Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sichere Kreuzungen durch kommunizierende Fahrzeuge

03.09.2009
Forscher der Professur Nachrichtentechnik beteiligen sich am Test kooperativer Verkehrssysteme für mehr Sicherheit an Kreuzungen

Manch ein Autofahrer hat es schon einmal erlebt: Beim Rechtsabbiegen an einer Kreuzung wird ein Fahrradfahrer im toten Winkel übersehen - oft ist ein schwerer Unfall die Folge. Dieser Albtraum von Autofahrern könnte bald der Vergangenheit angehören.

Dafür arbeitet auch die Professur Nachrichtentechnik der TU Chemnitz, die sich am Europäischen Forschungsprojekt SAFESPOT beteiligt. Ziel dieses Projektes ist die Erhöhung der Verkehrssicherheit durch intelligente Fahrzeuge und Infrastrukturen. Die Autos sollen dabei miteinander und mit Ampelanlagen kooperieren und kommunizieren.

Die speziell entwickelte IRIS (Intelligent Cooperative Intersection Safety)-Algorithmik integriert die Informationen aus den Fahrzeugen und die Daten der Kreuzungssensoren zur Detektion von Fußgängern und Radfahrern. So kann etwa ein Radfahrer erkannt und die sich entwickelnde Situation analysiert werden, um den Fahrer vor einer möglichen Kollision zu warnen.

An dem Projekt, das noch bis Januar 2010 fortgeführt wird, beteiligen sich über 50 europäische Partner aus den Bereichen Automobilindustrie, Verkehrsdienstleistung und -forschung sowie Infrastrukturbetrieb.

Hauptaufgabe der Chemnitzer Forscher ist es, eine genaue und zuverlässige Lokalisierung der beteiligten Fahrzeuge zu ermöglichen. Um den Nutzen dieser Systeme zu untersuchen, nahmen die Mitarbeiter der Professur mit ihrem Konzeptfahrzeug Carai an einem Praxistest an einer speziell ausgerüsteten Kreuzung in Dortmund teil. Dort testeten sie gemeinsam mit Partnern wie Daimler, Ibeo AS, MAT.TRAFFIC, TeleAtlas, TransVer, Continental und der TU München (Lehrstuhl für Verkehrstechnik) verschiedene unfallträchtige Szenarien. Dabei wurde untersucht, ob der Fahrer eines Fahrzeugs bei drohender Unfallgefahr rechtzeitig gewarnt werden kann.

"Kooperative Systeme sind der nächste große Schritt zur Erhöhung der Verkehrssicherheit", sagt Robin Schubert, Mitarbeiter der Professur, und fügt

hinzu: "Diese konnten hier unter realen Verkehrsbedingungen erfolgreich getestet werden." Sein Kollege Norman Mattern ergänzt: "Städtische Kreuzungen stellen häufig Unfallschwerpunkte dar - speziell für Fußgänger und Radfahrer. Daher lag der Schwerpunkt unserer Tests auf dem Schutz dieser Verkehrsteilnehmer." Weitere untersuchte Szenarien umfassten das Linksabbiegen bei Gegenverkehr sowie die Warnung vor dem Überfahren einer roten Ampel.

Stichwort: Konzeptfahrzeuge "Carai"

Die Konzeptfahrzeuge "Carai" 1 und 2 der Professur Nachrichtentechnik sind mit verschiedenen Sensoren für die Fahrzeugumfelderkennung ausgestattet.

In den Fahrzeugen vom Typ VW Touran arbeiten Bildverarbeitung, Laser- und Radartechnik gemeinsam an der Erfassung und Erkennung der Fahrzeugumgebung. Gemessen wird mit Hilfe von Radar, Laser, Infrarotkameras, Stereo- und 3D-Kameras. Zusätzlich können beide Fahrzeuge drahtlos miteinander kommunizieren.

Weitere Informationen erteilt Robin Schubert, E-Mail robin.schubert@etit.tu-chemnitz.de, Telefon 0371 531-36475.

Die Professur Nachrichtentechnik im Internet: http://www.carai.de

Das Forschungsprojekt SAFESPOT im Internet: http://www.safespot-eu.org

Katharina Thehos | Technische Universität Chemnitz
Weitere Informationen:
http://www.carai.de
http://www.safespot-eu.org
http://www.tu-chemnitz.de/tu/presse/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Leuchtende Mikropartikel unter Extrembedingungen
28.02.2017 | Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

nachricht IHP-Forschungsteam verbessert Zuverlässigkeit beim automatisierten Fahren
22.02.2017 | IHP - Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nierentransplantationen: Weisse Blutzellen kontrollieren Virusvermehrung

30.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zuckerrübenschnitzel: der neue Rohstoff für Werkstoffe?

30.03.2017 | Materialwissenschaften

Integrating Light – Your Partner LZH: Das LZH auf der Hannover Messe 2017

30.03.2017 | HANNOVER MESSE