Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das mitfühlende Auto

14.07.2006
Fahrerassistenzsysteme sind beliebt, aber manchmal auch kompliziert zu bedienen. Intelligente Mensch-Maschine-Schnittstellen sorgen künftig dafür, dass dem Fahrer in jeder Situation Informationen angemessen und wohl dosiert angeboten werden.

Fahrerassistenz- und Navigationssysteme sind "in". Doch je mehr Schalter und Anzeigefelder das Armaturenbrett zieren, desto leichter ist der Fahrer vom Verkehrsgeschehen abgelenkt. Steigt die Zahl der automatischen Helfer im Auto, wächst die Gefahr, dass ihre positiven Eigenschaften ins Gegenteil umschlagen, den Fahrer überfordern und in brenzlige Situationen bringen. Um das zu verhindern, entwickeln der Psychologe Claus Marberger und der Ingenieur Günter Wenzel am Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO in Stuttgart Assistenz- und Informationssysteme, die sich an den Zustand des Fahrers und an die Verkehrssituation anpassen können.

Im "Vehicle Interaction Lab" am IAO arbeiten die Forscher in Autosimulatoren derzeit an einem Konzept, um viele unterschiedliche Funktionen mit einem einzigen Eingabeelement zu steuern. Beispielsweise könnten Navigationssystem, MP3-Spieler und Handy über ein gemeinsames Menü bedient werden. Dieses muss so gestaltet sein, dass sich jede Funktion mit wenigen Befehlen ansteuern lässt.

Die Wissenschaftler finden heraus, welche Menüführung dem Fahrer am wenigsten Aufmerksamkeit abverlangt. Ihre Arbeiten sind Teil von AIDE - Adaptive Integrated Driver-vehicle InterfacE, einem EU-weiten Projekt. Für eine situationsangepasste Mensch-Maschine-Interaktion reicht das nicht aus. Deshalb fließt in die Systeme eine ganze Reihe von Daten ein: Sensoren beobachten das Umfeld des Fahrzeugs, das Auto selbst, aber auch den Zustand des Fahrers. Kameras verfolgen zusätzlich den Lidschlag. Wird dieser langsamer, schließt das System auf eine stärkere Müdigkeit. Alle Daten gemeinsam beeinflussen die Interaktion zwischen Auto und Fahrer: durch Töne oder Sprache, mit einem Rütteln des Lenkrads oder blinkenden Anzeigen.

"Viele Assistenzfunktionen sind bereits serienreif", sagt Wenzel, "angesichts der wachsenden Zahl an Funktionalitäten ist aber noch unklar, wie sie am besten mit dem Menschen interagieren". So kann es sinnvoll sein, in gefährlichen Fahrsituationen unwichtige Informationen zu unterdrücken, beispielsweise in kritischen Situationen einen Anrufer automatisch an die Mailbox weiterzuleiten. Andererseits könnte der Lidschlagsensor einen Weckruf auslösen, um den Fahrer vor dem Sekundenschlaf zu bewahren. In Simulatoren, realen Autos, die von Leinwänden mit einer virtuellen Straßenlandschaft umgeben sind, testen die Forscher verschiedene Szenarien oder Menüführungen, um ein ausgeklügeltes Mensch-Maschine-System zu kreieren.

Marion Horn | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.fraunhofer.de
http://www.fraunhofer.de/fhg/press/pi/2006/07/Mediendienst72006Thema5.jsp

Weitere Berichte zu: IAO Menüführung Navigationssystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Informatiker der Saar-Uni verhindern Auto-Fernsteuerung durch Hacker
03.11.2016 | Universität des Saarlandes

nachricht Gewichtseinsparung durch lasergestützte Materialbearbeitung im Automobilbau
07.10.2016 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie