Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Smart Vibrations - Studenten aus Krefeld und Bochum entwickelten Fahrsimulator

04.03.2008
Studentin Anja Stieglitz nimmt am Steuer des hochschuleigenen "Smart" Platz, bringt Sitz und Lehne in eine angenehme Position und dreht dann den Zündschlüssel um.

Um jetzt durchzustarten, muss sie jedoch nicht den Motor aufheulen lassen: Die Straße mit ihren Kurven und Geraden kommt via Monitor und Beamer-Leinwand auf sie zu, animiert von dem Autorennspiel "Need for Speed". Gasgeben, lenken, bremsen - alles funktioniert wie im richtigen Auto.

Die Umrüstung des "Smart", der noch einen Bruder aus Bochum hat, zu einem Fahrsimulator ist eine Gemeinschaftsproduktion der Hochschule Niederrhein und der Hochschule Bochum. Die beiden Master-Studentinnen Anja Stieglitz und Sabrina Stiller sowie ihr Kommilitone David Schmidt berechneten mathematische Modelle der Bewegungsabläufe, entwickelten Konzepte zur Umsetzung der Bewegung und kümmerten sich überhaupt um alles Maschinenbaulich-Mechanische.

Ihre Kommilitonen aus dem Schwerpunkt IT-Automotive der Hochschule Bochum griffen alle Fahrsignale auf elektrischen Weichen ab und koppelten diese mit dem Computerspiel. Mit anderen Worten: sie machten das Auto USB-fähig. Das interdisziplinäre Projekt sollte vor allem auch den Spaß am Studieren fördern, so die beiden Professoren Dr. Patric Enewoldsen (Krefeld) und Dr. Jörg Wollert (Bochum). Und den hatten sie selbst, als sie mit den beiden Hochschul-Smarts gegeneinander um die Wette fuhren.

... mehr zu:
»Fahrsimulator »Smart

In der zweiten Stufe des Projekts, die im Frühjahr nächsten Jahres beginnt, wird das Fahrgefühl noch realistischer. Denn dann wird das eineinhalb Tonnen schwere Auto auf ein zwei Meter hohes Gestell gesetzt und kann bis zu 35 Grad zur Seite kippen. Vorversuche, bei denen ein Student auf seinem Sitz in alle Richtungen geschwenkt wurde, haben schon stattgefunden. Weil das Sehen das subjektive Empfinden von Kurvenfahrten verändert, wurden ihm die Augen verbunden, um die tatsächlich notwendigen Schräglagen zu ermitteln. Das hilft, Baukosten und Energie einzusparen.

In Fahrschulen und Autohäusern, aber auch auf Messen wird man den in Bochum und Krefeld entwickelten Fahrsimulator künftig vielleicht antreffen können. Denn er kostet nur etwa 150 Euro, und auch ein Smart lässt sich ohne große Probleme auf einem Hänger oder Lkw transportieren. Wie auf der Carrerabahn gegeneinander anzutreten, wird dann für die Besucher zu einem echten "Highlight". Sie erleben eben "Smart Vibrations".

Rudolf Haupt | idw
Weitere Informationen:
http://www.hs-niederrhein.de/

Weitere Berichte zu: Fahrsimulator Smart

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht RFID-Technologie: Digitalisierung in der Automobilproduktion
02.01.2018 | Fraunhofer-Institut für Fabrikbetrieb und -automatisierung IFF

nachricht Wenn dein Auto weiß, wie du dich fühlst
20.12.2017 | FZI Forschungszentrum Informatik am Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Im Focus: Das VLT der ESO arbeitet erstmals wie ein 16-Meter-Teleskop

Erstes Licht für das ESPRESSO-Instrument mit allen vier Hauptteleskopen

Das ESPRESSO-Instrument am Very Large Telescope der ESO in Chile hat zum ersten Mal das kombinierte Licht aller vier 8,2-Meter-Hauptteleskope nutzbar gemacht....

Im Focus: Neuer Quantenspeicher behält Information über Stunden

Information in einem Quantensystem abzuspeichern ist schwer, sie geht meist rasch verloren. An der TU Wien erzielte man nun ultralange Speicherzeiten mit winzigen Diamanten.

Mit Quantenteilchen kann man Information speichern und manipulieren – das ist die Basis für viele vielversprechende Technologien, vom hochsensiblen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Auf der grünen Welle in die Zukunft des Mobilfunks

16.02.2018 | Veranstaltungen

Smart City: Interdisziplinäre Konferenz zu Solarenergie und Architektur

15.02.2018 | Veranstaltungen

Forschung für fruchtbare Böden / BonaRes-Konferenz 2018 versammelt internationale Bodenforscher

15.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

17.02.2018 | Energie und Elektrotechnik

Stammbaum der Tagfalter erstmalig umfassend neu aufgestellt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Strategien zur Behandlung chronischer Nierenleiden kommen aus der Tierwelt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics