht sie klar für die direkte Umprogrammierung. Offensichtlich darf Oct4 nicht zu lange einwirken, da die Konvertierung sonst bis zum Embryonalstadium voranschreitet. Den genauen Mechanismus der Konvertierung müssen wir allerdings noch analysieren.“

Die Wissenschaftler der Universität Bonn haben damit einen neuen Weg der Zellreprogrammierung gefunden, der im Vergleich zu den iPS-Zellen und embryonalen Stammzellen deutlich schneller geht und auch sicherer ist. „Da wir die Reprogrammierung der Zellen über das Embryonalstadium einsparen, geht unser Verfahren gegenüber der Herstellung von iPS-Zellen etwa zwei bis drei Mal schneller“, betont Dr. Edenhofer. Damit seien auch der Aufwand und die Kosten viel geringer. Außerdem sei das neuartige Bonner Verfahren mit einem drastisch reduzierten Tumorrisiko verbunden. Gegenüber anderen Verfahren zeichnet sich die Methode der Bonner Wissenschaftler durch die Herstellung nahezu unbegrenzt vermehrbarer neuraler Zellen aus.

Geringeres Tumorrisiko und unbegrenzte Vermehrbarkeit

Ein geringeres Tumorrisiko ist deshalb wichtig, weil in ferner Zukunft neurale Zellen defekte Zellen des Nervensystems ersetzen sollen. Eine Vision der verschiedenen internationalen Wissenschaftsteams ist es, irgendwann einmal zum Beispiel aus Haut- oder Haarwurzelzellen adulte Stammzellen zu erzeugen, diese für Therapiezwecke weiter zu differenzieren und dann in geschädigte Bereiche zu implantieren. „Bis dahin ist es aber noch ein sehr weiter Weg“, sagt Dr. Edenhofer. Die Wissenschaftler brauchen aber heute schon dringend auf einfache Weise vom Patienten zu gewinnende Gehirnstammzellen, um an ihnen in der Kulturschale verschiedenste neurodegenerative Krankheiten zu studieren und Medikamente zu testen. „Unsere Arbeit könnte die Grundlage dafür bilden, praktisch unbegrenzte Mengen an patienteneigenen Zellen zur Verfügung zu stellen.“ Die aktuelle Studie wurde zunächst an Mäusen durchgeführt. „Wir sind nun äußerst gespannt, ob sich diese Ergebnisse auch auf den Menschen übertragen lassen“, sagt der Bonner Wissenschaftler.

Publikation: Direct conversion of fibroblasts into stably expandable neural stem cells, Cell Stem Cell, DOI: 10.1016/j.stem.2012.03.003

Die Publikation erscheint in der Print-Ausgabe am 6. April 2012

Kontakt:

Privatdozent Dr. Frank Edenhofer
LIFE & BRAIN Zentrum
Institut für Rekonstruktive Neurobiologie
Tel. 0228/6885-529
E-Mail: f.edenhofer@uni-bonn.de

Johannes Seiler | idw
Weitere Informationen:
http://www3.uni-bonn.de/Pressemitteilungen/073-2012

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Krebsdiagnostik: Pinkeln statt Piksen?
25.05.2018 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht Kugelmühlen statt Lösungsmittel: Nanographene mit Mechanochemie
25.05.2018 | Technische Universität Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

Je mehr die Elektronik Autos lenkt, beschleunigt und bremst, desto wichtiger wird der Schutz vor Cyber-Angriffen. Deshalb erarbeiten 15 Partner aus Industrie und Wissenschaft in den kommenden drei Jahren neue Ansätze für die IT-Sicherheit im selbstfahrenden Auto. Das Verbundvorhaben unter dem Namen „Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 7,2 Millionen Euro gefördert. Infineon leitet das Projekt.

Bereits heute bieten Fahrzeuge vielfältige Kommunikationsschnittstellen und immer mehr automatisierte Fahrfunktionen, wie beispielsweise Abstands- und...

Im Focus: Powerful IT security for the car of the future – research alliance develops new approaches

The more electronics steer, accelerate and brake cars, the more important it is to protect them against cyber-attacks. That is why 15 partners from industry and academia will work together over the next three years on new approaches to IT security in self-driving cars. The joint project goes by the name Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) and has funding of €7.2 million from the German Federal Ministry of Education and Research. Infineon is leading the project.

Vehicles already offer diverse communication interfaces and more and more automated functions, such as distance and lane-keeping assist systems. At the same...

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Im Fokus: Klimaangepasste Pflanzen

25.05.2018 | Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Berufsausbildung mit Zukunft

25.05.2018 | Unternehmensmeldung

Untersuchung der Zellmembran: Forscher entwickeln Stoff, der wichtigen Membranbestandteil nachahmt

25.05.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

25.05.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics