Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verbesserte Laserschweißnähte für die Automobilindustrie

19.07.2004


Das LZH führt mit Partnern der europäischen Automobilindustrie und Herstellern von Lasersystemtechnik ein Projekt durch, um das Laserschweißen zu einem effektiveren und robusteren Verfahren für die Automobilindustrie zu machen. Ziel des Projektes ist es, die Qualität von Überlappschweißnähten durch die Überwachung und Regelung prozessrelevanter Parameter zu verbessern.


Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) führt mit Partnern der europäischen Automobilindustrie und Herstellern von Lasersystemtechnik ein Projekt durch, um das Laserschweißen zu einem effektiveren und robusteren Verfahren für die Automobilindustrie zu machen.

Obwohl das Laserstrahlschweißen in diesem Industriezweig schon weit verbreitet ist, werden die Vorteile dieses Fügeverfahrens noch nicht voll ausgeschöpft. Besonders schwierig erweist sich das prozesssichere Überlappschweißen von verzinkten Blechen, wie diese insbesondere in gewölbten Bahnen bei Automobilkarosserien üblich sind. Da die Zinkschicht auf den Karosserieblechen eine vergleichsweise geringe Verdampfungstemperatur gegenüber dem Stahl aufweist, kommt es zu einer starken Zinkausgasung im Bereich der Laserschweißung. Eine kontrollierte und stabile Ausgasung wird üblicherweise über ein definiertes Spaltmaß weniger Zehntelmillimeter zwischen dem Überlappstoß realisiert.


In der Praxis führen jedoch bereits kleine Abweichungen von der optimalen Spaltgröße zu Prozessinstabilitäten, die wiederum zu Materialauswürfen, Löchern, Nahteinfällen oder Anbindungsfehlern bei Dach- und Türschweißnähten führen. Da schätzungsweise 5-20% der Schweißnähte defekt sind, liegt es auf der Hand, dass die Automobilindustrie nach einer Lösung dieses Problems sucht.

Ziel des Projektes ist es, die Qualität von Überlappschweißnähten durch die Überwachung und Regelung prozessrelevanter Parameter zu verbessern. Wesentlicher Bestandteil der Anlage ist dabei ein Sensorsystem, das die tatsächliche Spaltgröße automatisch und berührungsfrei misst. Mit dieser Information wird die Kraft einer mitlaufenden Andruckrolle geregelt, die eine Spaltgröße von 0,1 - 0,2 mm sicherstellt und damit eine kontinuierliche, fehlerfreie Laserschweißnaht ermöglicht.

Mit einem miniaturisierten Laserbearbeitungskopf, in dem eine Vielzahl von Sensoren integriert sind, wird sowohl die Bearbeitungsqualität als auch die Anlage überwacht. Zur Nahtverfolgung kommt ein berührungslos arbeitendes Laserlichtschnittverfahren zum Einsatz, das den Laserschweißkopf präzise entlang der Dachnaht führt.

Mittels eines umfangreichen Prozessüberwachungssystems wird kontinuierlich die Schweißnahtqualität sowie die Prozessstabilität überwacht. Dadurch wird eine frühzeitige Wartung der Anlage und eine lückenlose Dokumentation der Bearbeitungsqualität ermöglicht.
Eine Erhöhung der Flexibilität verbunden mit einer deutlichen Reduzierung der Aufbauzeit sind weitere Ziele dieses Projektes. Das automatisierte Laserschweißen soll auch Einsatz in neuen Anwendungsfeldern finden.

Das Projekt ist eine Zusammenarbeit zwischen vier Industriepartnern (Volvo, FIAT CRF, Comau, Permanova), der Uni Hannover und dem LZH. Die Arbeiten werden im Rahmen des INLASMA-Projektes der Europäischen Union unterstützt.

Kontakt:
Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH)
Michael Botts
Hollerithallee 8
D-30419 Hannover
Tel.: +49 511 2788-151
Fax: +49 511 2788-100
E-Mail: bt@lzh.de

Michael Botts | idw
Weitere Informationen:
http://www.lzh.de

Weitere Berichte zu: Automobilindustrie LZH Spaltgröße Überlappschweißnähte

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Leuchtende Mikropartikel unter Extrembedingungen
28.02.2017 | Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

nachricht IHP-Forschungsteam verbessert Zuverlässigkeit beim automatisierten Fahren
22.02.2017 | IHP - Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften