Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wenn das Auto selbst lenkt: Neuerscheinung beleuchtet Herausforderungen des automatisierten Fahrens

13.06.2014

Hochautomatisiertes Fahren verspricht eine Reihe von Vorteilen bezüglich Verkehrssicherheit, Energieeffizienz, Komfort und sozialer Inklusion.

Mit ihrem neuen Buch „Road Vehicle Automation“ fassen Dr. Gereon Meyer, VDI/VDE Innovation + Technik GmbH, und Dr. Sven Beiker, Stanford University, das aktuelle Innovationsgeschehen in diesem Bereich zusammen.

Experten aus Wirtschaft, Wissenschaft und öffentlicher Hand weltweit beleuchten darin die vielfältigen Aspekte des Themas. Neben technischen Hürden und wirtschaftlichen Gesichtspunkten greifen die Autoren auch ethische und rechtliche Herausforderungen der neuen Fahrzeugtechnologien auf.

Auch wenn assistierende Einpark- und Bremshilfen heute schon im Fahrzeug zum Einsatz kommen, ist der Weg zum völlig fahrerlosen Auto noch weit. Herausgeber Meyer ist aber davon überzeugt, dass die Automatisierung des Fahrzeugverkehrs in den kommenden Jahren Schritt für Schritt zunehmen wird:

„Ab 2020 werden wir in Deutschland Autos auf der Straße sehen, die ihr Umfeld erkennen und die selbständig lenken, bremsen und beschleunigen, ohne dabei Unfälle zu verursachen. Zunächst werden sie den Fahrer im langsamen Verkehr entlasten, zum Beispiel beim Stop-and-Go. Anschließend folgen hochautomatisierte Fahrfunktionen auf Autobahnen und später auch in komplexen, städtischen Verkehrssituationen.“

Viele Schlüsseltechnologien stünden zwar heute schon zur Verfügung, sie müssten jedoch deutlich billiger, besser integriert und zuverlässiger werden, so Meyer. Auch Fragen der Versicherung, des Verkehrsrechts und des Datenschutzes seien noch zu lösen.

Mit der Automatisierung wird die Bedeutung von Elektronik, Software und Vernetzung im Automobil weiter zunehmen. Alleine deshalb treiben Akteure aus dem IT-Sektor die Einführung des autonomen Fahrzeugs momentan voran. Trotz aller Euphorie gibt Meyer zu bedenken, dass der Fahrer auch beim hochautomatisierten Fahren in kritischen Situationen nach wie vor eingreifen müsse, weil es in der Übergangsphase eine Mischung aus automatisiertem und nicht automatisiertem Verkehr geben werde. „Das Roboterauto ohne Lenkrad und Gaspedal bleibt vorerst also ein Wunschtraum“, betont Meyer.

Als Projektträger für die öffentliche Hand und als Partner der Industrie beschäftigt sich die VDI/VDE-IT bereits seit vielen Jahren mit den Schlüsseltechnologien für automatisiertes Fahren. Das Berliner Unternehmen rät dazu, das internationale Geschehen in diesem Bereich genau zu beobachten und den bevorstehenden Wandel entlang einer Roadmap frühzeitig mitzugestalten.

Automatisiertes Fahren steht auch im Mittelpunkt des 18th International Forum on Advanced Microsystems for Automotive Applications (AMAA 2014), das die VDI/VDE-IT am 23. und 24. Juni gemeinsam mit der European Technology Platform on Smart Systems Integration (EPoSS) in Berlin veranstaltet (weitere Informationen: http://www.amaa.de).

Das Buch „Road Vehicle Automation“ basiert auf einem Expertenworkshop des amerikanischen Transportation Research Boards im Juli 2013. Erschienen ist es in der Springer-Buchreihe Lecture Notes in Mobility und kann ab sofort online bestellt werden: http://www.springer.com/engineering/mechanical+engineering/book/978-3-319-05989-1

Pressekontakt:
Wiebke Ehret
VDI/VDE Innovation + Technik GmbH
Steinplatz 1
10623 Berlin
Wiebke.ehret@vdivde-it.de
030 310078-125
http://www.vdivde-it.de

Wiebke Ehret | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Leuchtende Mikropartikel unter Extrembedingungen
28.02.2017 | Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

nachricht IHP-Forschungsteam verbessert Zuverlässigkeit beim automatisierten Fahren
22.02.2017 | IHP - Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften