Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das mitfühlende Auto

14.07.2006
Fahrerassistenzsysteme sind beliebt, aber manchmal auch kompliziert zu bedienen. Intelligente Mensch-Maschine-Schnittstellen sorgen künftig dafür, dass dem Fahrer in jeder Situation Informationen angemessen und wohl dosiert angeboten werden.

Fahrerassistenz- und Navigationssysteme sind "in". Doch je mehr Schalter und Anzeigefelder das Armaturenbrett zieren, desto leichter ist der Fahrer vom Verkehrsgeschehen abgelenkt. Steigt die Zahl der automatischen Helfer im Auto, wächst die Gefahr, dass ihre positiven Eigenschaften ins Gegenteil umschlagen, den Fahrer überfordern und in brenzlige Situationen bringen. Um das zu verhindern, entwickeln der Psychologe Claus Marberger und der Ingenieur Günter Wenzel am Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO in Stuttgart Assistenz- und Informationssysteme, die sich an den Zustand des Fahrers und an die Verkehrssituation anpassen können.

Im "Vehicle Interaction Lab" am IAO arbeiten die Forscher in Autosimulatoren derzeit an einem Konzept, um viele unterschiedliche Funktionen mit einem einzigen Eingabeelement zu steuern. Beispielsweise könnten Navigationssystem, MP3-Spieler und Handy über ein gemeinsames Menü bedient werden. Dieses muss so gestaltet sein, dass sich jede Funktion mit wenigen Befehlen ansteuern lässt.

Die Wissenschaftler finden heraus, welche Menüführung dem Fahrer am wenigsten Aufmerksamkeit abverlangt. Ihre Arbeiten sind Teil von AIDE - Adaptive Integrated Driver-vehicle InterfacE, einem EU-weiten Projekt. Für eine situationsangepasste Mensch-Maschine-Interaktion reicht das nicht aus. Deshalb fließt in die Systeme eine ganze Reihe von Daten ein: Sensoren beobachten das Umfeld des Fahrzeugs, das Auto selbst, aber auch den Zustand des Fahrers. Kameras verfolgen zusätzlich den Lidschlag. Wird dieser langsamer, schließt das System auf eine stärkere Müdigkeit. Alle Daten gemeinsam beeinflussen die Interaktion zwischen Auto und Fahrer: durch Töne oder Sprache, mit einem Rütteln des Lenkrads oder blinkenden Anzeigen.

"Viele Assistenzfunktionen sind bereits serienreif", sagt Wenzel, "angesichts der wachsenden Zahl an Funktionalitäten ist aber noch unklar, wie sie am besten mit dem Menschen interagieren". So kann es sinnvoll sein, in gefährlichen Fahrsituationen unwichtige Informationen zu unterdrücken, beispielsweise in kritischen Situationen einen Anrufer automatisch an die Mailbox weiterzuleiten. Andererseits könnte der Lidschlagsensor einen Weckruf auslösen, um den Fahrer vor dem Sekundenschlaf zu bewahren. In Simulatoren, realen Autos, die von Leinwänden mit einer virtuellen Straßenlandschaft umgeben sind, testen die Forscher verschiedene Szenarien oder Menüführungen, um ein ausgeklügeltes Mensch-Maschine-System zu kreieren.

Marion Horn | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.fraunhofer.de
http://www.fraunhofer.de/fhg/press/pi/2006/07/Mediendienst72006Thema5.jsp

Weitere Berichte zu: IAO Menüführung Navigationssystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Mehr Flexibilität in der Produktion durch selbstfahrende Transportfahrzeuge
27.11.2017 | Technologie Lizenz-Büro (TLB) der Baden-Württembergischen Hochschulen GmbH

nachricht Leichtbauteile für die Automobilindustrie schnell und günstig fertigen
16.11.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin

12.12.2017 | Förderungen Preise

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik