Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auf dem Prüfstand: Wie effizient sind nachgerüstete Abgasfilter für Dieselmotoren?

12.01.2007
Eine Studie der Empa - Materials Science & Technology zeigt: Dieselmotoren mit nachgerüsteten Partikelfiltern stossen zwar rund 40 Prozent weniger Abgaspartikel aus als Motoren ohne Filter; sie sind damit allerdings deutlich weniger wirksam als ab Werk eingebaute Partikelfilter, die mehr als 95 Prozent der winzigen Partikel aus den Dieselabgasen eliminieren. Zudem können nachgerüstete Filter - entgegen den Versprechen der Hersteller - je nach Fahrzyklus zu einem Mehrverbrauch an Treibstoff von bis zu 3 Prozent führen.

Feinstaub ist derzeit - wie alle Jahre wieder um diese Jahreszeit - in aller Munde. In der Magadinoebene im Tessin etwa wurde der Grenzwert in den vergangenen Tagen um rund das Doppelte überschritten. Einer der Verursacher ist der Verkehr, vor allem Dieselmotoren, deren Ausstoss an Russpartikeln deutlich über demjenigen von "Benzinern" liegt. Abhilfe versprechen hier Partikelfilter, die seit einigen Jahren von verschiedenen Automobilherstellern ab Werk angeboten werden. Bei diesen so genannten OEM-Partikelfiltern (für "Original Equipment Manufacturer") handelt es sich um "geschlossene" Filter; die Dieselabgase müssen durch die Wände der Keramikfilter hindurchströmen. Die Porengrösse der keramischen Filtersubstanzen liegt dabei typischerweise um 20 Mikrometer. Frühere Messungen der Empa hatten ergeben, dass derartige Werksfilter mehr als 95 Prozent aller Kleinstpartikel zurückhalten können. Der Preis für sauberere Abgase ist ein leicht erhöhter Spritverbrauch, denn der Motor muss etwas mehr leisten, um den vom Filter verursachten Abgasgegendruck auszugleichen.

Doch was tun mit einem Dieselauto ohne Partikelfilter? Nachrüsten heisst die Devise; verschiedene Hersteller bieten Nachrüstfilter oder "Russkatalysatoren" an. Diese so genannten "offenen" Filter weisen eine Poren- bzw. Kanalgrösse von ca. einem Millimeter auf; die Filterwirkung beruht darauf, dass die Partikel nach Kontakt mit der Filterwand an der Oberfläche haften bleiben. Trotzdem filtern sie gemäss Hersteller bis zu 70 Prozent der Partikel aus den Abgasen - und das erst noch ohne Mehrverbrauch.

In Zusammenarbeit mit dem Touring Club Schweiz (TCS) wollten Claudio Rüdy und Silke Weimer von der Empa-Abteilung Verbrennungsmotoren wissen, ob die nachgerüsteten Filter tatsächlich halten, was ihre Hersteller versprechen. Auf dem Empa-Rollenprüfstand untersuchten sie die Abgasemissionen eines mit einem Partikelfilter nachgerüsteten VW Touran, Baujahr 2004, in verschiedenen (simulierten) Fahrsituationen. Unter anderem ermittelten sie Masse und Anzahl der Partikel im Abgas und bestimmten mit Hilfe eines so genannten "Scanning Mobility Particle Sizer System" auch noch deren Grösse. "Wir wollten herausfinden, ob der Nachrüstfilter auch die als besonders gesundheitsschädlich geltenden Kleinstpartikel mit Durchmessern von unter 20 Nanometer herausfiltern kann", erklärt Rüdy.

Die gute Nachricht: Der getestete Nachrüstfilter funktioniert; im vom Gesetzgeber zur Emissionsmessung vorgeschriebenen "Neuen Europäischen Fahrzyklus" sowie in einem dem realen Fahrverhalten besser nachempfundenen Fahrzyklus verringert er Gesamtmasse und Anzahl der Abgaspartikel um rund 40 Prozent. Bei Fahrten mit konstanter Geschwindigkeit - 50, 80 und 120 Kilometer pro Stunde - eliminierte der Nachrüstfilter zwischen 20 und 50 Prozent der Partikel. Und zwar unabhängig von der Grösse bzw. Kleinheit der Partikel. "Dass der Filter auch Partikel um zehn Nanometer abgeschieden hat, erstaunte uns schon", bemerkt Rüdy. Er habe erwartet, dass vor allem grössere Partikel eliminiert würden.

Dagegen stiegen die Stickoxidemissionen um ein bis elf Prozent an, also genau diejenigen Schadstoffe, die von Dieselfahrzeugen ohnehin schon in relativ grossen Mengen ausgestossen werden. Und bei konstanter Geschwindigkeit sowie beim Autobahnteil des "realen" Fahrzyklus führte der Filter zu einem Mehrverbrauch an Treibstoff von bis zu 3 Prozent; bei Tempo 120 km/h waren dies immerhin rund 0.2 Liter Diesel pro 100 Kilometer. "Die Nachrüstfilter sind also nicht ganz CO2-neutral", so Rüdy.

Dass die ab Werk eingebauten OEM-Partikelfilter deutlich besser abschneiden, verwundert den Empa-Experten kaum. Bei diesen Filtersystemen wird unter anderem die Motorsteuerung auf eine maximale Filterleistung abgestimmt; zudem werden die Filter in regelmässigen Abständen gereinigt oder "regeneriert", indem die festsitzenden Abgaspartikel bei höheren Temperaturen verbrannt werden. "All dies ist bei den Nachrüstfiltern, die anstelle eines Stück Auspuffrohrs eingebaut werden, nicht möglich", erklärt Rüdy. "Zumindest nicht ohne grössere bauliche Massnahmen am Auto, etwa einem Wechsel des Motorsteuergeräts."

Partikelfilter ist also nicht gleich Partikelfilter. Selbst wenn Broschüren einen "serienmässigen Partikelfilter" anpreisen, handelt es sich dabei nicht selten um einen Nachrüstfilter. Claudio Rüdy empfiehlt daher, beim Kauf eines neuen Dieselfahrzeugs beim Händler genau nachzufragen, welche Filtertechnologie die Dieselabgase reinigt.

Fachliche Informationen
Claudio Rüdy, Verbrennungsmotoren, claudio.ruedy@empa.ch
Redaktionskontakt
Sabine Voser Möbus, Kommunikation, sabine.voser@empa.ch

Sabine Voser | idw
Weitere Informationen:
http://www.empa.ch

Weitere Berichte zu: Dieselmotor Nachrüstfilter Partikelfilter

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Neue Akzente für das Ambiente im Automobil
19.09.2017 | Schott AG

nachricht Mobilität von Morgen: Wie wir uns in Zukunft von A nach B bewegen
07.09.2017 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Aufräumen? Nicht ohne Helfer

19.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Biotinte für den Druck gewebeähnlicher Strukturen

19.10.2017 | Materialwissenschaften

Forscher studieren molekulare Konversion auf einer Zeitskala von wenigen Femtosekunden

19.10.2017 | Physik Astronomie