Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Platin-Temperatursensoren in der Abgasnachbehandlung

15.06.2007
  • Platin-Dünnschichtsensoren in Rußpartikelfiltern tragen zum Umweltschutz bei
  • Emissions-Grenzwerte für Rußpartikel werden bis 2009 drastisch gesenkt

Die Automobilindustrie sieht sich mit immer strengeren gesetzlichen Auflagen konfrontiert, die Umweltbelastung durch schädliche Abgase und Rußpartikel zu reduzieren (s. Info-Kasten). Neben der Senkung des Kraftstoffverbrauchs durch Optimierung der Verbrennung in den Motoren und andere Maßnahmen spielen derzeit Systeme zur Abgasnachbehandlung die wichtigste Rolle. Hierzu gehören innovative Entwicklungen wie der Rußpartikelfilter und ein Katalysator zur selektiven katalytischen Reduzierung von Stickoxiden in Abgasen (SCRKatalysator).



Bild 1: Emissions- Grenzwerte für Diesel- PKWs (Quelle: Ministerium für Umweltschutz, Baden-Württemberg)

Info-Kasten:
Emissions-Grenzwerte für Rußpartikel
Die Emissions-Grenzwerte für Rußpartikel bei Dieselmotoren wurden von 1990 bis 1995 auf 0,14 g/km Fahrleistung gesenkt. 2005 lag der Grenzwert bei Neufahrzeugen schon bei 0,025 g/km und 2009 soll der Ausstoß 0,005 g/km nicht mehr überschreiten. Die Grenzwerte für Kohlenwasserstoffe und Stickoxide wurden im gleichen Zeitraum um 95 % gesenkt und für Kohlenmonoxid gar um 98 %. Derartige Ziele sind nur noch mit hoch qualifizierter Sensorik und entsprechender Prozessführung erreichbar.



Bild 2: Platin-Temperatursensoren sind so winzig, dass sie zu Dutzenden Platz auf einer Erdbeere fänden (Foto: Heraeus)

Bei beiden Systemen wird die Führungsgröße Temperatur mit Platin-Temperatursensoren von Heraeus gemessen. Die Dünnschichtsensoren tragen so maßgeblich zum Umweltschutz bei.

Platin-Temperatursensoren in Rußpartikelfiltern Die Beladung von Rußpartikelfiltern wird durch Differenzdrucksensoren überwacht. Je stärker die Beladung, umso höher der Druckabfall am Filter. Beim Überschreiten der Grenzwerte wird zur Regeneration die Verbrennung der angesammelten Rußpartikel eingeleitet. Für diese Verbrennung ist die Kontrolle des erforderlichen Temperaturniveaus am Eingang des Filters entscheidend. In Millionen von Fahrzeugen kommt an dieser kritischen Messstelle ein Platin-Dünnschichtsensor zum Einsatz. Das Messsignal wird in der Steuerelektronik des Motors verarbeitet, die dafür sorgt, dass über die Einspritzpumpe kurzzeitig ein geeigneter Treibstoffüberschuss für die Verbrennung zur Verfügung steht.

Heraeus Sensor Technology stellt seit über 30 Jahren in Deutschland Platin-Temperatursensoren in Dünnschichttechnik her und gilt als weltweit anerkannter Technologieführer auf diesem Gebiet. Neben den Eigenschaften der unterschiedlichen Materialschichten beherrscht das Unternehmen vor allem die kostenoptimierte Massenfertigung von Platinsensoren. Dazu gehören auch Hochtemperatur- Sensoren, die z.B. in Abgasbehandlungssystemen zum Einsatz kommen. Ihr spezieller Aufbau erlaubt derzeit die Messung von Temperaturen bis rund 1.000 °C direkt im Abgasstrang. Langzeitstabilität, hohe Genauigkeit und gute Linearität bei der Temperaturmessung sind hier wichtige Kriterien für die Fahrzeugbauer.

Info-Kasten: Emissions-Grenzwerte für Rußpartikel Die Emissions-Grenzwerte für Rußpartikel bei Dieselmotoren wurden von 1990 bis 1995 auf 0,14 g/km Fahrleistung gesenkt. 2005 lag der Grenzwert bei Neufahrzeugen schon bei 0,025 g/km und 2009 soll der Ausstoß 0,005 g/km nicht mehr überschreiten. Die Grenzwerte für Kohlenwasserstoffe und Stickoxide wurden im gleichen Zeitraum um 95 % gesenkt und für Kohlenmonoxid gar um 98 %. Derartige Ziele sind nur noch mit hoch qualifizierter Sensorik und entsprechender Prozessführung erreichbar.

Platin-Temperatursensoren international genormt

Platin-Temperatursensoren in Dünnschichttechnik zeigen im Vergleich zu Thermistoren (NTCs) und Thermoelementen zahlreiche Vorteile. Unter anderem ist die Kennlinie international genormt und liefert von Nachttemperaturen des sibirischen Winters bis über 1.000 °C im Abgasstrang von Verbrennungsmotoren genaue, leicht zu verarbeitende Messsignale. Mit der Forderung nach einer On Bord Diagnostic (OBD) wird diesem Merkmal noch höhere Bedeutung zufallen.

Ab ca. 2009 soll nämlich eine Prüfung aller Sensorsysteme beim Start der Fahrzeuge sicher stellen, dass alle relevanten Funktionen, wie z.B. zur Abgasnachbehandlung, sicher ausgeführt werden. Weitere Vorteile sind die natürliche Austauschbarkeit und die gleich bleibende, relativ einfache Signalaufbereitung für ganz unterschiedliche Messstellen, unerheblich dabei ob am Turbolader, im Ölzustandssensor oder in Rußpartikelfiltern.

Temperaturgesteuerte Prozessführung bei SCR

Das aus der Kraftwerkstechnik stammende Konzept der selektiven katalytischen Reduktion für Stickoxide (SCRVerfahren) erlaubt einen anderen Arbeitspunkt des Dieselmotors zu wählen, so dass innermotorisch die Rußbildung drastisch reduziert wird. Bei diesem Verfahren wird kein Kraftstoff benötigt, sondern Harnstoff. Das SCRVerfahren wird bereits von namhaften Automobilherstellern eingesetzt. In dem Katalysator werden Stickoxid- Bestandteile im Abgas durch Beimischung von Harnstoff zu Stickstoff und Wasser umgesetzt.

In einem Dieselmotor entstehen bei Normalbetrieb Rußpartikel und NOx gleichzeitig. Mit der Einführung der EURO-6-Norm müssen vermutlich beide Abgaskomponenten nachträglich minimiert werden. Zur Lösung sind dann ein Partikelfilter und ein SCR-Katalysator hintereinander zu schalten. Bei beiden Systemen wird die Führungsgröße Temperatur mit Platin-Temperatursensoren gemessen. Somit trägt Heraeus einen entscheidenden Anteil zur Verbesserung unserer Umwelt bei.

Kontakt:
Dieter Teusch
Key Account Manager
Heraeus Sensor Technology GmbH
Tel.: 06181 / 35 - 8139
E-Mail: dieter.teusch@heraeus.com

Dr. Jörg Wetterau | Heraeus Noblelight GmbH
Weitere Informationen:
http://www.heraeus-sensor-technology.de
http://www.heraeus-noblelight.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Leuchtende Mikropartikel unter Extrembedingungen
28.02.2017 | Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

nachricht IHP-Forschungsteam verbessert Zuverlässigkeit beim automatisierten Fahren
22.02.2017 | IHP - Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Akute Myeloische Leukämie: Ulmer erforschen bisher unbekannten Mechanismus der Blutkrebsentstehung

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Naturkatastrophen kosten Winzer jährlich Milliarden

26.04.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Zusammenhang zwischen Immunsystem, Hirnstruktur und Gedächtnis entdeckt

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie