Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Auto der Zukunft" ohne Motorblock

05.09.2006
Das Auto der Zukunft kommt ohne Motorblock und Lenkgestänge aus - dieses Szenario entwirft zumindest die Beratungsgesellschaft Eurospace. Nach Einschätzung der Consultants, die zahlreiche Automobilhersteller und Zulieferer auf der Kundenliste führen, werden zentrale Mobilitäts-Funktionen wie Motor und Lenkung künftig ins Rad integriert. "Wir reden hier allerdings von langfristigen Entwicklungen, nicht von den nächsten Jahren", betont Eurospace-Geschäftsführer Vincent Ohana.

Statt eines zentralen Motors ist das "Eurospace Future Car" mit vier kleinen Elektromotoren ausgestattet - einer in jedem Rad. Mit diesem sogenannten Radnabenantritt werden neben dem Motorblock auch Getriebe und Auspuffrohre überflüssig, so dass der Fahrzeugboden ganz glatt sein kann. Dies eröffnet gänzlich neue Gestaltungsmöglichkeiten für den Innenraum mit viel mehr Platz für die Insassen.

"Die Fortschritte beim Hybridantrieb haben auch einen Entwicklungsschub bei den Elektromotoren im Automobilbereich ausgelöst", stellt Eurospace-Chef Vincent Ohana fest. Er prognostiziert: "Der Hybridantrieb ist die Lösung für heute und morgen, der Elektro-Radnabenmotor das Konzept für übermorgen. Heutige ´Concept Cars` mit Radnabenantrieb beschleunigen bereits in weniger als 12 Sekunden von 0 auf 100 und bringen es auf eine Höchstgeschwindigkeit von beachtlichen 150 Stundenkilometern", betont Ohana, wie weit die Entwicklung bereits fortgeschritten ist. Nach Einschätzung von Eurospace werden noch vor dem Jahr 2015 die ersten derartigen Fahrzeuge auf dem Markt erscheinen.

Zusammen mit dem Antrieb sollen künftig auch die elektronische Lenkung, die elektronische Keilbremse und die aktiven elektronisch geregelten Dämpfer im Rad Platz finden. "Sollte der Radantrieb unüberwindbare Probleme aufweisen, wird sich der Achsantrieb durchsetzen. Auf jeden Fall verschwindet der zentrale Motorblock", ist sich Eurospace-Geschäftsführer Vincent Ohana sicher. Voraussetzung ist in jedem Fall, dass die mechanischen und hydraulischen Übertragungswege künftig vollständig durch "Drive-by-Wire" ersetzt werden.

... mehr zu:
»Elektromotor »Motorblock

Die Idee, den Motorblock durch Elektromotoren in den vier Rädern zu ersetzen, ist übrigens nicht neu. Schon im Jahr 1900 konstruierte Ferdinand Porsche ein derartiges Auto - mehr als 100 Jahre später nähert sich die Technologie allmählich der Serienreife.

Eurospace gehört zu den führenden deutschen High-Tech-Beratungsgesellschaften. Nach der Gründung 1993 zunächst auf Raumfahrt und Satellitentechnik spezialisiert, befasst sich das Unternehmen heute in einer Vielzahl von Märkten mit Zukunftsprojekten, die nächste Generationen in der jeweiligen Branche bestimmen. Zu den Gebieten zählen Automobil und Transport, Luft- und Raumfahrt, Medizintechnik und Telekommunikation sowie die Fertigungs-, Halbleiter- und Konsumgüterindustrie. Das Eurospace-Konzept des Project-Life-Cycle umfasst alle Projektphasen von der Strategie über die fachliche Expertise bis hin zur Implementierung. Eurospace gehört seit 1996 zur Altran Group, die weltweit mit über 100 Tochtergesellschaften vertreten ist, und beschäftigt zur Zeit bei Wachstumsraten von jährlich über 20 Prozent mehr als 270 Consultants in Deutschland. Neben einem Forschungs- und Entwicklungszentrum in Chemnitz unterhält Eurospace Geschäftsstellen in Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, München und Stuttgart.

Weitere Informationen: Eurospace GmbH, Schillerstraße 20, 60313 Frankfurt am Main, Tel. 069/6605530, Fax 069/66055416, E-Mail: lichtenberg@eurospace.de, Web: www.eurospace.de

PR-Agentur: Team Andreas Dripke GmbH, Tel. 0611/973150, E-Mail team@dripke.de

| presseportal
Weitere Informationen:
http://www.eurospace.de

Weitere Berichte zu: Elektromotor Motorblock

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht 3D-Scans für die Automobil-Industrie
13.01.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

nachricht Jedem Fahrer das passende Fahrzeug
03.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Chemische Technologie ICT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Personal-Trainer zum Anziehen: Intelligente Trainingskleidung gewinnt Fashion Fusion Award

23.01.2017 | Förderungen Preise

Innovationen besser messen

23.01.2017 | Förderungen Preise

Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

23.01.2017 | Biowissenschaften Chemie