Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Umwelt und Geldbörse schonen? Neue Motortechnik auf Prüfstand

17.10.2007
Die Firma Meta Motoren- und Energie-Technik in Herzogenrath-Kohlscheid will eine neue Technologie entwickeln, mit der der Kraftstoffverbrauch eines Pkw in der Kaltstartphase um bis zu zehn, im Durchschnitt insgesamt bis zu fünf Prozent sinken soll.

Auch der Ausstoß von klimaschädlichem Kohlendioxid (CO2) soll sich um fünf Prozent verringern. Möglich machen sollen das spezielle Motorlager, die 30 Prozent weniger Reibungsverluste aufweisen. Ob die bereits als Patent angemeldete neue Technik seine Funktionsfähigkeit und Praxistauglichkeit auch unter wirklichen Betriebsbedingungen beweisen kann, das sollen die nächsten zwölf Monate zeigen.

Die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) unterstützt die Entwicklung des Konzeptes mit 425.000 Euro. Das Bewilligungsschreiben der Förderung überreichte heute Dirk Schötz, DBU-Referatsleiter Klimaschutz und Energie, an den Abteilungsleiter Konstruktion von Meta, Ralf Bey.

"50 Prozent aller Autofahrten sind kürzer als 20 Kilometer. Da der Verbrennungsmotor auf diesen Kurzstrecken gar nicht erst seine ideale Betriebstemperatur erreicht, sind die Reibungsverluste besonders hoch", erklärte Ralf Bey. Genau diesem Problem wolle Meta mit dem neuen Konzept entgegenwirken. "Diese neue Technik überzeugt durch ihren innovativen und modellhaften Ansatz", so DBU-Referatsleiter Schötz. "In der Computersimulation hat sie ihre Bewährungsprobe bereits bestanden."

"'Adaptive Bearing' ist eine völlig neue Lagertechnik, eine Kombination von Wälz- und Gleitlager", erklärte Meta-Geschäftsführer Dr.-Ing. Peter Kreuter. Die patentierte Meta-Technologie verbinde den Vorteil der reibungsarmen Wälzlagertechnik mit der hohen Tragfähigkeit herkömmlicher Gleitlager. Zugleich würden die Nachteile - die geringe Belastbarkeit des Wälzlagers und die hohe Reibung des Gleitlagers - aufgelöst. Meta wolle die reibungsarme Wälzlagertechnik für bisher nicht zugängliche Anwendungsbereiche nutzbar machen, etwa bei Verbrennungsmotoren mit Turbo-Aufladung, begründete Kreuter das Forschungs- und Entwicklungsprojekt.

Sein hohes Potenzial spiele die neue Entwicklung bei kalten Motoren und im unteren Lastbereich aus. Vor allem die Städte mit ihrem starken Aufkommen an Kurzfahrten könnten davon profitieren, so Kreuter. Denn der CO2-Ausstoß des Personenverkehrs in Deutschland könne bei flächendeckendem Einsatz der neuen Technologie von derzeit rund 100 Millionen Tonnen pro Jahr um etwa fünf Millionen Tonnen verringert werden.

"Innerhalb kurzer Zeit stellt die Meta Motoren- und Energietechnik GmbH eine weitere vielversprechende Technik mit großem Umwelt- und Wirtschaftspotenzial vor", sagte Schötz. Erst im Juni hatte Bundespräsident Horst Köhler das Unternehmen eingeladen, im Rahmen der "Woche der Umwelt" in Berlin - einer Leistungsschau der deutschen Umwelttechnik an seinem Amtssitz - den von ihm entwickelten Erdgasmotor mit nur 114 Gramm CO2-Emmision pro Kilometer vorzustellen. Die Europäische Union (EU) plant einen Grenzwert von 120 Gramm ab 2012. "Wir verstehen unsere Entwicklungsarbeit auch als Beitrag zur Standortsicherung der deutschen Automobilindustrie sowie der kleinen und mittelständischen Zulieferbetriebe", bekräftigt Meta-Geschäftsführer Kreuter.

Franz-Georg Elpers | idw
Weitere Informationen:
http://www.dbu.de/123artikel27144_106.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Mehr Flexibilität in der Produktion durch selbstfahrende Transportfahrzeuge
27.11.2017 | Technologie Lizenz-Büro (TLB) der Baden-Württembergischen Hochschulen GmbH

nachricht Leichtbauteile für die Automobilindustrie schnell und günstig fertigen
16.11.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften