Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schaufenster ELEKTROMOBILITÄT VERBINDET

10.08.2012
Am vergangenen Montag wurde das erste Projekt des Schaufensters „ELEKTROMOBILITÄT VERBINDET" Bayern-Sachsen offiziell gestartet.

In der BMW Welt München übergab die BMW Group im Beisein von Bayerns Wirtschaftsstaatssekretärin Katja Hessel 25 MINI E an Privat- und Flottennutzer. Ziel des MINI E-Projekts ist die wissenschaftliche Analyse des Fahrverhaltens von Nutzern, die zusätzlich zu einem Elektrofahrzeug ein konventionelles Fahrzeug fahren. Die Begleitforschung für das Mini E-Projekt erfolgt über die TU München. Projektleitstelle für Bayern im Schaufenster ELEKTROMOBILITÄT VERBINDET ist die Bayern Innovativ GmbH.

„Mit seinen starken Firmen ist Bayern bereits heute Leitanbieter für Elektromobilität. Unser Ziel ist es, den Wirtschafts- und Forschungsstandort Bayern mit seinen hervorragenden Unternehmen und einer weltweit anerkannten Forschungslandschaft weiter zu stärken und der Elektromobilität zum Durchbruch zu verhelfen. Dies können wir aber nur schaffen, wenn wir die Kundenbedürfnisse vor dem geplanten Markthochlauf genau untersuchen und verstehen. Deswegen freut es mich besonders, dass mit der heutigen Übergabe der 25 MINI E an Privat- und Flottennutzer das erste Forschungsprojekt im Rahmen des Schaufensters startet", betonte Bayerns Wirtschaftsstaatssekretärin Katja Hessel anlässlich des am 6. August offiziell gestarteten Mini E-Projekts.

Das Mini E-Projekt ist das erste von rund 70 Projekten des gemeinsamen Schaufensters ELEKTROMOBILITÄT VERBINDET der Freistaaten Bayern und Sachsen mit insgesamt über 150 Partnern und einem Gesamtvolumen von ca. 150 Millionen Euro. Wissenschaftliche Zielsetzung des Mini E-Projektes ist die Analyse von Änderungen des Fahrverhaltens von Nutzern, die zusätzlich zu einem Elektrofahrzeug ein konventionelles Fahrzeug fahren. Dazu wurden 15 MINI E zu Testzwecken an Privatnutzer übergeben, der Flughafen München und die Stadtwerke München gliedern jeweils 5 weitere Mini E in ihre Flotte ein. Datenlogger geben Auskunft zu wichtigen Parametern wie der gefahrenen Strecken und Geschwindigkeit, zusätzlich führt die Technische Universität München regelmäßige Befragungen mit den Fahrern der rein elektrisch angetriebenen MINI E durch.

Dr. Julian Weber, Leiter Innovationsprojekte Elektromobilität der BMW Group freut sich auf weitere Erkenntnisse durch das MIN E-Projekt: „Der MINI E läuft seit 2009 in der Landeshauptstadt. In den bisherigen Forschungsprojekten haben unsere Nutzerinnen und Nutzer demonstriert, dass die E-Mobilität im Alltag hervorragend funktioniert. Die Münchner Fahrer des MINI E dürfen sich zu Recht als Pioniere der E-Mobilität fühlen und werden uns weitere wichtige Erkenntnisse liefern, die in die Serienentwicklung einfließen."

„Elektromobilität ist mehr als reine Antriebstechnologie. Sie ist ein ganzheitliches, nachhaltiges und zukunftsfähiges Mobilitätskonzept für unterschiedlichste Nutzergruppen und Verkehrssituationen. Elektromobilität trägt zu Klima- und Umweltschutz bei und hat essenzielle Bedeutung für die Wirtschaft und die Menschen im Hinblick auf zukünftige Mobilität - gerade auch im urbanen Bereich", so Prof. Dr. Josef Nassauer, Geschäftsführer der Bayern Innovativ GmbH, anlässlich des offiziellen Startschusses des Mini E-Projektes in der BMW Welt. „Die vier von der Bundesregierung geförderten Schaufenster dienen der Erhöhung der Sichtbarkeit von E-Mobilität und unterstützen Marktvorbereitung und Markthochlauf für entsprechende Technologien in Deutschland. Eine wichtige Aufgabe der Projektleitstelle ist somit auch Öffentlichkeitsarbeit", so Nassauer weiter. Die Bayern Innovativ GmbH ist Koordinator für die bayerischen Partner des Schaufensters ELEKTROMOBILITÄT VERBINDET.

Dr. Johann Schwenk von der Bayern Innovativ GmbH berichtete über die Koordinationsaktivitäten der bei der Bayern Innovativ GmbH und der sächsischen SAENA angesiedelten Projektleitstelle des Schaufensters: „Das Schaufenster ELEKTROMOBILITÄT VERBINDET führt synergetisch die Stärken der beiden Freistaaten Bayern und Sachsen zusammen. Eine Förderung erfährt das Schaufenster mit bis zu 50 Mio. Euro vom Bund sowie mit jeweils 15 Mio. Euro durch die beiden Freistaaten Bayern und Sachsen. Die Industrie leistet mit ihrem Eigenanteil einen wichtigen Beitrag zur Finanzierung". Als nächste wichtige Schritte nannte Dr. Schwenk die fortlaufende gemeinsame Realisierung der Antragsstellung gemeinsam mit allen Projektpartnern, den für Oktober terminierten Hochlauf der 70 Projekte sowie Öffentlichkeitsarbeit im Sinne von Informationsweitergabe und der Präsenz auf internationalen Leitmessen für Elektromobilität, wie der eCarTec 2012 in München. Im Rahmen der eCarTec 2012 präsentieren sich zum gemeinsamen bundesweiten Auftakt ihrer Projekte erstmals alle vier Schaufenster.

Hintergrundinformation

Schaufenster ELEKTROMOBILITÄT VERBINDET Bayern-Sachsen
Am 3. April 2012 haben Bayern/Sachsen, Baden-Württemberg, Berlin/Brandenburg, und Niedersachsen den Zuschlag für die von der Bundesregierung geförderten Schaufenster Elektromobilität erhalten. Ihre Konzepte rund um die Verbindung von Elektrofahrzeug, Energiesystem und Verkehrssystem werden in den kommenden drei Jahren einen wichtigen Beitrag dazu leisten, die Ziele der Nationalen Plattform Elektromobilität umzusetzen und sollen dazu beitragen, Deutschland als Leitmarkt und Leitanbieter zu etablieren.

Im Schaufenster Bayern-Sachsen mit dem Leitmotto ELEKTROMOBILITÄT VERBINDET sind insgesamt rund 70 Projekte vorgesehen, die ein Projektvolumen von rund 150 Millionen Euro umfassen. Die Projekte sind an den Themenkomplexen Elektrofahrzeug, Energiesystem und Verkehrssystem ausgerichtet und lassen sich in fünf Bereiche unterteilen:

- Langstreckenmobilität; Autobahn, Schnellladung
- Urbane Mobilität; Mobilitäts- und Ladekonzepte
- Ländliche Mobilität; Intermodalität
- Internationale Verbindungen; Zusammenarbeit mit Österreich und Kanada/ Quebec
- Aus- und Weiterbildung; Dreiklang - schulisch, gewerblich und akademisch
Die Bayern Innovativ GmbH und die Sächsische Energieagentur SAENA übernehmen gemeinsam als Projektleitstelle die Koordination des Schaufensters. Für die Projektleitstelle „ist Elektromobilität mehr als eine reine Antriebstechnologie. Sie ist ein ganzheitliches, nachhaltiges und zukunftsfähiges Mobilitätskonzept für unterschiedlichste Nutzergruppen und Verkehrssituationen. Elektromobilität trägt zu Klima- und Umweltschutz bei und hat essenzielle Bedeutung für die deutsche Wirtschaft."
Weitere Infos unter www.bayern-innovativ.de/projekte/evbs
und unter www.elektromobilitaet-verbindet.de
Die Bayern Innovativ GmbH
Die 1995 vom Freistaat Bayern gemeinsam mit Wirtschaft und Wissenschaft als Gesellschaft für Innovation und Wissenstransfer gegründete Bayern Innovativ GmbH ist einer der größten Knotenpunkte für Innovation und Kooperation in Europa. Durch den Ausbau der interdisziplinären Zusammenarbeit zwischen Unternehmen und den Transfer von Ergebnissen aus wissenschaftlichen Instituten in die Wirtschaft stößt Bayern Innovativ regelmäßig neue Entwicklungen an. Seit ihrer Gründung hat die Bayern Innovativ GmbH über themenspezifische Kongresse, Kooperationsforen und Gemeinschaftsstände auf Hightech-Messen in zehn Technologien und Branchen international ausgerichtete Netzwerke aufgebaut. Sie umfassen aktuell 55.000 Firmen und 500 Institute in 50 Ländern. Die Netzwerkarbeit wird durch einen professionellen, multimedialen Informations- und Wissenstransfer unterstützt. Seit 2006 managt die Bayern Innovativ GmbH Cluster der bayerischen Cluster-Offensive; seit 2012 sind dies die Cluster Automotive, Energietechnik und Neue Werkstoffe. Ziel der Cluster-Offensive ist der weitere Ausbau der Zusammenarbeit zwischen Wirtschaft und Wissenschaft, um zusätzliche Wertschöpfung in Bayern zu generieren. Bayern Innovativ ist zudem einer von vier Partnern im „Haus der Forschung", einem Kooperationsverbund für die Beratung und Navigation zu Forschungsförderprogrammen für Firmen und Institute.

Christoph Kirsch | Bayern Innovativ
Weitere Informationen:
http://www.bayern-innovativ.de
http://bayern-innovativ.de/presse/elektromobilitaet-verbindet-start-mini-e-projekt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Mobilität von Morgen: Wie wir uns in Zukunft von A nach B bewegen
07.09.2017 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Verbesserte Leistung dank halbiertem Gewicht
24.07.2017 | Technische Universität Chemnitz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die schnellste lichtgetriebene Stromquelle der Welt

Die Stromregelung ist eine der wichtigsten Komponenten moderner Elektronik, denn über schnell angesteuerte Elektronenströme werden Daten und Signale übertragen. Die Ansprüche an die Schnelligkeit der Datenübertragung wachsen dabei beständig. In eine ganz neue Dimension der schnellen Stromregelung sind nun Wissenschaftler der Lehrstühle für Laserphysik und Angewandte Physik an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) vorgedrungen. Ihnen ist es gelungen, im „Wundermaterial“ Graphen Elektronenströme innerhalb von einer Femtosekunde in die gewünschte Richtung zu lenken – eine Femtosekunde entspricht dabei dem millionsten Teil einer milliardstel Sekunde.

Der Trick: die Elektronen werden von einer einzigen Schwingung eines Lichtpulses angetrieben. Damit können sie den Vorgang um mehr als das Tausendfache im...

Im Focus: The fastest light-driven current source

Controlling electronic current is essential to modern electronics, as data and signals are transferred by streams of electrons which are controlled at high speed. Demands on transmission speeds are also increasing as technology develops. Scientists from the Chair of Laser Physics and the Chair of Applied Physics at Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) have succeeded in switching on a current with a desired direction in graphene using a single laser pulse within a femtosecond ¬¬ – a femtosecond corresponds to the millionth part of a billionth of a second. This is more than a thousand times faster compared to the most efficient transistors today.

Graphene is up to the job

Im Focus: LaserTAB: Effizientere und präzisere Kontakte dank Roboter-Kollaboration

Auf der diesjährigen productronica in München stellt das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT das Laser-Based Tape-Automated Bonding, kurz LaserTAB, vor: Die Aachener Experten zeigen, wie sich dank neuer Optik und Roboter-Unterstützung Batteriezellen und Leistungselektronik effizienter und präziser als bisher lasermikroschweißen lassen.

Auf eine geschickte Kombination von Roboter-Einsatz, Laserscanner mit selbstentwickelter neuer Optik und Prozessüberwachung setzt das Fraunhofer ILT aus Aachen.

Im Focus: LaserTAB: More efficient and precise contacts thanks to human-robot collaboration

At the productronica trade fair in Munich this November, the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT will be presenting Laser-Based Tape-Automated Bonding, LaserTAB for short. The experts from Aachen will be demonstrating how new battery cells and power electronics can be micro-welded more efficiently and precisely than ever before thanks to new optics and robot support.

Fraunhofer ILT from Aachen relies on a clever combination of robotics and a laser scanner with new optics as well as process monitoring, which it has developed...

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Im Spannungsfeld von Biologie und Modellierung

26.09.2017 | Veranstaltungen

Archaeopteryx, Klimawandel und Zugvögel: Deutsche Ornithologen-Gesellschaft tagt an der Uni Halle

26.09.2017 | Veranstaltungen

Unsere Arbeitswelt von morgen – Polarisierendes Thema beim 7. Unternehmertag der HNEE

26.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Europas erste Testumgebung für selbstfahrende Züge entsteht im Burgenland

26.09.2017 | Verkehr Logistik

Nerven steuern die Bakterienbesiedlung des Körpers

26.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit künstlicher Intelligenz zum chemischen Fingerabdruck

26.09.2017 | Biowissenschaften Chemie