Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Start des Innovationsclusters "Automotive Quality Saar"

21.06.2007
Die Automobilindustrie boomt. Gleichzeitig stehen in diesem Bereich tiefgreifende Änderungen an, denn die Fertigung verlagert sich immer weiter in die Zuliefererbetriebe. Im Innovationscluster "Automotive Quality Saar AQS" bündeln Experten aus Industrie, Forschung und Entwicklung sowie Verbänden ihre Kompetenzen, um die Leistungsfähigkeit der Zulieferindustrie zu stärken. Das Innovationscluster wird am 20. Juni 2007 in Saarbrücken eröffnet.

Die Zeiten, in denen ein Auto vollständig in einer Firma produziert wurde - vom Motor über die Karosserie bis zu den Sitzen - sind lange vorbei. Die Produktion verlagert sich zunehmend in die Zuliefererfirmen: Diese Unternehmen erwarten bis zum Jahr 2015 einen Zu-gewinn von 68 Prozent in der Wertschöpfung, während diese sich bei den Herstellern im gleichen Zeitraum um 11 Prozent verringern wird. Diese Entwicklung stellt die Automobilzulieferer vor enorme Herausforderungen.

Das Fraunhofer Innovationscluster "Automotive Quality Saar" bündelt die Kompetenzen im Bereich Automobil, um die Zulieferer zu unterstützen. Die Auftaktveranstaltung findet am Mittwoch, den 20. Juni 2007, in Saarbrücken am Fraunhofer-Institut für Zerstörungsfreie Prüfverfahren IZFP statt. Dort ist auch die Koordination des Clusters angesiedelt. "Die Innovationscluster sollen die deutsche Wirtschaft im internationalen Wettbewerb fördern und helfen, Innovationen schneller in Produkte und Dienstleistungen zu überführen", sagt Hans-Jörg Bullinger, Präsident der Fraunhofer-Gesellschaft.

"Mit dem Innovationscluster Automotive Quality Saar schaffen wir für Zuliefer-Betriebe eine Kooperationsplattform, in der Leistungen aus einer Hand rund um die Themen Qualitätssicherung, Werkstoffherstellung, -verarbeitung und -fertigung bis hin zur fertigen Komponente erarbeitet werden", sagt Siegfried Kraus, stellvertretender Institutsleiter des IZFP und Initiator des Projekts. "Dabei gibt es drei Schwerpunkte: Zum einen stellen wir Technologien für ein breites Dienstleistungsangebot bereit. In diesem Zusammenhang richten wir einen modernen Gerätepark ein, in dem wir innovative zerstörungsfreie Werkstoff- und Bauteilprüfung in Kombination mit Technologien zur Lebensdauerbewertung und deren Simulation anbieten. Zum anderen werden wir gemeinsam mit den Industriepartnern neue Technologien entwickeln, vorantreiben und für den Markt qualifizieren. Ein weiterer Schwerpunkt liegt in berufsbegleitenden ingenieurtechnischen Aus- und Weiterbildungsangeboten."

... mehr zu:
»IZFP »Innovationscluster »Quality

Zahlreiche Experten vereinen ihr Know-How: Mittelfristig werden etwa dreißig Ingenieure aus drei Fraunhofer-Instituten des Fraunhofer-Verbunds Verkehr im Innovationscluster am IZFP arbeiten. Dieses Team kooperiert mit unterschiedlichen Institutionen der Region: Darunter sind sechs Forschungs- und Entwicklungseinrichtungen, elf Unternehmen und drei Gremien und Verbände. Das Innovations-cluster hat ein Gesamtvolumen von mehr als 27 Mio Euro. Gefördert wird es zu etwa gleichen Teilen durch die Landesregierung des Saarlandes, die Europäische Union und die Fraunhofer-Gesellschaft. Daneben wird das Innovationscluster durch eigene Projekterträge einen wesentlichen Betrag selbst erwirtschaften. Die Vorbereitung des Clusters wurde durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert.

Das Saarland ist die drittgrößte automobile Zulieferregion in Deutschland und ein idealer Standort für das Innovationscluster. Die Automobilindustrie bietet in dieser Region etwa 42 000 Arbeitsplätze in 120 Unternehmen - also 40 Prozent aller Industriearbeitsplätze. Aufgrund der günstigen Verkehrslage zu den großen Automobilherstellern in Europa wird dieser Wirtschaftsbereich nach Einschätzung der saarländischen Landesregierung auch in Zukunft weiter wachsen.

Das Konzept der Innovationscluster hat sich bereits bewährt. Unter dem Motto "Erfolg durch Kooperation - Schneller von der Idee zum Produkt" hat die Fraunhofer-Gesellschaft bisher Cluster zu den Forschungsthemen Mechatronischer Maschinenbau (Chemnitz), Digitale Produktion (Stuttgart), Optische Technologien (Jena), "nano for production" (Dresden), "Personal Health" (Erlangen) und "Digitale Nutzfahrzeugtechnologie" (Kaiserslautern) gegründet. Wie der Zusammenschluss in Saarbrücken bilden sie eine Plattform für die Kooperation von Forschern und Ingenieuren aus Hochschulen, Forschungseinrichtungen und Industrieunternehmen.

Ausgangspunkt für die Förderung solcher regionaler Kooperationen durch die Fraunhofer-Gesellschaft sind die Vereinbarungen, die im "Pakt für Forschung und Innovation" geschlossen wurden.

Dipl.-Ing. Siegfried Kraus
Telefon: +49 681 9302-3811
Fax: +49 681 9302-113811
Fraunhofer-Institut für Zerstörungsfreie Prüfverfahren
IZFP
Universität Geb.37
66123 Saarbrücken

Dr. Janine Drexler | idw
Weitere Informationen:
http://www.fraunhofer.de/fhg/press/pi/2007/06/Presseinformation20062007.jsp

Weitere Berichte zu: IZFP Innovationscluster Quality

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Leuchtende Mikropartikel unter Extrembedingungen
28.02.2017 | Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

nachricht IHP-Forschungsteam verbessert Zuverlässigkeit beim automatisierten Fahren
22.02.2017 | IHP - Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften