Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens VDO entwickelt Harnstoffsensor für saubere Nutzfahrzeuge

22.12.2004


Damit Nutzfahrzeuge mit Dieselmotor noch weniger Schadstoffe ausstoßen, entwickelt die Siemens VDO Automotive AG einen Harnstoffsensor. Dieser Sensor wird benötigt, um Lkw-Abgase mit dem innovativen Verfahren „selektive katalytische Reduktion“ zu reinigen. Das Ergebnis: Stickoxide werden um 80 Prozent und Partikelemissionen um 40 Prozent verringert.
Mit der Euro-4-Regelung werden ab Oktober 2005 die Emissionsgrenzwerte für Nutzfahrzeuge weiter gesenkt. Für Stickoxide (NOx) bedeutet dies eine Verringerung um 30 Prozent, bei den Partikelemissionen sogar um 80 Prozent im Vergleich zu Euro 3. Um die künftigen EU-Normen einzuhalten, sind aus Sicht des Automobilzulieferers Siemens VDO separate Abgasnachbehandlungssysteme erforderlich.



Für die Abgasnachbehandlung stehen nach heutigem Stand im Wesentlichen zwei Systeme zur Verfügung: zum einen die Kombination aus Partikelfilter und Abgasrückführung und zum anderen Katalysatorsysteme nach dem Prinzip der selektiven katalytischen Reduktion (selective catalytic reduction), kurz SCR.

Die SCR-Technologie setzt auf ein Additiv, das in den Abgasstrom eingespritzt wird. Die 32,5-prozentige Harnstoff-Wasser-Lösung wird in einem separaten Tank mitgeführt. In den heißen Abgasen spaltet sich Ammoniak ab. Das Ammoniak (NH3) wandelt die bei der Verbrennung entstehenden Stickoxide (NOx) im nachgeschalteten SCR-Katalysator zu molekularem Stickstoff (N2), einem Hauptbestandteil der Luft, und Wasser (H2O) um. Die Nachbehandlung auf SCR-Basis ermöglicht eine Reduzierung der Stickoxide um bis zu 80 Prozent und mindert darüber hinaus die Partikelemission um rund 40 Prozent verglichen mit Euro-3-Applikationen. Damit erfüllen Nutzfahrzeuge mit SCR-Technologie auf Anhieb die strengeren NOx-Grenzwerte der Euro-4-Norm.

Wichtig für eine optimale Reaktion im Katalysator ist die exakte Dosierung und Einspritzung des Harnstoffes. Im amerikanischen Newport News arbeiten Entwickler von Siemens VDO an einem Sensor für SCR-Katalysatoren, der Temperatur, Konzentration, elektrische Leitfähigkeit und Füllstand der Harnstofflösung misst und die ermittelten Daten an das SCR-interne Kontrollsystem weitergibt. Die Temperaturmessung ist deshalb wichtig, weil die Lösung bei minus 12 Grad Celsius einfrieren würde. Sinkt die Temperatur zu stark ab, wird der Tank beheizt.

Eine entscheidende Rolle spielt der Harnstoffsensor für den SCR-Systemschutz. Meldet der Sensor eine stark abweichende, zum Beispiel eine deutlich zu geringe Harnstoffkonzentration, wird die Einspritzung verhindert. Die Konzentration wird bestimmt, indem man die elektrische Leitfähigkeit der Lösung misst. So ist es möglich, sowohl einen zu niedrigen Füllstand als auch indirekt einen möglichen Fremdstoff im Tank zu erkennen. Diese Information kann im Cockpit angezeigt werden. Geplant ist ferner die Einführung eines Kontrollmechanismus, der die Motorleistung automatisch um 30 bis 50 Prozent drosselt, wenn sich zu wenig Harnstofflösung im Tank befindet.

Der Automobilzulieferer untersucht derzeit zwei unterschiedliche Sensor-Varianten, die bereits an verschiedene Kunden zum Testen ausgeliefert wurden. Der DT-Sensor befindet sich in der Absaugleitung zwischen Harnstofftank und Pumpe und misst Konzentration, elektrische Leitfähigkeit und Temperatur der durchströmenden Harnstofflösung. Der DLT-Sensor ist ein Multifunktionssensor, der im Harnstofftank selbst befestigt wird und gleichzeitig den Füllstand der Flüssigkeit kontrolliert.

Der Harnstoffsensor von Siemens VDO kann auch bei Bau- und Landmaschinen eingesetzt werden, um Emissionen zu verringern. Hier werden ab 2010 strengere Abgasvorschriften verbindlich. Diese sehen vor, Stickoxide um 50 Prozent, Partikelemissionen um 87 Prozent zu senken.

Die Umwelt profitiert auch auf anderen Gebieten von innovativen Sensoren. So entwickelte Siemens VDO bereits einen Stickoxidsensor für moderne Benzindirekteinspritzer und einen Kraftstoffsensor, der kontaminiertes Benzin erkennen kann.

Johannes Winterhagen | Siemens AG
Weitere Informationen:
http://www.siemensvdo.de
http://www.siemens.com

Weitere Berichte zu: Harnstoffsensor Nutzfahrzeug Partikelemission Stickoxid VDO

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht RFID-Technologie: Digitalisierung in der Automobilproduktion
02.01.2018 | Fraunhofer-Institut für Fabrikbetrieb und -automatisierung IFF

nachricht Wenn dein Auto weiß, wie du dich fühlst
20.12.2017 | FZI Forschungszentrum Informatik am Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

Von Bitcoins bis zur Genomchirurgie

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die Zukunft wird gedruckt

19.02.2018 | Architektur Bauwesen

Fraunhofer HHI präsentiert neueste VR- und 5G-Technologien auf dem Mobile World Congress

19.02.2018 | Messenachrichten

Stabile Gashydrate lösen Hangrutschung aus

19.02.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics