Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sichere Kreuzungen durch kommunizierende Fahrzeuge

03.09.2009
Forscher der Professur Nachrichtentechnik beteiligen sich am Test kooperativer Verkehrssysteme für mehr Sicherheit an Kreuzungen

Manch ein Autofahrer hat es schon einmal erlebt: Beim Rechtsabbiegen an einer Kreuzung wird ein Fahrradfahrer im toten Winkel übersehen - oft ist ein schwerer Unfall die Folge. Dieser Albtraum von Autofahrern könnte bald der Vergangenheit angehören.

Dafür arbeitet auch die Professur Nachrichtentechnik der TU Chemnitz, die sich am Europäischen Forschungsprojekt SAFESPOT beteiligt. Ziel dieses Projektes ist die Erhöhung der Verkehrssicherheit durch intelligente Fahrzeuge und Infrastrukturen. Die Autos sollen dabei miteinander und mit Ampelanlagen kooperieren und kommunizieren.

Die speziell entwickelte IRIS (Intelligent Cooperative Intersection Safety)-Algorithmik integriert die Informationen aus den Fahrzeugen und die Daten der Kreuzungssensoren zur Detektion von Fußgängern und Radfahrern. So kann etwa ein Radfahrer erkannt und die sich entwickelnde Situation analysiert werden, um den Fahrer vor einer möglichen Kollision zu warnen.

An dem Projekt, das noch bis Januar 2010 fortgeführt wird, beteiligen sich über 50 europäische Partner aus den Bereichen Automobilindustrie, Verkehrsdienstleistung und -forschung sowie Infrastrukturbetrieb.

Hauptaufgabe der Chemnitzer Forscher ist es, eine genaue und zuverlässige Lokalisierung der beteiligten Fahrzeuge zu ermöglichen. Um den Nutzen dieser Systeme zu untersuchen, nahmen die Mitarbeiter der Professur mit ihrem Konzeptfahrzeug Carai an einem Praxistest an einer speziell ausgerüsteten Kreuzung in Dortmund teil. Dort testeten sie gemeinsam mit Partnern wie Daimler, Ibeo AS, MAT.TRAFFIC, TeleAtlas, TransVer, Continental und der TU München (Lehrstuhl für Verkehrstechnik) verschiedene unfallträchtige Szenarien. Dabei wurde untersucht, ob der Fahrer eines Fahrzeugs bei drohender Unfallgefahr rechtzeitig gewarnt werden kann.

"Kooperative Systeme sind der nächste große Schritt zur Erhöhung der Verkehrssicherheit", sagt Robin Schubert, Mitarbeiter der Professur, und fügt

hinzu: "Diese konnten hier unter realen Verkehrsbedingungen erfolgreich getestet werden." Sein Kollege Norman Mattern ergänzt: "Städtische Kreuzungen stellen häufig Unfallschwerpunkte dar - speziell für Fußgänger und Radfahrer. Daher lag der Schwerpunkt unserer Tests auf dem Schutz dieser Verkehrsteilnehmer." Weitere untersuchte Szenarien umfassten das Linksabbiegen bei Gegenverkehr sowie die Warnung vor dem Überfahren einer roten Ampel.

Stichwort: Konzeptfahrzeuge "Carai"

Die Konzeptfahrzeuge "Carai" 1 und 2 der Professur Nachrichtentechnik sind mit verschiedenen Sensoren für die Fahrzeugumfelderkennung ausgestattet.

In den Fahrzeugen vom Typ VW Touran arbeiten Bildverarbeitung, Laser- und Radartechnik gemeinsam an der Erfassung und Erkennung der Fahrzeugumgebung. Gemessen wird mit Hilfe von Radar, Laser, Infrarotkameras, Stereo- und 3D-Kameras. Zusätzlich können beide Fahrzeuge drahtlos miteinander kommunizieren.

Weitere Informationen erteilt Robin Schubert, E-Mail robin.schubert@etit.tu-chemnitz.de, Telefon 0371 531-36475.

Die Professur Nachrichtentechnik im Internet: http://www.carai.de

Das Forschungsprojekt SAFESPOT im Internet: http://www.safespot-eu.org

Katharina Thehos | Technische Universität Chemnitz
Weitere Informationen:
http://www.carai.de
http://www.safespot-eu.org
http://www.tu-chemnitz.de/tu/presse/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Informatiker der Saar-Uni verhindern Auto-Fernsteuerung durch Hacker
03.11.2016 | Universität des Saarlandes

nachricht Gewichtseinsparung durch lasergestützte Materialbearbeitung im Automobilbau
07.10.2016 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie