Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein kleiner Flitzer, der wahre Größe zeigt

05.08.2013
Maschinenbauer der TU Chemnitz entwickeln das Interieur für den Elektro-Einsitzer Colibri, der schon bald den Markt für städtische Individualmobilität erobern könnte

Nachhaltigkeit und ökologisches Bewusstsein liegen voll im Trend. Das hat längst auch die Automobilbranche erkannt und setzt nun zunehmend auf Elektromobilität. Doch auf den deutschen Straßen sind Elektroautos bisher eine Seltenheit - möglicherweise weil die bisherigen Modelle nur wenig überzeugen. Die einen sind zu groß und zu teuer, die anderen zu unsicher, die nächsten stark vom Wetter abhängig und unkomfortabel.

Mit dem Einsitzer "Colibri" bereitet gerade die Innovative Mobility Automobile GmbH aus Jena ein Elektrofahrzeug für die Serienproduktion vor, das hinsichtlich solcher Beanstandungen punkten kann. "Der Colibri ist ziemlich einzigartig mit seinem flexiblen und modularen Fahrzeugkonzept. Zum einen bietet er den von normalen PKW gewohnten Komfort- und Sicherheitsstandard sowie sportliche Fahrleistungen. Somit hebt er sich von anderen Fahrzeugen der Klasse L7e wie beispielsweise Quads oder dem ebenfalls elektrischen Renault Twizy ab.

Gleichzeitig ist er, dank konseque ntem Leichtbau, deutlich verbrauchsärmer und damit wirtschaftlicher sowie umweltfreundlicher als andere Elektroautos. Durch das geringere Gewicht von insgesamt 440 Kilogramm genügt eine kleinere Batterie für eine Reichweite von 110 Kilometern. All diese Eigenschaften machen den Colibri bedarfsgerecht für die typischen Mobilitätsanwendungen im urbanen Raum", erklärt Robert Wetzel, Produktmanager bei Innovative Mobility, und fügt hinzu: "Neben Stadtverwaltungen und Carsharing-Anbietern ist der Colibri auch sehr interessant für Liefer- und Pflegedienste. Auch für typische Berufspendler ist er eine attraktive Lösung."

Entwickelt wurde der Colibri im Rahmen eines vom Bundesministerium für Bildung und Forschung im Themenfeld "Schlüsseltechnologien für die Elektromobilität (STROM)" geförderten Verbundprojekts aus dem multidisziplinären Zusammenwirken von mittelständischen Unternehmen und Forschungseinrichtungen. Beteiligt ist die Professur Strukturleichtbau und Kunststoffverarbeitung der Technischen Universität Chemnitz unter Leitung von Prof. Dr. Lothar Kroll. Deren Mitarbeiter entwerfen unter Einbeziehung externer Designvorgaben mit dem Sitz, der Kofferraumstruktur, den Verkleidungselementen und der Pedalerie die komplette Innenausstattung des Elektroflitzers.

Dabei stehen die Wissenschaftler vor der Herausforderung, trotz des kleinen Fahrzeuges einen hohen Komfort und maximale Sicherheit zu garantieren. Wie dies dem Team um Robert Stelzer und Marcus Hartenstein gelungen ist, zeigt sich am Beispiel des Sitzes. "Der Fahrer nimmt im Colibri zwischen den hochgezogenen Seitenschwellern eine tie fe Sitzposition ein. Im Falle eines Seitencrash wäre er auf diese Weise optimal geschützt. Um dennoch einen möglichst bequemen Ein- und Ausstieg in das Fahrzeug gewährleisten zu können, ist die Sitzfläche mit der Hilfe eines elektrischen Verstellmechanismus nach oben und unten schwenkbar", erklärt Robert Stelzer, Mitarbeiter der Professur Strukturleichtbau und Kunststoffverarbeitung.

Die verschiebbare Pedalerie des Colibris ist ebenfalls ein Entwicklungsschwerpunkt des Forscherteams der TU Chemnitz. So sieht das Fahrzeugkonzept in Verbindung mit dem schwenkbaren Sitz anpassungsfähige Pedale vor, um eine mit der jeweiligen Körpergröße abgestimmte komfortable Fahrposition zu ermöglichen. Darüber hinaus sind die Forscher der TU Chemnitz für die Entwicklung und Herstellung des Kofferraumes verantwortlich: "Den Kofferraumboden haben wir als thermoplastisches Sandwichbauteil aus umgeformten und verpressten Organoblechhalbzeugen hergestellt. Das Ziel war dabei, nicht nur eine belas tungsgerechte Kofferraumstruktur aus Kunststoff zu schaffen, sondern den späteren Fahrzeugnutzern auch möglichst viel Stauraum zur Verfügung zu stellen", so Robert Stelzer. Auch diese Vorgabe ist den Chemnitzer Wissenschaftlern in der Umsetzung geglückt. So bietet das Kofferraumvolumen von 180 Litern Platz für zwei Getränkekisten und eine zusätzliche Tasche.

Wer nun selbst Besitzer eines Colibris werden möchte, muss sich noch ein wenig gedulden. Anfang März 2013 wurde der straßentaugliche Prototyp des Colibri auf dem Genfer Automobilsalon vorgestellt, an dessen Abschluss unmittelbar die Serienentwicklung anknüpfte. Aktuell evaluiert Innovative Mobility Automotive GmbH (IMA) mögliche Partner und Lieferanten für die Auftragsfertigung.

Robert Wetzel erläutert: „Die Produktion beginnt noch in 2015, aber durch die überaus positive Kundenresonanz liegen uns schon jetzt mehr als 500 Vorbestellungen vor. Neue Bestellungen werden daher wohl erst in 2016 bedient werden können.“

Weitere Informationen zum Colibri gibt es unter http://www.innovative-mobility.com, Telefon 03641 67 52 77 oder per E-Mail Colibri@innovative-mobility.com

Auskunft zur Entwicklung des Colibri-Innenraumes geben Marcus Hartenstein, Telefon 0371 531-39483, E-Mail marcus.hartenstein@mb.tu-chemnitz.de, und Robert Stelzer, Telefon 0371 531-37811, E-Mail robert.stelzer@mb.tu-chemnitz.de.

Hinweis für die Medien: In der Pressestelle der TU Chemnitz können Sie honorarfrei ein themenbezogenes Foto anfordern. Motiv: Projektmitarbeiter Robert Stelzer von der Professur Strukturleichtbau und Kunststoffverarbeitung der TU Chemnitz testete auf der Hannover Messe 2013 den Bedienkomfort des Elektro-Einsitzers Colibri. Das Interieur haben die TU-Wissenschaftler mitgestaltet. Foto: Marcus Hartenstein. Dieses Foto finden Sie auch im Ordner "Forschung" des Online-Bildarchivs der Pressestelle: http://www.tu-chemnitz.de/tu/presse/bilder

Katharina Thehos | Technische Universität Chemnitz
Weitere Informationen:
http://www.tu-chemnitz.de
http://www.innovative-mobility.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Verbesserte Leistung dank halbiertem Gewicht
24.07.2017 | Technische Universität Chemnitz

nachricht Hochschule Bochum und thyssenkrupp präsentieren Solar-Sportcoupé
06.07.2017 | Hochschule Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie