Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Auto der Zukunft" ohne Motorblock

05.09.2006
Das Auto der Zukunft kommt ohne Motorblock und Lenkgestänge aus - dieses Szenario entwirft zumindest die Beratungsgesellschaft Eurospace. Nach Einschätzung der Consultants, die zahlreiche Automobilhersteller und Zulieferer auf der Kundenliste führen, werden zentrale Mobilitäts-Funktionen wie Motor und Lenkung künftig ins Rad integriert. "Wir reden hier allerdings von langfristigen Entwicklungen, nicht von den nächsten Jahren", betont Eurospace-Geschäftsführer Vincent Ohana.

Statt eines zentralen Motors ist das "Eurospace Future Car" mit vier kleinen Elektromotoren ausgestattet - einer in jedem Rad. Mit diesem sogenannten Radnabenantritt werden neben dem Motorblock auch Getriebe und Auspuffrohre überflüssig, so dass der Fahrzeugboden ganz glatt sein kann. Dies eröffnet gänzlich neue Gestaltungsmöglichkeiten für den Innenraum mit viel mehr Platz für die Insassen.

"Die Fortschritte beim Hybridantrieb haben auch einen Entwicklungsschub bei den Elektromotoren im Automobilbereich ausgelöst", stellt Eurospace-Chef Vincent Ohana fest. Er prognostiziert: "Der Hybridantrieb ist die Lösung für heute und morgen, der Elektro-Radnabenmotor das Konzept für übermorgen. Heutige ´Concept Cars` mit Radnabenantrieb beschleunigen bereits in weniger als 12 Sekunden von 0 auf 100 und bringen es auf eine Höchstgeschwindigkeit von beachtlichen 150 Stundenkilometern", betont Ohana, wie weit die Entwicklung bereits fortgeschritten ist. Nach Einschätzung von Eurospace werden noch vor dem Jahr 2015 die ersten derartigen Fahrzeuge auf dem Markt erscheinen.

Zusammen mit dem Antrieb sollen künftig auch die elektronische Lenkung, die elektronische Keilbremse und die aktiven elektronisch geregelten Dämpfer im Rad Platz finden. "Sollte der Radantrieb unüberwindbare Probleme aufweisen, wird sich der Achsantrieb durchsetzen. Auf jeden Fall verschwindet der zentrale Motorblock", ist sich Eurospace-Geschäftsführer Vincent Ohana sicher. Voraussetzung ist in jedem Fall, dass die mechanischen und hydraulischen Übertragungswege künftig vollständig durch "Drive-by-Wire" ersetzt werden.

... mehr zu:
»Elektromotor »Motorblock

Die Idee, den Motorblock durch Elektromotoren in den vier Rädern zu ersetzen, ist übrigens nicht neu. Schon im Jahr 1900 konstruierte Ferdinand Porsche ein derartiges Auto - mehr als 100 Jahre später nähert sich die Technologie allmählich der Serienreife.

Eurospace gehört zu den führenden deutschen High-Tech-Beratungsgesellschaften. Nach der Gründung 1993 zunächst auf Raumfahrt und Satellitentechnik spezialisiert, befasst sich das Unternehmen heute in einer Vielzahl von Märkten mit Zukunftsprojekten, die nächste Generationen in der jeweiligen Branche bestimmen. Zu den Gebieten zählen Automobil und Transport, Luft- und Raumfahrt, Medizintechnik und Telekommunikation sowie die Fertigungs-, Halbleiter- und Konsumgüterindustrie. Das Eurospace-Konzept des Project-Life-Cycle umfasst alle Projektphasen von der Strategie über die fachliche Expertise bis hin zur Implementierung. Eurospace gehört seit 1996 zur Altran Group, die weltweit mit über 100 Tochtergesellschaften vertreten ist, und beschäftigt zur Zeit bei Wachstumsraten von jährlich über 20 Prozent mehr als 270 Consultants in Deutschland. Neben einem Forschungs- und Entwicklungszentrum in Chemnitz unterhält Eurospace Geschäftsstellen in Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, München und Stuttgart.

Weitere Informationen: Eurospace GmbH, Schillerstraße 20, 60313 Frankfurt am Main, Tel. 069/6605530, Fax 069/66055416, E-Mail: lichtenberg@eurospace.de, Web: www.eurospace.de

PR-Agentur: Team Andreas Dripke GmbH, Tel. 0611/973150, E-Mail team@dripke.de

| presseportal
Weitere Informationen:
http://www.eurospace.de

Weitere Berichte zu: Elektromotor Motorblock

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Leuchtende Mikropartikel unter Extrembedingungen
28.02.2017 | Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

nachricht IHP-Forschungsteam verbessert Zuverlässigkeit beim automatisierten Fahren
22.02.2017 | IHP - Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten