Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mehr Sicherheit bei Airbags und Gurtstraffersystemen

24.01.2002


Das neue, hydrolysestabilisierte Pocan® KU 2-7111 (PBT) erfüllt die extremen Anforderungen, die an die Alterungsstabilität von Kunststoffen für Steckverbinder in Automobilen gestellt werden.
Foto: BayNews


Neuer hydrolysestabiler Polyester-Typ für Steckverbinder entwickelt

Speziell für Steckverbinder in Automobilen bietet Bayer mit Pocan® KU 2-7111 einen neuen, hydrolysestabilisierten Polybutylentherephthalat-Typ (PBT) an, der die extremen Anforderungen an die Alterungsstabilität dieser Bauteile erfüllt. Der Werkstoff wurde in Kooperation mit der Nürnberger Tochter der FCI Automotive entwickelt, einem international führenden Hersteller von Steckverbindern unter anderem für passive Rückhaltesysteme in Fahrzeugen. Die Marktchancen des Bayer-Produktes sind, so Bernd Wissem, Projektleiter im Produktmanagement Pocan des Geschäftsbereiches Kunststoffe, sehr gut: "Dank unseres neuen Materials wird sich das Einsatzfeld von PBT für Steckverbinder in der Automobilindustrie stark vergrößern, denn die Hersteller müssen gerade bei Airbagsteckern nicht mehr auf teure, hochtemperaturbeständige Spezialpolymere zurückgreifen". Die Verbesserung der Alterungsbeständigkeit gelang durch einen gezielten Eingriff in die Polymerstruktur.

Bei Airbags und Gurtstraffsystemen verknüpfen Steckverbinder die Zündeinheit mit der Steuerung und Stromversorgung. Als Sicherheitsbauteile müssen sie ein komplettes Autoleben lang fehlerfrei funktionieren. Um das Alterungsverhalten von Steckverbindern aus Pocan KU 2-7111 zuverlässig beurteilen zu können, wählten die Experten von Bayer und FCI den Langzeittest SAE/US-Car-2 5.6.2 Class 2 der amerikanischen Society of Automotive Engineers (SAE). Das strenge Prüfverfahren ist besonders praxisnah, weil es die Alterung sowohl durch starke Temperatur- als auch Feuchtigkeitswechsel über die gesamte Lebenszeit berücksichtigt. Beide Effekte überlagern sich in ihrer Wirkung und verstärken bei Standard-PBT den hydrolytischen Abbau. Insgesamt mussten die Probeteile 40 Testzyklen durchlaufen. Der Fortschritt der Materialschädigung wurde anhand der Bruchrate sowie der Steck- und Ausreißkräfte während der Verrastung gemessen.

Pocan KU 2-7111 ist auch wegen seiner ausgezeichneten Dimensionsstabilität und der geringen Wasseraufnahme besonders zur Herstellung von Steckverbindern geeignet. Die für diese Anwendung notwendige Festigkeit wurde durch Zusatz von Glasfasern (15 Gewichtsprozent) erreicht.

BayNews Redaktion | Aktuelles aus BayNews

Weitere Berichte zu: Airbag FCI Pocan Steckverbinder

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht IHP-Forschungsteam verbessert Zuverlässigkeit beim automatisierten Fahren
22.02.2017 | IHP - Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik

nachricht Das erste fliegende Auto kommt 2018
13.02.2017 | PAL-V International B.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie