Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Start des Innovationsclusters "Automotive Quality Saar"

21.06.2007
Die Automobilindustrie boomt. Gleichzeitig stehen in diesem Bereich tiefgreifende Änderungen an, denn die Fertigung verlagert sich immer weiter in die Zuliefererbetriebe. Im Innovationscluster "Automotive Quality Saar AQS" bündeln Experten aus Industrie, Forschung und Entwicklung sowie Verbänden ihre Kompetenzen, um die Leistungsfähigkeit der Zulieferindustrie zu stärken. Das Innovationscluster wird am 20. Juni 2007 in Saarbrücken eröffnet.

Die Zeiten, in denen ein Auto vollständig in einer Firma produziert wurde - vom Motor über die Karosserie bis zu den Sitzen - sind lange vorbei. Die Produktion verlagert sich zunehmend in die Zuliefererfirmen: Diese Unternehmen erwarten bis zum Jahr 2015 einen Zu-gewinn von 68 Prozent in der Wertschöpfung, während diese sich bei den Herstellern im gleichen Zeitraum um 11 Prozent verringern wird. Diese Entwicklung stellt die Automobilzulieferer vor enorme Herausforderungen.

Das Fraunhofer Innovationscluster "Automotive Quality Saar" bündelt die Kompetenzen im Bereich Automobil, um die Zulieferer zu unterstützen. Die Auftaktveranstaltung findet am Mittwoch, den 20. Juni 2007, in Saarbrücken am Fraunhofer-Institut für Zerstörungsfreie Prüfverfahren IZFP statt. Dort ist auch die Koordination des Clusters angesiedelt. "Die Innovationscluster sollen die deutsche Wirtschaft im internationalen Wettbewerb fördern und helfen, Innovationen schneller in Produkte und Dienstleistungen zu überführen", sagt Hans-Jörg Bullinger, Präsident der Fraunhofer-Gesellschaft.

"Mit dem Innovationscluster Automotive Quality Saar schaffen wir für Zuliefer-Betriebe eine Kooperationsplattform, in der Leistungen aus einer Hand rund um die Themen Qualitätssicherung, Werkstoffherstellung, -verarbeitung und -fertigung bis hin zur fertigen Komponente erarbeitet werden", sagt Siegfried Kraus, stellvertretender Institutsleiter des IZFP und Initiator des Projekts. "Dabei gibt es drei Schwerpunkte: Zum einen stellen wir Technologien für ein breites Dienstleistungsangebot bereit. In diesem Zusammenhang richten wir einen modernen Gerätepark ein, in dem wir innovative zerstörungsfreie Werkstoff- und Bauteilprüfung in Kombination mit Technologien zur Lebensdauerbewertung und deren Simulation anbieten. Zum anderen werden wir gemeinsam mit den Industriepartnern neue Technologien entwickeln, vorantreiben und für den Markt qualifizieren. Ein weiterer Schwerpunkt liegt in berufsbegleitenden ingenieurtechnischen Aus- und Weiterbildungsangeboten."

... mehr zu:
»IZFP »Innovationscluster »Quality

Zahlreiche Experten vereinen ihr Know-How: Mittelfristig werden etwa dreißig Ingenieure aus drei Fraunhofer-Instituten des Fraunhofer-Verbunds Verkehr im Innovationscluster am IZFP arbeiten. Dieses Team kooperiert mit unterschiedlichen Institutionen der Region: Darunter sind sechs Forschungs- und Entwicklungseinrichtungen, elf Unternehmen und drei Gremien und Verbände. Das Innovations-cluster hat ein Gesamtvolumen von mehr als 27 Mio Euro. Gefördert wird es zu etwa gleichen Teilen durch die Landesregierung des Saarlandes, die Europäische Union und die Fraunhofer-Gesellschaft. Daneben wird das Innovationscluster durch eigene Projekterträge einen wesentlichen Betrag selbst erwirtschaften. Die Vorbereitung des Clusters wurde durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert.

Das Saarland ist die drittgrößte automobile Zulieferregion in Deutschland und ein idealer Standort für das Innovationscluster. Die Automobilindustrie bietet in dieser Region etwa 42 000 Arbeitsplätze in 120 Unternehmen - also 40 Prozent aller Industriearbeitsplätze. Aufgrund der günstigen Verkehrslage zu den großen Automobilherstellern in Europa wird dieser Wirtschaftsbereich nach Einschätzung der saarländischen Landesregierung auch in Zukunft weiter wachsen.

Das Konzept der Innovationscluster hat sich bereits bewährt. Unter dem Motto "Erfolg durch Kooperation - Schneller von der Idee zum Produkt" hat die Fraunhofer-Gesellschaft bisher Cluster zu den Forschungsthemen Mechatronischer Maschinenbau (Chemnitz), Digitale Produktion (Stuttgart), Optische Technologien (Jena), "nano for production" (Dresden), "Personal Health" (Erlangen) und "Digitale Nutzfahrzeugtechnologie" (Kaiserslautern) gegründet. Wie der Zusammenschluss in Saarbrücken bilden sie eine Plattform für die Kooperation von Forschern und Ingenieuren aus Hochschulen, Forschungseinrichtungen und Industrieunternehmen.

Ausgangspunkt für die Förderung solcher regionaler Kooperationen durch die Fraunhofer-Gesellschaft sind die Vereinbarungen, die im "Pakt für Forschung und Innovation" geschlossen wurden.

Dipl.-Ing. Siegfried Kraus
Telefon: +49 681 9302-3811
Fax: +49 681 9302-113811
Fraunhofer-Institut für Zerstörungsfreie Prüfverfahren
IZFP
Universität Geb.37
66123 Saarbrücken

Dr. Janine Drexler | idw
Weitere Informationen:
http://www.fraunhofer.de/fhg/press/pi/2007/06/Presseinformation20062007.jsp

Weitere Berichte zu: IZFP Innovationscluster Quality

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Informatiker der Saar-Uni verhindern Auto-Fernsteuerung durch Hacker
03.11.2016 | Universität des Saarlandes

nachricht Gewichtseinsparung durch lasergestützte Materialbearbeitung im Automobilbau
07.10.2016 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie