Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuartiges, flexibles Rücksitz-System für Pickups vorgestellt

28.03.2011
Johnson Controls' Slim Stowe Seat optimiert Stauraum und Sitzkomfort

Slim Stow Seat heißt eine Innovation von Johnson Controls Automotive Experience für die zweite Sitzreihe von Pickups. Die neuartige Konstruktion bewirkt, dass die Sitze der zweiten Reihe beim Zusammenklappen 33 Prozent weniger Platz beanspruchen als bisher und darüber hinaus auch die Rundumsicht für den Fahrer verbessern. Den Ingenieuren des weltweit führenden Entwicklers und Produzenten automobiler Interieurlösungen gelang es darüber hinaus, den Sitzkomfort sowie das Gewicht gegenüber aktuell eingesetzten Klappsitzen eklatant zu verbessern.


Slim Stow Seat
Johnson Controls´ Slim Stow Seat für die zweite Sitzreihe von Pickups. Die Sitze der zweiten Reihe beanspruchen beim Zusammenklappen 33 Prozent weniger Platz als bisher und verbessern darüber hinaus auch die Rundumsicht für den Fahrer.

"Mit dieser Konstruktion ist es uns gelungen, einen in jeder Beziehung neuen Maßstab für klappbare Rücksitze in Pickups zu schaffen", erläutert Dr. Andreas Eppinger, Vice President Technology Management bei Johnson Controls Automotive Experience. "Denn unser schlanker, umklappbarer Sitz ist bisher eingesetzten Konzepten nicht nur beim Komfort, beim Platzbedarf und der Ästhetik überlegen. Durch seine Kinematik verbessert er darüber hinaus in eingeklapptem Zustand die Rundumsicht."

Ausgeprägte Seitenwangen integrieren den Passagier in den Sitz

Die Sitzfläche des neuartigen Klappsitzes besteht aus zwei Bauteilen. Das obere Teil, eine Rohrrahmen-Konstruktion, trägt die ISOFIX-Aufnahmen und ausgeprägte Seitenwangen. "Durch diese Wangen stützt unser Slim Stow Seat den Passagier erheblich besser ab, als es konventionelle Pickup-Sitze können. Man sitzt nicht wie auf einer Bank, sondern fühlt sich integriert wie in einem guten Pkw-Sitz", erklärt Eppinger. Das untere Bauteil, ein stabiler Ausleger zur Aufnahme auch hoher Lasten, trägt das eigentliche Sitzpolster, das aufgrund des neuartigen Layouts in den relevanten Bereichen mit 50 Prozent mehr Schaum versehen ist als gewohnt. "Auch dies führt - zusammen mit den ausgeprägten Seitenwangen von Sitzfläche und -lehne - dazu, dass die zweite Sitzreihe unter Komfort-Aspekten eine Vollwert-Lösung darstellt und gleichzeitig hohe Sicherheitsanforderungen erfüllt", erklärt Eppinger.

Dass sich der Slim Stow Seat trotz der ausgeprägten Seitenwangen und der üppigen Polsterung Platz sparend falten lässt, ermöglicht die von Johnson Controls erdachte neuartige Kinematik: Wird der Sitz aus der Komfort- in die Cargo-Position geklappt, weil in der Kabine Stauraum benötigt wird, laufen drei parallele Vorgänge ab:

Optimierte Rundumsicht durch nach unten gleitende Rückenlehne

Zum einen fügen sich die in die Vertikale schwenkenden Unterseiten der Sitzflächen zu einer glatten, ästhetischen Einheit ohne störende Fugen und nehmen die Position mit dem geringsten Platzbedarf ein.

Zum zweiten drückt ein federbelasteter Mechanismus den Mittelteil der ebenfalls zweigeteilten Rückenlehnenkonstruktion nach vorn, wenn die Rückseite der Lehne beim Zusammenklappen gegen die hintere Kabinenwand gedrückt wird. Rückenlehne und Seitenwangen nehmen dadurch eine ebene Kontur an, die das Platz sparende Klappen erleichtert.

Zum dritten senkt die Kinematik des Hauptscharniers die Rückenlehne beim Einklappen des Sitzes um etwa 100 Millimeter ab. "Beim Blick nach hinten ist nun keine störende Kopfstütze mehr im Weg. Der Fahrer sieht nahezu ungehindert, was sich hinter und schräg hinter seinem Auto befindet", erläutert Eppinger. "Das ist nicht nur ein Gewinn an Bedienkomfort, sondern auch an Sicherheit."

Die einhändige Betätigung des Slim Stow Seat läuft intuitiv und ergonomisch günstig mit geringem Kraftaufwand ab. Es ist zudem möglich, die Konfiguration der Sitze bei geöffneter Tür außerhalb des Fahrzeugs stehend vorzunehmen.

30 Prozent weniger Materialeinsatz und Kostenvorteile

In internen Benchmark-Tests verglich Johnson Controls den patentierten Slim Stow Seat mit den Rücksitzen der vier beliebtesten großen Pickups. "In allen geprüften Kategorien wie etwa Stauraumgröße, Bedienfreundlichkeit, Sitzkomfort, Materialkompression und Montagefreundlichkeit setzte unser Slim Stow Seat neue Maßstäbe", resümiert Eppinger. Zudem ergeben sich aufgrund eines um 30 Prozent verringerten Materialeinsatzes auch signifikante Gewichtsvorteile.

Über Johnson Controls:

Johnson Controls ist ein weltweit führendes Technologie- und Industrieunternehmen mit einem breit gefächerten Angebot und Kunden in über 150 Ländern. Mit unseren 142.000 Mitarbeitern stellen wir hochwertige Produkte her und bieten mit unserem Service und unseren Lösungen einen wichtigen Beitrag zur Optimierung der Energie- und Gesamteffizienz von Gebäuden. Blei-Säure-Autobatterien, innovative Batterien für Hybrid- und Elektrofahrzeuge sowie Innenraumsysteme für die Automobilindustrie ergänzen unser Portfolio. Schon 1885 begann unser Engagement für Nachhaltigkeit - mit der Erfindung des ersten elektrischen Raumthermostats. Durch unsere Wachstumsstrategien und den Ausbau von Marktanteilen schaffen wir Werte für unsere Anteilseigner und sichern den Erfolg unserer Kunden.

Über Johnson Controls Automotive Experience:

Johnson Controls Automotive Experience ist weltweit führend bei Autositzen, Dachhimmelsystemen, Türverkleidungen, Instrumententafeln und Elektroniksystemen. Mit unseren Produkten und Technologien sowie moderner Fertigungskompetenz unterstützen wir alle großen Automobilhersteller bei der Differenzierung ihrer Fahrzeuge. Mit 200 Standorten auf der ganzen Welt sind wir dort vertreten, wo unsere Kunden uns brauchen. Vom Einzelbauteil bis hin zum kompletten Innenraum - Komfort und Design unserer Produkte begeistern die Konsumenten. Mit unseren weltweiten Kapazitäten rüsten wir pro Jahr mehr als 30 Millionen Fahrzeuge aus.

Für weitere Informationen stehen wir Ihnen gern zur Verfügung:
Johnson Controls GmbH Automotive Experience Industriestraße 20-30
51399 Burscheid
Ulrich Andree
Tel.: +49 (0)2174 65-4343
Fax: +49 (0)2174 65-3219
E-Mail: ulrich.andree@jci.com

Ulrich Andree | Johnson Controls
Weitere Informationen:
http://www.johnsoncontrols.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Leuchtende Mikropartikel unter Extrembedingungen
28.02.2017 | Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

nachricht IHP-Forschungsteam verbessert Zuverlässigkeit beim automatisierten Fahren
22.02.2017 | IHP - Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften