Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuartiges, flexibles Rücksitz-System für Pickups vorgestellt

28.03.2011
Johnson Controls' Slim Stowe Seat optimiert Stauraum und Sitzkomfort

Slim Stow Seat heißt eine Innovation von Johnson Controls Automotive Experience für die zweite Sitzreihe von Pickups. Die neuartige Konstruktion bewirkt, dass die Sitze der zweiten Reihe beim Zusammenklappen 33 Prozent weniger Platz beanspruchen als bisher und darüber hinaus auch die Rundumsicht für den Fahrer verbessern. Den Ingenieuren des weltweit führenden Entwicklers und Produzenten automobiler Interieurlösungen gelang es darüber hinaus, den Sitzkomfort sowie das Gewicht gegenüber aktuell eingesetzten Klappsitzen eklatant zu verbessern.


Slim Stow Seat
Johnson Controls´ Slim Stow Seat für die zweite Sitzreihe von Pickups. Die Sitze der zweiten Reihe beanspruchen beim Zusammenklappen 33 Prozent weniger Platz als bisher und verbessern darüber hinaus auch die Rundumsicht für den Fahrer.

"Mit dieser Konstruktion ist es uns gelungen, einen in jeder Beziehung neuen Maßstab für klappbare Rücksitze in Pickups zu schaffen", erläutert Dr. Andreas Eppinger, Vice President Technology Management bei Johnson Controls Automotive Experience. "Denn unser schlanker, umklappbarer Sitz ist bisher eingesetzten Konzepten nicht nur beim Komfort, beim Platzbedarf und der Ästhetik überlegen. Durch seine Kinematik verbessert er darüber hinaus in eingeklapptem Zustand die Rundumsicht."

Ausgeprägte Seitenwangen integrieren den Passagier in den Sitz

Die Sitzfläche des neuartigen Klappsitzes besteht aus zwei Bauteilen. Das obere Teil, eine Rohrrahmen-Konstruktion, trägt die ISOFIX-Aufnahmen und ausgeprägte Seitenwangen. "Durch diese Wangen stützt unser Slim Stow Seat den Passagier erheblich besser ab, als es konventionelle Pickup-Sitze können. Man sitzt nicht wie auf einer Bank, sondern fühlt sich integriert wie in einem guten Pkw-Sitz", erklärt Eppinger. Das untere Bauteil, ein stabiler Ausleger zur Aufnahme auch hoher Lasten, trägt das eigentliche Sitzpolster, das aufgrund des neuartigen Layouts in den relevanten Bereichen mit 50 Prozent mehr Schaum versehen ist als gewohnt. "Auch dies führt - zusammen mit den ausgeprägten Seitenwangen von Sitzfläche und -lehne - dazu, dass die zweite Sitzreihe unter Komfort-Aspekten eine Vollwert-Lösung darstellt und gleichzeitig hohe Sicherheitsanforderungen erfüllt", erklärt Eppinger.

Dass sich der Slim Stow Seat trotz der ausgeprägten Seitenwangen und der üppigen Polsterung Platz sparend falten lässt, ermöglicht die von Johnson Controls erdachte neuartige Kinematik: Wird der Sitz aus der Komfort- in die Cargo-Position geklappt, weil in der Kabine Stauraum benötigt wird, laufen drei parallele Vorgänge ab:

Optimierte Rundumsicht durch nach unten gleitende Rückenlehne

Zum einen fügen sich die in die Vertikale schwenkenden Unterseiten der Sitzflächen zu einer glatten, ästhetischen Einheit ohne störende Fugen und nehmen die Position mit dem geringsten Platzbedarf ein.

Zum zweiten drückt ein federbelasteter Mechanismus den Mittelteil der ebenfalls zweigeteilten Rückenlehnenkonstruktion nach vorn, wenn die Rückseite der Lehne beim Zusammenklappen gegen die hintere Kabinenwand gedrückt wird. Rückenlehne und Seitenwangen nehmen dadurch eine ebene Kontur an, die das Platz sparende Klappen erleichtert.

Zum dritten senkt die Kinematik des Hauptscharniers die Rückenlehne beim Einklappen des Sitzes um etwa 100 Millimeter ab. "Beim Blick nach hinten ist nun keine störende Kopfstütze mehr im Weg. Der Fahrer sieht nahezu ungehindert, was sich hinter und schräg hinter seinem Auto befindet", erläutert Eppinger. "Das ist nicht nur ein Gewinn an Bedienkomfort, sondern auch an Sicherheit."

Die einhändige Betätigung des Slim Stow Seat läuft intuitiv und ergonomisch günstig mit geringem Kraftaufwand ab. Es ist zudem möglich, die Konfiguration der Sitze bei geöffneter Tür außerhalb des Fahrzeugs stehend vorzunehmen.

30 Prozent weniger Materialeinsatz und Kostenvorteile

In internen Benchmark-Tests verglich Johnson Controls den patentierten Slim Stow Seat mit den Rücksitzen der vier beliebtesten großen Pickups. "In allen geprüften Kategorien wie etwa Stauraumgröße, Bedienfreundlichkeit, Sitzkomfort, Materialkompression und Montagefreundlichkeit setzte unser Slim Stow Seat neue Maßstäbe", resümiert Eppinger. Zudem ergeben sich aufgrund eines um 30 Prozent verringerten Materialeinsatzes auch signifikante Gewichtsvorteile.

Über Johnson Controls:

Johnson Controls ist ein weltweit führendes Technologie- und Industrieunternehmen mit einem breit gefächerten Angebot und Kunden in über 150 Ländern. Mit unseren 142.000 Mitarbeitern stellen wir hochwertige Produkte her und bieten mit unserem Service und unseren Lösungen einen wichtigen Beitrag zur Optimierung der Energie- und Gesamteffizienz von Gebäuden. Blei-Säure-Autobatterien, innovative Batterien für Hybrid- und Elektrofahrzeuge sowie Innenraumsysteme für die Automobilindustrie ergänzen unser Portfolio. Schon 1885 begann unser Engagement für Nachhaltigkeit - mit der Erfindung des ersten elektrischen Raumthermostats. Durch unsere Wachstumsstrategien und den Ausbau von Marktanteilen schaffen wir Werte für unsere Anteilseigner und sichern den Erfolg unserer Kunden.

Über Johnson Controls Automotive Experience:

Johnson Controls Automotive Experience ist weltweit führend bei Autositzen, Dachhimmelsystemen, Türverkleidungen, Instrumententafeln und Elektroniksystemen. Mit unseren Produkten und Technologien sowie moderner Fertigungskompetenz unterstützen wir alle großen Automobilhersteller bei der Differenzierung ihrer Fahrzeuge. Mit 200 Standorten auf der ganzen Welt sind wir dort vertreten, wo unsere Kunden uns brauchen. Vom Einzelbauteil bis hin zum kompletten Innenraum - Komfort und Design unserer Produkte begeistern die Konsumenten. Mit unseren weltweiten Kapazitäten rüsten wir pro Jahr mehr als 30 Millionen Fahrzeuge aus.

Für weitere Informationen stehen wir Ihnen gern zur Verfügung:
Johnson Controls GmbH Automotive Experience Industriestraße 20-30
51399 Burscheid
Ulrich Andree
Tel.: +49 (0)2174 65-4343
Fax: +49 (0)2174 65-3219
E-Mail: ulrich.andree@jci.com

Ulrich Andree | Johnson Controls
Weitere Informationen:
http://www.johnsoncontrols.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Verbesserte Leistung dank halbiertem Gewicht
24.07.2017 | Technische Universität Chemnitz

nachricht Hochschule Bochum und thyssenkrupp präsentieren Solar-Sportcoupé
06.07.2017 | Hochschule Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Scharfe Röntgenblitze aus dem Atomkern

17.08.2017 | Physik Astronomie

Fake News finden und bekämpfen

17.08.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Effizienz steigern, Kosten senken!

17.08.2017 | Messenachrichten