Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Motorsport-Tanks: von der Luftfahrt beflügelt

05.07.2006
Der Spezialist für die Herstellung von Tanks in der Luftfahrt, Pronal, bringt jetzt Benzintanks für den Motorsport auf den Markt

Die aus verstärktem Gummi hergestellten Behälter entsprechen den Regeln des internationalen Automobilsportverbandes FIA (Fédération Internationale du Sport Automobile). Die flexiblen Tanks dienen dem Einbau in Rennwagen für Rallyes, WRC und Langstreckenrennen. Sie dienen außerdem dem Einsatz in Concept Cars und historischen Fahrzeugen. Die neuen Tanks werden als Standardmodelle oder anwenderspezifisch hergestellt. Das französische Unternehmen Pronal ist in Europa führend bei der Herstellung von flexiblen Tanks zum Lagern und Transportieren von Kohlenwasserstoffen für die zivile und militärische Luftfahrt.

Die Entwicklungsabteilung von Pronal entwirft jeden Tank aus Elastomer- und Verbundwerkstoffen nach Spezifikationen. Drei Arten von Werkstoffen können eingesetzt werden: Mit synthetischem Gummi beschichtete Gewebe, Verbundwerkstoffe oder eine Mischung aus beiden Werkstoffen. Zugelassen wird dann jedes gefertigte Teil von der Entwicklungsabteilung, die alle Daten zur Rückverfolgbarkeit direkt an das Team, das die Werkstoffe zuschneidet, schickt.

Die Herstellung dieser Teile erfolgt in einem Autoklaven, das heißt, unter hohen Temperaturen und hohem Druck. Das dabei entstehende Produkt ist nahtlos "wie aus einem Guss" gefertigt, die Gummischichten sind frei von Diskontinuitäten. Die Tanks verfügen über eine herausragende mechanische Festigkeit, sind vollkommen dicht und zeichnen sich durch eine deutliche Gewichtsersparnis aus.

Beim Herstellungsverfahren entsteht keinerlei Reibung. Die Tanks erhalten dadurch eine höhere Lebensdauer. Außerdem garantiert das Verfahren exakte Abmessungen, vollständigen Verschluss und eine einzigartige Qualität, die die höchsten Einsatzansprüche erfüllt. Durch die Fertigungstechnologie kann auch ein Schutz für Gehäuse und Ölwannen hergestellt werden. Diese Schutzvorrichtung entspricht einer Tasche, die nach schlagartigen Einwirkungen das Ausfließen von Öl verhindert, so dass das Fahrzeug normalerweise seine Rennfahrt beenden kann.

Pronal’s, die Motorsport-Abteilung von Pronal, verfügt über eingehende Erfahrungen in den Kategorien Rallye und Rennstrecken. Die Spezialisten arbeiten vor allem mit Peugeot, Citroën, Renault und Toyota bei der "Andros Trophy" und mit Porsche 911 bei der "Historic Safari" eng zusammen. Die angebotenen Benzintanks werden an jede Kategorie angepasst: FT3-Standard, Concept Car, Additionnel WRC und Super 1600 (ein Tank, der in einer Aluminiumform hergestellt wird, die der Form der Chassis-Unterseite und des Auspufftunnels entspricht).

Hintergrund Pronal:

Die weltweit 110 Mitarbeiter von Pronal arbeiten auf den Gebieten Militär, Off-shore-Technik, Luft- und Raumfahrttechnik, Automobilindustrie und Marinetechnik.

Kontakt:
PRONAL SA
François Despatures
ZI Roubaix EST, BP 18
F 59115 Leers
Tel.: +33 3 20 99 75 00
Fax: +33 3 20 99 75 20

E-Mail: francois.despatures@pronal.com

Sascha Nicolai | FIZIT
Weitere Informationen:
http://www.pronal.com
http://www.fizit.de

Weitere Berichte zu: Entwicklungsabteilung Luft- und Raumfahrt Luftfahrt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Leuchtende Mikropartikel unter Extrembedingungen
28.02.2017 | Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

nachricht IHP-Forschungsteam verbessert Zuverlässigkeit beim automatisierten Fahren
22.02.2017 | IHP - Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten